Die Schatten der olympischen Vergangenheit hängen über Innsbruck. Ein Wiedersehen mit den fünf Ringen wird es nicht geben. - © apa/expa/Groder

Olympia-Bewerbung

Schock nach Olympia-Aus sitzt tief3

  • ÖOC-Präsident Karl Stoss trauert einmaliger Chance nach - ÖSV-Boss Peter Schröcksnadel: "Emotion hat gefehlt."

Innsbruck. (may/apa) Immerhin, Innsbruck befindet sich in prominenter Gesellschaft: München, Oslo, Stockholm, Graubünden, Krakau, Lemberg sind zuletzt allesamt als Olympia-Kandidaten abgesprungen, nachdem das eigene Volk bei den Plänen für Winterspiele nicht mitspielte... weiter




Volksbefragung

Tiroler Absage an Olympia5

  • 53,35 Prozent lehnen Winterspiele 2026 ab - großer Widerstand vor allem in der Stadt Innsbruck.

Innsbruck. (may) Die Tiroler Bevölkerung sagte nein zu Olympia. Bei der Volksbefragung über eine Bewerbung für die Winterspiele 2026 stimmten am Sonntag 53,35 Prozent dagegen und 46,65 Prozent dafür. Dieses vorläufige Endergebnis kann von den 33.771 Wahlkarten, die erst am Montag ausgezählt werden, de facto nicht mehr umgeworfen werden... weiter




- © Jakob Gruber/apa/expa

Olympia

Enges Rennen um Olympia 20262

  • Befürworter wie Gegner mobilisierten noch einmal alle Kräfte vor der Volksbefragung am Sonntag in Tirol.

Innsbruck. (apa/may) Ja oder nein. Anders als bei der Nationalratswahl, bei der die zähen Koalitionsverhandlungen erst nach dem Wahltag beginnen, ist es bei der Volksbefragung pro oder contra Olympia 2026 in Innsbruck relativ simpel. Auch wenn das Ergebnis der Befragung verfassungsrechtlich nicht bindend ist... weiter




Denkmal anlässlich der Olympischen Winterspiele 1964 bzw. 1976 am Bergisel. - © APAweb, Expa, Johann Groder

Olympia 2026

Olympische Kostenaufstellung2

  • Tirol entscheidet am Sonntag über eine Bewerbung für Olympische Winterspiele 2026. Ein Budgetüberblick.

Innsbruck. Das liebe Geld wird eine Rolle spielen. Wenn die Tiroler am kommenden Sonntag nicht nur ihre Vertreter im Nationalrat wählen, sondern in einer Volksbefragung auch entscheiden, ob sich das Land und seine Hauptstadt um die Austragung der Olympischen Winterspiele 2026 bewerben sollen, werden nicht wenige Sportbegeisterte aus Sorge vor den... weiter




Olympia

Leistungsschau einer Aufsteiger-Nation1

  • Südkorea will die Olympischen Winterspiele in Pyeongchang dazu nutzen, um sich als Hightech-Hochburg zu präsentieren. Und um den Konflikt mit Nordkorea zu entschärfen.

Pyeongchang. Selbst der buddhistische Klerus gibt den Olympischen Spielen seinen Segen. "Die Türen stehen für Gäste aus aller Welt offen", sagt der Mönch Weon Heang. In seiner weißen Ordenstracht sitzt er vor einer goldenen Buddha-Statue. "Wir hoffen, dass wir damit zum globalen Frieden beitragen können... weiter




- © Jakob Gruber/apa/expa

Olympia 2026

Absage ans Milliardengrab2

  • Das IOC sendete positive Signale an das Innsbrucker Vorhaben von reduzierten Winterspielen 2026.

Innsbruck. Gleichzeitig mit der Nationalratswahl stimmt Tirol über eine neuerliche Bewerbung um die Austragung Olympischer Winterspiele im Jahr 2026 ab. Peter Mennel, Generalsekretär des österreichischen Olympischen Komitees, der treibenden Kraft hinter der Bewerbung, spricht im Interview über die Gespräche mit dem Internationalen Olympischen... weiter




Die fünf Ringe sollen wieder strahlen - so zumindest der Wunsch des IOC. - © afp/Martin Bernetti

Olympia

Zurück in die Zukunft3

  • Paris soll den Olympischen Spielen wieder zu altem Glamour verhelfen. Doch die Vergangenheit war nicht nur glorreich.

Lima. (art) Beachvolleyball vor der Kulisse des Eiffelturms, Radrennen auf der Champs-Élysées - hundert Jahre nach den zweiten und bisher letzten Olympischen Spielen in Paris soll Olympia wieder in die französische Hauptstadt zurückkehren - und Paris Olympia im Gegenzug etwas vom zuletzt angesichts von Geldvernichtungs- sowie Korruptionsvorwürfen... weiter




Olympia

Ein olympischer Doppelpack und viele Probleme

Lima. Es wird Geschichte geschrieben in diesen Tagen, doch auch die unguten Geschichten rundherum werden Thema bei der Vollversammlung des Internationalen Olympischen Komitees sein, die am Montag in der peruanischen Hauptstadt Lima begonnen hat. Einerseits sollen am Mittwoch die Olympischen Sommerspiele 2024 an Paris und 2028 an Los Angeles im... weiter




Olympia

"Korruption olympischen Ausmaßes"

Lima. (art) Es ist alles angerichtet für die große Party: Kommende Woche steigt in Lima die nächste Vollversammlung des Internationalen Olympischen Komitees IOC, bei der die Mitglieder die Vergabe der Olympischen Sommerspiele 2024 an Paris und 2028 an Los Angeles absegnen sollen. Es sei eine "Win-win-win-Situation"... weiter




Olympische Winterspiele 2026

Schneller, höher - schneeärmer?3

  • Tirol diskutiert eine mögliche Olympia-Bewerbung für 2026, schließlich stellt der Wintersport einen wesentlichen Wirtschaftsfaktor dar. Doch auch er steht vor Zukunftsherausforderungen.

Wien/Innsbruck. Es soll Wintersport-Gegenden in Österreich geben, da sieht man, salopp gesagt, den Berg vor lauter Liften nicht. Wo sich früher klapprige Doppelsessel- und Schlepplifte mehr oder minder in die Landschaft fügten, transportieren nun moderne Sechserbahnen und Achtergondeln ein Vielfaches an Menschen in derselben Zeit auf die Gipfel... weiter




Für viele Menschen in ihrer Favela ist Rafaela Silva (hinten) ein Vorbild. - © Yasuyoshi Chiba/afp

Brasilien

Der Rafaela-Silva-Effekt

  • Vor einem Jahr schrieb die Judoka Rafaela Silva als Olympiasiegerin, die aus der Favela kam, Schlagzeilen. Nun ist die Gewalt in Rio zurück - doch im Kleinen besteht Hoffnung. Viele Kinder eifern ihr nach.

Rio de Janeiro. Rafaela Silva kniete auf der Matte und weinte. Es sah aus, als ob sie sich an ihre Kindheit erinnerte, als Flip Flops ein Luxus gewesen waren. Und in der sie auch den unglaublichen Kampfeswillen und die Durchsetzungskraft entwickelt hatte, die ihr nun zugutekamen. Die brasilianische Judoka besiegte im Finale der Klasse bis 57... weiter




Dopingsünderin Firova mit den Kolleginnen der 4 x 400m-Staffel 2010 in Doha. - © Erik van Leeuwen - GNU 1.2

Russland

Dopingsünder horten Medaillen4

  • Russische Sportler sehen sich trotz Aberkennung als Gewinner.

Die meisten russischen Leichtathleten, die des Dopings überführt wurden, wollen ihre Olympischen Medaillen nicht zurückgeben. Laut dem russischen Leichtathletikverband wurden erst drei Olympiamedaillen und ein Diplom abgegeben. Insgesamt wurden den Sportlern 23 Medaillen vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) aberkannt... weiter




zurück zu Nachrichten
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Rivalen der Rennbahn
  2. Doppel-Duell im Prater
  3. Hamiltons Griff nach den Sternen
  4. Salzburg vor Europa-League-Aufstieg
  5. Auf Augenhöhe mit den Besten
Meistkommentiert
  1. "Wunderschöne Jahre"
  2. Tiroler Absage an Olympia
  3. Schock nach Olympia-Aus sitzt tief

Werbung



Werbung