• vom 08.06.2017, 16:45 Uhr

Mehr Sport


Volleyball

Volleyballer spielen in der Weltliga um das Final Four




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Linz. Als Ersatznation zum Weltliga-Debüt gekommen, spielt Österreichs Volleyball-Herren-Nationalteam ab Freitag mit Heimvorteil um die Final-Four-Teilnahme in Gruppe 3. Vergangene Woche in Frankfurt/Main hat die ÖVV-Truppe durch den Sieg am grünen Tisch gegen Venezuela und den sportlichen gegen Kasachstan sechs Punkte geholt, damit ist sie vor den Matches gegen Deutschland (Freitag), Mexiko (Samstag) und Spanien (Sonntag, jeweils 20.15 Uhr, ORF Sport+) noch voll im Rennen.

    Gleich der Auftakt in der Linzer TipsArena bringt mit dem Match gegen Deutschland Spannung. Die bisher ohne Punktverlust gebliebenen Gäste haben den Österreichern am Samstag mit einem 3:1 deren bisher einzige Niederlage zugefügt, nun soll die Revanche glücken. "Dieses Spiel ist für mich natürlich eine Herzensangelegenheit", sagt Österreichs deutscher Teamchef Michael Warm. "Wir spielen momentan auf einem Niveau, von dem man in Österreich vor Jahren nur träumen konnte."

    Werbung

    Einzig die letzte Konsequenz hatte der Coach zuletzt manchmal vermisst. Aber auch dieses Manko soll allmählich behoben werden. "Die Partien in der World League sind für uns ein wichtiger Lernprozess." Für den Linzer Paul Buchegger ist das Antreten in seiner Heimatstadt etwas Besonderes, er hat wie Alexander Berger das Finalturnier in der nächsten Woche in Leon/Mexiko im Visier. "Es muss unser Anspruch sein, das Final-Four-Ticket zu lösen", meinte der Champions-League-Finalist von Perugia.

    Gespielt wird wie am vergangenen Wochenende in drei verschiedenen Vierer-Pools, wobei alle Ergebnisse der zwölf Teams in eine Tabelle einfließen. Während das derzeit bei sechs Punkten rangierende Mexiko Fix-Aufsteiger ist, spielt das rot-weiß-rote Team um eines der noch drei zu vergebenden Tickets. Nach drei von sechs Spieltagen führt der WM-Dritte Deutschland vor Spanien (jeweils 9 Punkte), Tunesien (7) und Österreich (6). Das noch makellose Top-Duo zählt also zu den drei ÖVV-Gegnern.




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2017-06-08 16:51:05



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Schock nach Olympia-Aus sitzt tief
    2. Zum Siegen verdammt
    3. Tiroler Absage an Olympia
    4. Schlagerspiel mit Personaldiskussion
    5. Flock vor Saisonstart: "Gedanke an Olympia ist mein Antrieb"
    Meistkommentiert
    1. Peter Schöttel wird neuer ÖFB-Sportdirektor
    2. Abschiedsgeschenk für Koller
    3. "Wunderschöne Jahre"
    4. Tiroler Absage an Olympia
    5. Schock nach Olympia-Aus sitzt tief

    Werbung



    Werbung



    Werbung