Olympia

Südkoreas Präsident Moon lud Nordkorea zu Winterspielen ein

Der südkoreanische Präsident Moon Jae-in hat Nordkorea dazu eingeladen, bei den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang teilzunehmen. "Ich glaube in die Kraft des Sports, Frieden zu bringen", sagte das Staatsoberhaupt am Samstag bei der Eröffnung der Taekwondo-Weltmeisterschaft im... weiter




Finanziert werden sollen die Spiele einerseits mit dem IOC-Beitrag von rund 525 Millionen Euro und andererseits durch nationale Sponsoren, Eintrittskarten, Lizenzen, Merchandise und Ähnlichem. - © Innsbruck Tourismus

Olympia

Ein Schritt, viele Stolpersteine

  • Laut Studie sind redimensionierte Olympische Spiele 2026 in Innsbruck machbar - Skepsis bleibt.

Innsbruck. Der erste Schritt in Richtung Olympia 2026 in Innsbruck ist getan, viele Stolpersteine liegen aber noch im Weg zu einer möglichen dritten Durchführung der Winterspiele in der Tiroler Hauptstadt. Die seitens der Politik für eine mögliche Bewerbung im Jahr 2026 geforderten "redimensionierten" Spiele seien laut einer von Land und Stadt in... weiter




Viel Lob gab es für die Organisatoren der Pariser Bewerbung (im Bild Tony Estanguet). - © Franck Fife/afp

Olympia

Solide bis außergewöhnlich

  • Kommission des Internationalen Olympischen Komitees mit den Bewerberstädten für 2024 zufrieden.

Paris. Gutachter des internationalen olympischen Komitees (IOC) sprechen der Bewerbung von Paris um die Sommerspiele 2024 großes Lob aus. Das Konzept der französischen Hauptstadt für das Großereignis in sieben Jahren sei nicht nur "außergewöhnlich" und "solide", es genieße auch die Unterstützung der Regierung... weiter




Steiermark

Special Olympics: Veranstalter ziehen positive Bilanz

Graz. "Das Thema Menschen mit mentaler Beeinträchtigung ist in Österreich angekommen, noch dazu viel stärker als wir das uns erträumt haben", resümierte Markus Pichler, Geschäftsführer der Special Olympics Österreich am Freitag, dem letzten Tag der Wettkämpfe. Und: Der Funke sei übergesprungen. Demnach liege man nicht nur bei der medialen... weiter




Lee Hee-beom: als Organisationschef nicht zu beneiden. - © ap

Olympia 2018

Vorgetäuschte Normalität2

  • Ein Jahr vor den Winterspielen in Pyeongchang kommt in Südkorea nur wenig olympische Euphorie auf - das Land hat ganz andere Sorgen.

Pyeongchang. Wenn Lee Hee-beom dieser Tage Journalisten in Pyeongchang empfängt, dann spürt man förmlich, welch Belastung sein Job als Organisationschef der Winterspiele mit sich bringt: Nach neun Monaten im Amt wirkt der einstige Handelsminister um Jahre gealtert, dunkle Schatten umranden seine Augen... weiter




Vier gewinnt - nicht immer: Achteinhalb Jahre nach dem Staffellauf zu Olympia-Gold 2008 (Archivbild) wurde Usain Bolt, Michael Frater, Asafa Powell and Nesta Carter (v.l.) der Titel entzogen. - © ap/Mark J. Terrill

Leichtathletik

Da waren’s nur noch acht

  • Usain Bolt muss eine Olympia-Goldmedaille abgeben - wegen einer positiven Dopingprobe eines Kollegen.

Lausanne. Leichtathletik-Fabelsprinter Usain Bolt darf sich nur noch achtfacher Olympiasieger nennen. Das internationale olympische Komitee (IOC) gab am Mittwoch bekannt, dass Jamaikas Sprintstaffel mit Bolt die Goldmedaille von Peking 2008 verliert. Grund dafür ist ein positiver Doping-Nachtest von Nesta Carter... weiter




Bereits die Verhaftung des Ministers am 25. Juni erschütterte den chinesischen Sport, wie das Magazin All Sports zeigt.

China

Ehemaliger Sportminister verurteilt3

  • Die Regierung sendet ein Signal an alle hohen Funktionäre.

Chinas früherer Sportminister Xiao Tian wurde am Montag wegen Korruption zu zehneinhalb Jahren Gefängnis verurteilt. Der 61-Jährige wurde für schuldig befunden, zwischen 1997 und 2014 in seinen Ämtern als Sportfunktionär 7,96 Millionen Yuan (1,10 Mio. Euro) an Bestechungsgeldern angenommen zu haben. Xiao Tian war im Sommer angeklagt und von seinem... weiter




Im Freestyle sind die Chinesen (hier Jia Zongyang) Weltklasse, im Alpinsport Nachzügler. Das soll sich nun ändern. - © Reuters/Mike Segar

Wintersport

Im Osten geht der Skisport auf

  • Die Winterspiele 2022 in Peking werfen ihre Schatten voraus - die Chinesen wollen mit Hilfe des ÖSV den Skisport etablieren, heimische Unternehmen sehen Wachstumschancen.

Peking/Innsbruck. (art) Der Skisport entdeckt China - und die Chinesen den Wintersport. Also, zugegeben noch nicht alle Chinesen. Laut derzeitigen Schätzungen gehen rund fünf Millionen der rund 1,37 Milliarden Einwohner des Riesenlandes regelmäßig auf die Bretter, die für Marcel Hirscher und Co. die Welt bedeuten... weiter




Olympia

Auf ein Neues

  • Innsbruck überlegt, sich für die Winterspiele 2026 zu bewerben. Widersprüche gibt es in Sachen Bürgerbeteiligung.

Innsbruck. (man) Der Winter kündigt sich an in Innsbruck. Am Wochenende beginnt im nahen Sölden der Ski-Weltcup, ein Tourismus-Kongress jagt in der Stadt den nächsten, Patscherkofel und Nordkette sind schon angezuckert. Da wundert es gar nicht mehr, dass zum x-ten Mal in den vergangenen Jahrzehnten die Idee auftaucht... weiter




Paris rüstet sich für die Olympischen Spiele 2024. - © APAweb/AP, Michel Euler

Ausbau

Paris investiert 145 Mllionen Euro in Infrastruktur für 2024

Paris. Paris wird in Hinblick auf seine Bewerbung für die Austragung der Olympischen Spiele 2024 145 Millionen Euro in die Verbesserung der sportlichen Infrastruktur stecken. Konkret sollen unter anderem 30 Millionen Euro in eine Zweite Arena in Bercy und 21 Millionen für ein Aquatic-Center nahe dem Stade de France fließen... weiter




Die österreichischen Medaillengewinner (v.l.) Krisztian Gardos, Walter Ablinger, Andreas Onea, Natalija Eder, Pepo Puch, Thomas Frühwirth, Markus Mendy Swoboda und Günther Matzinger. - © APAweb/APA, Franz Baldauf

Paralympics

"Es waren exzellente Spiele"

  • Österreich holte bei Paralympics neun Medaillen.

Rio de Janeiro. Die Weltspiele der Behindertensportler in Rio de Janeiro sind beendet. Vier Wochen nach dem Ende der Olympischen Spiele erlosch am Sonntag um 22.21 Uhr Ortszeit im voll besetzten Maracana-Stadion auch die Flamme der Paralympics. Sir Philip Craven, Präsident des Internationalen Paralympischen Komitees (IPC)... weiter




Die drei Silbernen von Rio: Walter Ablinger (Handbike/l.), Markus Swoboda (Kajak) und Thomas Frühwirth (Handbike/r.). - © apa/ÖPC/Baldauf

Behindertensport

Feierstimmung vor dem Finale

  • Österreich kann bisher mit den Paralympics zufrieden sein.

Rio de Janeiro. Fünf Medaillen binnen 24 Stunden - der zurückliegende Mittwoch und Donnerstag brachten für österreichische Verhältnisse eine wahre Edelmetallflut bei den Paralympics in Rio de Janeiro. Im Österreich-Haus kam es daher am Donnerstagabend zur großen Feier, im Mittelpunkt standen besonders die drei Silbermedaillen-Gewinner: Die... weiter




zurück zu Nachrichten
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Deutschland nach Elferkrimi gegen England im U21-EM-Finale
  2. Österreich startet in der Fünfjahreswertung von Rang 15
  3. Spiel, Satz, Sieg fürs Leben
  4. Neuseeland im Partyrausch
  5. Fifa legt Korruptionsbericht offen
Meistkommentiert
  1. Leo Windtner bleibt
  2. Spiel, Satz, Sieg fürs Leben
  3. Österreich startet in der Fünfjahreswertung von Rang 15

Werbung