• vom 01.08.2017, 17:16 Uhr

Mehr Sport


Beachvolleyball-WM

Gemischte Gefühle auf der Donauinsel




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Österreichs Beachvolleyballerinnen Rimser/Plesiutschnig und Strauss/Holzer bleiben bei WM ohne Punkt, ÖVV-Herren dürfen noch hoffen.

Strauss/Holzer waren "nicht eingespielt", sagen sie.

Strauss/Holzer waren "nicht eingespielt", sagen sie.© apa/Pfarrhofer Strauss/Holzer waren "nicht eingespielt", sagen sie.© apa/Pfarrhofer

Wien.Die gute Nachricht zuerst: Zumindest eines von drei heimischen Damen-Teams hat bei der Beachvolleyball-WM auf der Wiener Donauinsel die K.o.-Phase erreicht. Nachdem Stefanie Schwaiger/Katharina Schützenhöfer mit zwei Siegen und einer Niederlage als Gruppen-Zweite weitergekommen waren - sie bestreiten ihr Sechzehntelfinale am Mittwoch ab 16.30 Uhr (ORF Sport+) gegen die Schweizerinnen Tanja Hüberli/Nina Betschart - sind Cornelia Rimser/Lena Plesiutschnig am Dienstag jeweils sieglos bei nur einem Satzgewinn als Letzte ihrer Pools ausgeschieden. Die Österreicherinnen bestritten das einzige im Turnierverlauf nicht auf dem Centre Court ausgetragene Match eines heimischen Duos gegen Tatjana Maschkowa/Bachtygul Samalikowa. Sie unterlagen den Kasachinnen 0:2. Allerdings hatten sie auf dem Side Court mit heftigem Wind zu kämpfen. "Es waren extrem schwierige Bedingungen", erklärte Plesiutschnig.

Kein Glück hatte auch das Duo Teresa Strauss/Katharina Holzer. Das als Nummer 48 ins Feld gekommene Wildcard-Duo hielt gegen die US-Amerikanerinnen Emily Day/Nicole Branagh ähnlich wie schon gegen die topgesetzten Brasilianerinnen Larissa/Talita zu Beginn gut mit, bei 19:20 besiegelte jedoch eine erfolgreiche Challenge der Gegnerinnen den Verlust des ersten Satzes. Am Ende stand eine 0:2-Niederlage. "Ich bin sehr stolz auf unsere Leistung. Wir sind ein neues Team, waren nicht eingespielt", sagte Strauss, die auf ihre wegen einer Schulteroperation rekonvaleszente Schwester und Stammpartnerin Nadine Strauss verzichten musste, dennoch. "Wir haben in jedem Match mitgehalten, einen Satz gegen die Nummer eins der Welt sogar gewonnen. Ich glaube, das war echt positiv."

Werbung

Zwei Herren-Duos weiter
Bei den Herren sind nach Clemens Doppler/Alexander Horst, die sich vorzeitig das Sechzehntelfinalticket gesichert haben, Martin Ermacora/Moritz Pristauz zumindest für die Play-offs qualifiziert. Das junge Duo besiegte die Indonesier Ade Rachmawan/Mohammad Ashfiya 2:0. Am Mittwoch (ab 10.30 Uhr/ORF Sport+) kämpfen Tobias Winter/Robin Seidl und Christoph Dressler/Thomas Kunert um den Aufstieg.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-08-01 17:21:14



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Rivalen der Rennbahn
  2. Doppel-Duell im Prater
  3. Salzburg vor Europa-League-Aufstieg
  4. Auf Augenhöhe mit den Besten
  5. Superstar Neymar zu Strafe von 1,1 Millionen Euro verurteilt
Meistkommentiert
  1. "Wunderschöne Jahre"
  2. Tiroler Absage an Olympia
  3. Schock nach Olympia-Aus sitzt tief

Werbung



Werbung



Werbung