• vom 02.03.2017, 16:55 Uhr

Ski


Ski alpin

Kugeljagd auf totem Schnee




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • ÖSV-Damen rittern vor dem Saisonfinale in Aspen noch einmal im südkoreanischen Joengseon um Spitzenplätze.

Jeongseon. Chance auf die Abfahrtskugel hat Lindsey Vonn keine mehr. Dass die US-Amerikanerin aber gewillt ist, ihre Triumph-Statistik auszubauen, hat sie am Donnerstag mit der Trainingsbestzeit auf der Olympiastrecke von Jeongseon bewiesen. Favoritin auf die Disziplinwertung ist die Slowenin Ilka Štuhec, das vorletzte Abfahrtsrennen der Saison steigt Samstag um 3 Uhr MEZ, Sonntag folgt ein Super G. Štuhec hat drei der bisher sechs Weltcup-Abfahrten dieser Saison gewonnen und wurde in St. Moritz Weltmeisterin. 437 Zähler hat sie aktuell auf dem Konto, gefolgt von Lara Gut aus der Schweiz (360), die verletzungsbedingt nicht mehr eingreifen kann, und mit bereits großem Abstand von der Italienerin Sofia Goggia (300). Sie ist damit die Einzige, die Štuhec die Kristallkugel noch streitig machen kann. Beste Österreicherinnen sind Nicole Schmidhofer (155) auf Rang acht und Christine Scheyer (150) auf dem neunten Platz. Beide Läuferinnen sind damit beim Finale der Top 25 in Aspen ebenso qualifiziert wie die WM-Zweite Stephanie Venier (13.) und Ramona Siebenhofer (19.), nicht aber Tamara Tippler (32.) und Elisabeth Görgl (38.), denen in Südkorea nur ein Toprang nützt. Im ersten Training verwies Vonn Štuhec um 0,17 Sekunden auf den zweiten und Goggia auf den dritten (+0,59) Platz. Dahinter folgte - mit Torfehler - Tippler (+0,75). Görgl hatte als 41. mit Torfehler 4,87 Rückstand.

"Die Strecke ist super, sie gefällt mir gut. Aber der Schnee war heute sehr tot, da hat man nichts zurückbekommen, es war schwierig zu fahren, so macht es keinen Spaß", sagte Görgl, die am Samstag als Super-G-Siebente ihr einziges Top-Ten-Ergebnis erreicht und neue Zuversicht getankt hat. Die Steirerin hofft nun, dass es in der Nacht klar und kalt wird, die Piste anzieht und es "klappert", allerdings sagen die Prognosen weiterhin warme Temperaturen voraus. Zweitbeste Österreicherin im Training war als Neunte, aber mit bereits 1,75 Rückstand, Siebenhofer, die damit unmittelbar vor Scheyer (+1,92), Venier (+1,95/Torfehler) und Schmidhofer (+2,12) lag. "Die Strecke ist sehr schön, sehr cool. Es sind sehr viele Wellen drinnen, sehr viel Gelände, das taugt mir ganz gut", meinte Siebenhofer.

Werbung

Chancen auf Kristall im Super G hat Siebenhofer kaum. Hoffnungen machen dürfen sich hier nur Venier, die als Vierte 81 Zähler Rückstand auf die führende Tina Weirather hat, und Weltmeisterin Schmidhofer, die als Sechste 148 Zähler Rückstand aufweist. Scheyer (18.) und Görgl (20.) sind ebenfalls beim Saison-Kehraus in den USA mit dabei.

Sechs Monate Pause für Veith
Gedulden muss sich Anna Veith. Sie muss nach ihrer Knieoperation am Dienstag eine mindestens sechsmonatige Skipause einlegen. Dies teilte ihr behandelnder Arzt Christian Hoser am Donnerstag in der Privatklinik Hochrum mit. Die Olympischen Winterspiele im Februar 2018 "werden sich ausgehen", meinte aber Hoser optimistisch. Veith selbst will sich kein Zeitlimit setzen. Sie hat das Spital am Donnerstag verlassen.




Schlagwörter

Ski alpin, ÖSV, Damen, Weltcup, Südkorea

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-03-02 17:00:14



Ski-WM in St. Moritz

Medaillenspiegel

Nation G S B Gesamt
1. Österreich 3 4 2 9
2. Schweiz 3 2 2 7
3. Frankreich 2 0 0 2
4. Kanada 1 1 1 3
4. USA 1 1 1 3
6. Slowenien 1 0 0 1
7. Norwegen 0 1 1 2
8. Liechtenstein 0 1 0 1
8. Slowakei 0 1 0 1
10. Schweden 0 0 2 2
11. Deutschland 0 0 1 1
11. Italien 0 0 1 1


Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Im Zeichen der Entwicklung
  2. München zurück in der Wohlfühloase
  3. Salzburg vor Europa-League-Aufstieg
  4. Salzburg gegen die unbekannte Größe Konyaspor
  5. Hier kommt Alex
Meistkommentiert
  1. Peter Schöttel wird neuer ÖFB-Sportdirektor
  2. Abschiedsgeschenk für Koller
  3. "Wunderschöne Jahre"
  4. Tiroler Absage an Olympia
  5. Schock nach Olympia-Aus sitzt tief

Werbung



Werbung


Werbung