Sport und Wirtschaft

Wo die Millionen fließen1

  • Manchester City zahlt die fürstlichsten Gehälter - könnte aber Ärger mit der Uefa bekommen.

Wien. Die USA, das Traumland. Das Land, in dem man es angeblich mit Leichtigkeit (und der nötigen Ausgefuchstheit) vom Tellerwäscher zum Millionär schafft. Oder eben mit ein wenig Talent vom armen Schlucker zum Milliardenverdiener im Sport. Sicher: Für viele hat sich dieses Klischee schon erfüllt. Doch man muss gar nicht erst so weit schweifen... weiter




Fußball und Wirtschaft

Reich und Reich gesellt sich gern2

  • Warum sich die finanzielle Kluft in Europas Klubfußball weiter vertiefen wird.

Wien. Man muss schon etwas genauer hinhören, dann aber ist es unverkennbar. Wenn am Dienstag wenige Minuten vor Anpfiff der ersten Viertelfinal-Hinspiele der Champions League zwischen Barcelona und Atlético Madrid beziehungsweise Manchester United und FC Bayern (jeweils 20.45 Uhr) die Bewerbs-Hymne eingespielt wird... weiter




Die Sammelbüchsen stehen bereit: Vienna-Fans rüsten sich auch für einen etwaigen Konkurs ihres Vereins. Foto: Daniel Shaked, http://danielshaked.com/

Vienna

Von Abstiegsangst und anderen Sorgen4

  • Mit der Vienna und dem Sportklub kämpfen zwei Aushängeschilder des Wiener Fußballs ums sportliche Überleben. Vienna-Präsident Herbert Dvoracek kündigt Abgang bei Nichterteilung der Lizenz an.

Wien. Fast fünf Jahre ist es her, dass die Vienna und der Wiener Sportklub das letzte Mal in einem Pflichtspiel aufeinandergetroffen sind. In der kommenden Saison könnte das "Derby of Love", wie das Spiel von den beiden befreundeten Fanlagern genannt wird, eine Neuauflage erleben. Denn die Vienna steckt im Tabellenkeller der Ersten Liga fest... weiter




Die Fußball-WM als Dauerbaustelle. Die Arbeitsbedingungen in Katar sind lebensgefährlich. - © epa/str

Fußball-WM 2014

Baustelle Fifa

  • Die jüngsten Enthüllungen über Geldflüsse aus Katar bringen den Fußball-Weltverband erneut in Erklärungsnot.

Zürich. (red) Die Enthüllungen der britischen Presse in der Vorwoche kamen nicht gerade überraschend - und doch brachten sie den Fußball-Weltverband Fifa erneut in Erklärungsnotstand. Wie berichtet geht es um die dubiose Vergabe der WM 2022 an Katar; Jack Warner, der frühere Fifa-Vizepräsident und Chef der Nord- und Mittelamerika-Konföderation... weiter




Sportartikel

Zeigt her eure Schuh’1

  • Zwischen den Sportartikel-Giganten Nike und Adidas tobt ein Kampf um die Vorherrschaft im Fußball.

Wien. "Ich bin Brazuca. Der offizielle Matchball der Fifa-WM 2014. Ich twittere auf Englisch und Portugiesisch." Wer in die Welt des Internets eintaucht, findet bisweilen Erhellendes, oft aber auch Skurriles. Da kann man etwa den Prototypen jenes Balles, den in wenigen Monaten die Füße von Lionel Messi und Co... weiter




Da war die Welt für Ary Graca noch in Ordnung: Der zurückgetretene brasilianische Verbandschef bei den Panamerika Games 2011 mit den Beachvolleyball-Stars Juliana (l.) und Larissa. - © reuters/Sergio Moraes

Volleyball

Dossier mit Sprengkraft3

  • Skandal könnte sich auch
  • auf Olympia 2016 auswirken.

Rio de Janeiro. Es geht um Millionen-Zahlungen, Macht und prominente Funktionäre. Der mehrfach preisgekrönte brasilianische Journalist Lúcio de Castro hat mit seinem vor wenigen Tagen bei ESPN Brasilien veröffentlichten "Dossier Volleyball" im Gastgeberland der Olympischen Sommerspiele 2016 eine Lawine in Bewegung gesetzt... weiter




zurück zu Sport


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Gareth Bale im Porträt
  2. Flyers verloren mit Raffl Auftaktmatch im Play-off
  3. Eisiger Umbruch
  4. Lahmer Gaul
  5. Laut Anklage waren bei Fußball-Wettskandal 18 Spiele manipuliert
Meistkommentiert
  1. Neustart im Zorn

Werbung




Abstimmungsverhalten 14.-17.4.2014

18.04.2014: Der Iran zelebriert heute den Nationalen Tag des Militärs. Bei einer Parade präsentieren Soldaten das neueste Camouflage-Outfit. Eine Fähre mit 459 Menschen an Bord ist vor der Küste Südkoreas gesunken.

Der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine spitzt sich erneut zu. Hier eine Barrikade der pro-russische Seperatisten vor dem Parlament in Slovyansk. Die Sozialdemokratische Partei Europas (SPE), der auch die SPÖ angehört, kürte ihren Spitzenkandidaten am 1. März in Rom:
<span style="font-weight: bold;">Martin Schulz</span>: Der 58-jährige Deutsche gilt als wortgewandt, streitlustig, ehrgeizig. 2004 übernahm der gelernte Buchhändler den Fraktionsvorsitz der Sozialisten, 2012 wurde er Präsident des Europaparlaments. Schulz ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Werbung