Wie Popstars werden ausländische Fußballer (im Bild Óscar) in China hofiert. - © reuters/Aly Song

Fußball

Nicht mehr alleiniger Krösus1

  • Die englische Premier League profitiert von Chinas Fußball-Investitionen - zumindest finanziell.

Wien. (art) Auch ein Transferfenster kann halb zu oder halb offen sein. Für die meisten europäischen Fußballklubs schloss es sich in der Nacht auf Mittwoch, schnell wurden noch die letzten Wechsel über die Bühne gebracht, Verstärkungen geholt oder unliebsame Spieler abgeschoben. Das ist an sich nichts Neues... weiter




Fußball

Geänderte Hierarchie2

  • Das Wachstum im Fußball hält an - Manchester United erstmals seit 2003/04 an der Spitze.

Manchester. Sportlich in der Krise, wirtschaftlich top - zumindest was die Umsatzzahlen betrifft. In der entsprechenden Rangliste, die das Wirtschaftsprüfungsunternehmen Deloitte am Donnerstag für die Saison 2015/16 veröffentlichte, hat Manchester United den FC Barcelona und dessen Erzrivalen Real Madrid... weiter




Die Stars und Konzernbosse verfolgen das Rennen auf der Tribüne - oder auch im VIP-Zelt. - © apa/Jäger

Hahnenkammrennen

Kitzbühel, ein VIP-Zelt2

  • Die Streif zieht nicht nur Stars, sondern auch Großkonzerne an. Mit Werbemillionen im Gepäck.

Wien/Kitzbühel. Vor den Toren der legendären Seidlalmhütte am Hahnenkamm in Kitzbühel stand einst ein VIP-Zelt des österreichischen Telekomriesen A1. Der Aufwand, mit dem die geheizte Partyzone für die exklusiven Gäste des Konzerns wörtlich in den meterhohen Schnee gestampft worden war, ließ damals, 2005... weiter




Bei der WM 2002 hatten Chinas Fans nicht viel Grund zur Freude. - © Reuters/ Guang Niu

Fußball

Go East2

  • Die WM-Aufstockung spielt auch den chinesischen Plänen, eine WM auszutragen, in die Hände.

Wien. (art) Wer soll das bezahlen, wer hat so viel Geld? Während die Sportwelt über Niveau-Verwässerung und Manipulationsmöglichkeiten durch das ab 2026 geltende neue WM-Format debattiert, drängt sich immer mehr auch die Frage nach möglichen Ausrichtern dieses zusätzlich aufgeblähten Spektakels auf. Schon die jüngste WM 2014 in Brasilien hat laut... weiter




Infantino zeigt’s vor: So groß wird die WM. Nicht alle freut das gleichermaßen. - © Michael Buholzer

Fußball

Gianni und das Mammut1

  • WM 2026 mit 48 Teams: Die Fifa-Granden orten Entwicklung, die Kritiker Verwässerung und Gier.

Zürich/Wien. Die Aufstockung der Fußball-WM ab 2026 ist beschlossene Sache, die Katze, respektive das Mammut, also aus dem Sack. Das Steinzeit-Vieh muss nun nämlich als Namensgeber für das erweiterte Turnier mit dann 48 Teilnehmern herhalten - obwohl es tausende Jahre vor der ersten WM 1930 mit damals 13 Teilnehmern ausgestorben ist... weiter




Fußball

Wenn Ball und Euro rollen1

  • Der Fifa-Rat wird am Dienstag die WM-Erweiterung beschließen. Das Ziel ist klar: Es geht ums Geld.

Zürich/Wien. Es war einer seiner letzten großen Auftritte als Präsident des Weltfußballverbandes Fifa, als Sepp Blatter im Sommer 2014, schon etwas schrullig und skandalumwittert, aber immer noch umjubelt von den Kongressteilnehmern, am Rande der Weltmeisterschaft in Brasilien von einer möglichen "interplanetarischen WM" schwadronierte... weiter




zurück zu Sport
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Kraft holt erste ÖSV-Medaille
  2. Jansrud gewinnt Abfahrt vor Fill
  3. Wenn alles normal läuft
  4. Die Rückkehr des Matthias Mayer
  5. Nichts für Romantiker
Meistkommentiert
  1. Venier erobert Silber
  2. Blaues Auge schimmert violett
  3. Klatsche für Barcelona
  4. Dunkle Wolken über der Hohen Warte
  5. Ein WM-Abschluss in Rot-Weiß-Rot

Werbung



Werbung