Feierbiester unter sich: Manuel Neuer (r.) hat auch Thomas Müller fest im Griff. - © apa/dpa/Michael Kappeler

Fußball-WM 2014

Eine Party und offene Fragen3

  • Während Deutschland sich selbst feiert, muss sich die Fifa ein Zukunftskonzept überlegen.

Berlin. (art) Die Aufräumarbeiten nach dem großen Finale waren noch nicht einmal richtig abgeschlossen, einige Fans wohl noch immer von Sonntagnacht übrig geblieben, da stieg in Berlin schon die nächste WM-Party. Um Punkt 10.08 Uhr Vormittag setzte die Sondermaschine, die die Weltmeister-Mannschaft von Joachim Löw von Brasilien nach Deutschland... weiter




Was, wenn die Lichter ausgehen? Dann droht dem Stadion in Brasília wie einigen anderen auch ein ähnliches Schicksal wie den vielen weißen Elefanten, die in Südafrika für die WM 2010 errichtet wurden. - © ap/Eraldo Peres

Fußball-WM 2014

Spektakel zu einem hohen Preis

  • Wenn am Sonntag im Maracanã-Stadion von Rio de Janeiro die Fußball-WM zu Ende geht, bleibt ein zwiespältiges Bild.
  • Die 20. Fifa-Endrunde war in vielerlei Hinsicht aufsehenerregend, die Kosten waren es auch.

Rio de Janeiro. Manchmal braucht es einen Perspektivenwechsel. Der 18. Juni im Maracanã-Stadion war so ein Moment. Chile hatte im Spiel gegen Spanien vor 75.000 begeisterten Fans kurz vor der Pause auf 2:0 gestellt und war im Begriff, den regierenden Weltmeister heimzuschicken. Der Drang, die zweite Hälfte nicht auf der Pressetribüne... weiter




Als Batman wurde Eron Morais Melo zur Kultfigur der Protestbewegung. Die Verwandlung erfolgt akribisch. - © Hanna Silbermayr

Fußball-WM 2014

Der Batman von Rio3

  • Ein Zahntechniker lebt einen Kindheitstraum und kämpft als Superheld gegen Korruption und Ungerechtigkeiten.
  • Wie Eron Morais Melo zum Batman von Rio de Janeiro wurde.

Rio de Janeiro. Für einen Superhelden ist Eron Morais Melo ziemlich bodenständig. Er wohnt in einem Stadtviertel von Rio de Janeiro, das eine Stunde vom Hauptbahnhof entfernt liegt. Gegenüber seines kleinen Hauses befindet sich eine öffentliche Schule, in der Nähe ein Krankenhaus. Im Arbeitszimmer riecht es nach Chemikalien... weiter




Vincent Kompany (Nummer 4) ist in Brasilien nicht nur auf einer sportlichen Mission. - © ap/Yves Logghe

Fußball-WM 2014

Die doppelte Mission der roten Teufel2

  • Zwischen Wahl und WM: Selten hatte das belgische Team so viel Symbolik wie in diesem Sommer - Auftakt gegen Algerien.

Brüssel/Belo Horizonte. Und auf einmal steht Meester Joost im Fokus. Fast eineinhalb Millionen Follower sahen wenige Tage vor dem WM-Auftaktspiel des Geheimtipps Belgien gegen Algerien am Dienstag (18 Uhr MESZ) das Foto des freundlich dreinblickenden Lehrers mit Poloshirt und Stirnglatze, das sein früherer Schüler Vincent Kompany auf Twitter... weiter




Fußball-WM 2014

Proteste in den WM-Spielorten

Brasília. Brasiliens Staatspräsidentin Dilma Rousseff hat die Bevölkerung angesichts der anhaltenden Proteste gegen die WM, die Fifa und die Politik wegen der Milliardenausgaben erneut dazu aufgerufen, Fußball und Politik nicht miteinander zu vermischen. "Die Seleção steht über Regierungen, Parteien und den Interessen jeglicher Gruppen"... weiter




zurück zu Sport


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Grand Slam als Auslaufmodell?
  2. Unser Mann bei PSV
  3. Schritt eins zum Saisonziel
  4. Das Finale heißt Deutschland gegen Portugal
  5. Prozess nach Attacke auf Austria-Spieler
Meistkommentiert
  1. Test von Haifa in Österreich nach Pro-Palästina-Protest abgebrochen
  2. "Keinen Millimeter nachgeben"
  3. Debatten um Sport-Boykott

Werbung




1700 Polizisten belagerten diesen Eingang: Am Ende des Tages wurden 19 Hausbesetzer abgeführt. Der Hausbesitzer wollte jene Punks vertrieben haben, die er einst selbst geholt hatte, um die Altmieter in dem Haus in Wien-Leopoldstadt loszuwerden.

Das Polizeiaufgebot am Einsatzort war mit weit mehr als 1.000 Beamten enorm. Da die Besetzer den Hauseingang massiv verbarrikadiert hatten, gab es für die Exekutive vorerst kaum ein Weiterkommen. 30.07.2014: Musik und Krieg - Ein israelischer Soldat hat seine Gitarre für die ruhigen Momente des Gaza-Konflikts dabei.

Ko Murobushi unterrichtet beim Impulstanz die japanische Tanzform Butoh. Seit Oktober erreichten allein aus Mittelamerika mehr als 57.000 unbegleitete Kinder die Grenze. Sie fliehen vor Gewalt, Kriminalität und schlechten wirtschaftlichen Aussichten in ihren Heimatländern.

Werbung