• vom 16.03.2017, 17:42 Uhr

Ski

Update: 16.03.2017, 18:52 Uhr

Super G

Im Ziel weggeschnappt




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Liechtensteinerin Tina Weirather holt die Kugel im Super G - fünf Punkte vor Ilka Štuhec.

Anstoßen mit Kristall. Kjetil Jansrud stand als Gewinner der kleinen Kugel fest, Tina Weirather schlug im letzten Rennen zu.

Anstoßen mit Kristall. Kjetil Jansrud stand als Gewinner der kleinen Kugel fest, Tina Weirather schlug im letzten Rennen zu.© apa/H.K. Techt Anstoßen mit Kristall. Kjetil Jansrud stand als Gewinner der kleinen Kugel fest, Tina Weirather schlug im letzten Rennen zu.© apa/H.K. Techt

Aspen. (rel) Ilka Štuhec oder Tina Weirather? Um diese Frage drehte sich am Donnerstag das Weltcup-Finale der Damen im Super G im US-amerikanischen Aspen. Nur 15 Zähler trennten die führende Slowenin von Weirather, aber der Abstand sollte am Ende für den Gewinn der dritten kleinen Kristallkugel - nach Kombination und Abfahrt - nicht reichen. Die Trophäe streifte die Skirennläuferin aus Liechtenstein ein, die mit ihrem Sieg in Colorado wohl auch die letzten Hoffnungen von Štuhec, die mit 35 Hundertstelsekunden nach Weirather ins Ziel kam, auf einen theoretisch noch möglichen Gesamtweltcupsieg zunichtemachte. Aktuell liegt die Slowenin 198 Zähler hinter der US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin. Dritte in Aspen wurde Federica Brignone aus Italien, die Plätze vier bis acht gingen allesamt an Österreicherinnen, wobei Nicole Schmidhofer als beste heimische Läuferin auf den vierten Rang kam.

Während der Super G für die Österreicher abgehakt ist - bei den Herren hat sich Kjetil Jansrud aus Norwegen die kleine Kristallkugel vorzeitig gesichert -, ist für Freitagabend der Teambewerb angesetzt. Das ÖSV-Team hat nach Platz fünf vor einem Jahr in St. Moritz und ebenfalls fünf bei der WM im Februar ebendort - jeweils nach Niederlagen gegen die Schweden - in Aspen etwas wiedergutzumachen. Bei den vergangenen drei Auflagen des Teambewerbs zum Saisonausklang hatte sich die Schweiz jeweils den Sieg geholt. Für Österreich gehen am Freitag (17.30 Uhr MEZ) in dem Parallel-Slalom-Event mit Riesentorlauf-Toren (voraussichtlich) Ricarda Haaser, Stephanie Brunner und Katharina Truppe sowie Michael Matt, Marco Schwarz und Marc Digruber an den Start. Das Siegerteam bekommt für die Damen- und Herrenwertung jeweils 200 Punkte gutgeschrieben, für Platz zwei gibt es je 160, für Rang drei je 120, für Rang vier je 100, für Rang fünf bis acht je 60 und 9 bis 16 je 30.

Werbung

Der Gewinn des Nationencups ist dem ÖSV-Team dagegen längst sicher - zum übrigens 28. Mal in Folge. Zuletzt wurde er 1988/89 nicht gewonnen, damals lag die Schweiz vor Österreich. Bei den Damen geht er heuer das erste Mal nach 18 Siegen in Folge nicht an Österreich, bei den Herren indes wandert er zum 25. Mal en suite in die Alpenrepublik.




Schlagwörter

Super G, Damen, Aspen, Tina Weirather

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-03-16 17:48:11
Letzte ─nderung am 2017-03-16 18:52:08



Ski-WM in St. Moritz

Medaillenspiegel

Nation G S B Gesamt
1. Österreich 3 4 2 9
2. Schweiz 3 2 2 7
3. Frankreich 2 0 0 2
4. Kanada 1 1 1 3
4. USA 1 1 1 3
6. Slowenien 1 0 0 1
7. Norwegen 0 1 1 2
8. Liechtenstein 0 1 0 1
8. Slowakei 0 1 0 1
10. Schweden 0 0 2 2
11. Deutschland 0 0 1 1
11. Italien 0 0 1 1


Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Österreich spielt um den Aufstieg
  2. Bayern hadert mit dem Schicksal
  3. Thiem im Barcelona-Viertelfinale
  4. Übers Derby in den Europacup
  5. Der Grünen blaues Auge
Meistkommentiert
  1. Austria stellt Rapid kalt

Werbung



Werbung