• vom 28.09.2017, 17:16 Uhr

Mehr Sport


Formel 1

Lewis Hamiltons nervöser Blick in den Rückspiegel




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Sebastian Vettel will nach dem Crash-Rennen von Singapur wieder Punkte gut machen und bläst im malaysischen Sepang zum Angriff.

Lewis Hamilton glaubt an ein Wiedererstarken von Ferrari.

Lewis Hamilton glaubt an ein Wiedererstarken von Ferrari.© ap/Chan Lewis Hamilton glaubt an ein Wiedererstarken von Ferrari.© ap/Chan

Sepang. Drei Siege in Folge nach der Sommerpause und ein Vorsprung von 28 Punkten wiegen Lewis Hamilton nicht in Sicherheit. "Das wird nichts an unserem Ansatz ändern, vor allem nicht an meinem", betonte Hamilton und kündigte an, weiterhin "das Maximum" aus den sechs Grand Prix inklusive Finale am 26. November in Abu Dhabi zu holen und in der Wertung vorne bleiben zu wollen.

Für den Grand Prix von Malaysia in Sepang am Sonntag (9 Uhr MESZ) erwartet Hamilton einen erstarkten Sebastian Vettel. Von dem Crash-Desaster in Singapur wird sich der Ferrari-Star nach Einschätzung des britischen Mercedes-Piloten im Titelkampf nicht wirklich beeinflussen lassen. "Ich muss davon ausgehen, dass er am Wochenende zurückkommen wird", meinte der 32-Jährige. Einen Alleingang des Briten will der vierfache Champion Vettel unbedingt verhindern und sich endlich wieder zum Formel-1-König krönen. Es wäre sein erster Titel mit der stolzen Scuderia. Das frühe unfallbedingte Aus in Singapur vor knapp zwei Wochen hat der Hesse verarbeitet.


Unterschiedliche Erinnerungen
Vettel glaubt an die Wende im Titelkampf. "Wir haben noch immer viele Rennen vor uns, wir haben ein starkes Auto. Es ist nie gut, hinten zu sein, ich wäre auch lieber vorne. Das sind wir aber nicht, also nehmen wir es, wie es ist", versicherte der äußerlich gelassene Ferrari-Pilot. Auch Vettel weiß: "Es kommt darauf an, wie viele Punkte man am Ende hat."

Trotz Pole Position kostete Vettel ein Crash in Singapur mit seinem Teamkollegen Kimi Räikkönen und Red-Bull-Pilot Max Verstappen kostbare Zähler im WM-Zweikampf. Hamilton umkurvte die Unfallstelle und setzte sich in der Fahrerwertung weiter ab. "Du kannst da nicht viel machen, deshalb bringt es auch nichts, wieder und wieder darauf zu schauen", meinte Vettel zu dem Crash. "Es ist besser, wenn man Zeit und Energie darauf verwendet, nach vorne zu schauen." Der Deutsche richtete dennoch einen Blick in die Vergangenheit. Und das aus gutem Grund. 2015 feierte er in Sepang seinen Premierensieg mit der Scuderia und ist mit vier Erfolgen auch Rekordgewinner auf dem in einem Palmenhain gelegenen Kurs, der sich nach seiner 19. Auflage aus dem Formel-1-Kalender verabschiedet. "Es kommen viele verrückte Erinnerungen hoch, was während des Rennens und danach passiert ist", erzählte Vettel. Glücksgefühle kommen bei Hamilton mit Blick auf 2016 in Malaysia nicht auf - auch wenn der Kurs insgesamt als Mercedes-Strecke gilt. Ein Motorschaden in der 41. Runde kostete den Briten wertvolle WM-Punkte.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-09-28 17:21:06



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ronaldo zum fünften Mal FIFA-Weltfußballer
  2. Stefanie folgt Doris Schwaiger in die Beach-Pension
  3. Rapid gewinnt das Derby
  4. Hamilton gewinnt in Austin
  5. Um einen Tick besser
Meistkommentiert
  1. "Wunderschöne Jahre"
  2. Tiroler Absage an Olympia
  3. Schock nach Olympia-Aus sitzt tief

Werbung



Werbung



Werbung