• vom 14.09.2017, 17:02 Uhr

Mehr Sport

Update: 14.09.2017, 17:17 Uhr

Otto Wanz

Catchen war sein Leben




  • Artikel
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Stefan Mayer

  • Otto Wanz, der wichtigste Mann für die Popularität dieses Sports, verstarb 74-jährig.

Von der "milden Sorte" war Catcher Otto Wanz nicht.

Von der "milden Sorte" war Catcher Otto Wanz nicht.© apa/privat Von der "milden Sorte" war Catcher Otto Wanz nicht.© apa/privat

Graz. Es wird oft von Legenden geredet und das nicht immer berechtigt. Manchmal trifft es aber dann doch zu. Mit Otto Wanz ist so eine nun verstorben. Im 75. Lebensjahr erlag der gebürtige Grazer seiner kurzen schweren Krankheit Donnerstagmorgen.

Wanz war der Geburt-Helfer für das Catchen in Österreich. Ohne ihn hätte der Mix aus Sport und Show sicher nicht so leicht Fuß fassen können. Gecatched wurde schon deutlich vor der Zeit Big Ottos, wie er genannt wurde, im Wiener Prater, doch einen regelrechten Boom löste der 1,89 Meter große und 175 Kilogramm schwere Hüne ab 1968 aus. Zuerst in seiner Heimatstadt Graz, wo er vor bis zu 5000 Menschen Kämpfe ablieferte, und ab 1970 in Deutschland. Catch-Turniere in Dortmund und Bremen erhöhten seine Popularität noch um ein gutes Stück, sodass er 1971 bei einem internationalen Turnier in Kinshasa/Kongo teilnahm. 1972 gelang ihm mit dem Sieg im Bremer Turnier sein erster großer Erfolg. Weitere Turniersiege und ein zweiter Platz bei der "Europameisterschaft" 1974 in Münster sollten folgen, ehe er sich 1977 erstmalig den WM-Titel bei der deutsch-österreichischen Catch Wrestling Association erkämpfen konnte. Im Sommer 1982 sicherte er sich seinen zweiten WM-Gürtel. In St. Paul/Minnesota besiegte er vor 18.000 Zusehern den amtierenden Weltmeister der American Wrestling Association, Nick Blockwinkel.

Werbung

Multitalent
Wanz bewies aber nicht nur als Aktiver im Ring sein Talent, auch als Promoter von Catch-Events machte er sich einen Namen. Doch es drehte sich nicht nur alles um den Ring in seinem Leben. Als Multitalent wurde er mit den Jahren den unterschiedlichsten Gesellschaftsschichten bekannt. So war er als Gastronom in Graz aktiv. Die Familie Wanz führte dort das Café Glacis. Wie auch als Schauspieler oder Sänger. 1969 spielte er in der Verwechslungskomödie "Hilfe, ich liebe Zwillinge!" an der Seite von Uschi Glas und Roy Black. Weitere Leinwandauftritte sollten in den 1980er und 90er Jahren folgen. Als Musiker trat er 1989 in Erscheinung. Mit der Gruppe Battle Royal nahm er den Song Young, Strong & Healthy auf. Eine Mitsingnummer, die sich auf nicht unironische Art und Weise mit den Catch-Charakteren auseinandersetzt. 1982 war Wanz in der Show "Höchstleistungen" von Chris Howland zu Gast, mit dem Ziel, 20 Telefonbücher in weniger als einer Minute zu zerreißen. Dies gelang mit Leichtigkeit. Auf die Einstiegsfrage des Moderators, ob das Berufsringen nicht eigentlich Theater ist, gab er die Antwort: "Sie können mal mitmachen, dann werden Sie sehen, was los ist bei uns." In Zukunft muss dieses actionreiche Theater nun ohne Big Otto Wanz auskommen.




Schlagwörter

Otto Wanz, Nachruf, Catchen

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-09-14 17:06:09
Letzte ─nderung am 2017-09-14 17:17:17



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Drei Wege führen zur Euro
  2. Knapp geschafft
  3. Es geht wieder rund
  4. Hohe Position bei Bundes-Sport GmbH für Armin Assinger
  5. Rufe nach Prävention werden lauter
Meistkommentiert
  1. Koller erfüllt ÖFB-Vertrag - Sonst viele Fragezeichen
  2. Ausgemergelt in die Geschichtsbücher
  3. Stephens stürmt zum Titel
  4. "Freue mich auf meine Freiheit"

Werbung



Werbung



Werbung