Joseph Blatter in der Bredouille. Doch bisher hat er noch jeden Sturm überstanden. - © ap/Christophe Ena

Fußball

Wankendes Schiff

  • In welche Richtung treibt die Fifa nach dem Rücktritt von Chefermittler Garcia?

Marrakesch/Wien. (art) "Heute sehen Sie einen glücklichen Präsidenten. Das Exekutivkomitee zeigt im Reformprozess des Verbandes Geschlossenheit und Solidarität." Das sagte Joseph Blatter nicht am Donnerstag zu Beginn des Exekutivtreffens in Marrakesch, sondern am 17. Juli 2012 bei der gleichen Gelegenheit... weiter




Mit Fahnen, Schals und Fangesängen gegen die Justiz. - © ap/Emrah Gurel

Sport & Politik

Schwarz-Weiß-Justiz

  • In der Türkei drohen 35 Fußball-Fans lange Haftstraften. Ihnen wird ein Putschversuch vorgeworfen, weil sie für Demokratie demonstrierten. Menschenrechtsorganisationen orten Polit-Willkür: Man wolle lediglich Kritiker verstummen lassen.

Istanbul. (art) Die Szenarie gleicht jener bei einem Fußballmatch, und so weit hergeholt ist diese Assoziation nicht: Draußen säumen hunderte mit Fanutensilien ausgestattete Menschen die Straßen Istanbuls, versuchen, ans von Wasserwerfern bewachte Gerichtsgebäude zu drängen, singen Fanlieder und schwenken Flaggen; drinnen sitzen 35 Mitglieder des... weiter




Das Yongpyong-Sportresort soll Südkoreas neues Wintersport-Dorado werden. Doch auf die Olympia- Veranstalter dürften noch einige Probleme zukommen. - © Sonja Blaschke

Olympia

Südkorea will nicht teilen

  • Die Weigerung des Olympia-2018-Ausrichters, mit Japan zu kooperieren, könnte noch Folgen haben.

Pyeongchang/Tokio. Wer wissen will, welchen Ausblick die Skispringer haben, die bei den Olympischen Winterspielen im südkoreanischen Pyeongchang 2018 antreten werden, sollte besser schwindelfrei sein. Der Weg vom Aufzug bis zur Sprungschanze des Alpensia-Stadions führt über ein weitmaschiges Metallgitter mehrere zehn Meter über dem Boden und ohne... weiter




Fußball-Europa iat auf der Suche nach einem Gegenkandidaten für den aufgrund diverser Skandale und der intransparenten Aufarbeitung der Korruptionsvorwürfe rund um die Doppel-WM-Vergabe 2018 und 2022 an Katar ungeliebten Blatter. - © APA web / AP, Bullit Marquez

FIFA

Gegenwind ohne Gegenkandidat1

  • Der Ton in der Auseinandersetzung rund um die WM-Vergabe wird rauer.

Frankfurt am Main. (art) "Eigentlich alle auch ein bisschen", viel abgeschwächter kann man kaum formulieren. Und doch konnte man die Schärfe aus den Aussagen von Gianno Infantino, Generalsekretär des europäischen Fußballverbandes Uefa, heraushören. "Die ganze Angelegenheit macht uns eigentlich alle ein bisschen traurig... weiter




Fußball

Suche nach Kompromiss, Sorge und neue Vorwürfe

Zürich. Im Zuge der Ermittlungen rund um die Vergabe der Fußball-Weltmeisterschaften 2018 und 2022 tauchen immer neue Kritikpunkte und auch Namen auf. Nachdem bekannt geworden war, dass sich zwei Großsponsoren - wenn auch aus anderen Gründen - mit Jahresende vom Weltfußballverband Fifa abwenden, äußerte sich nun mit Visa ein weiterer besorgt... weiter




zurück zu Sport


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Jansrud gewann den Super-G
  2. Vonn hat Moser-Pröll fast eingeholt
  3. Ermittlungen wegen Schwarzarbeit
  4. Kellerasseln unter sich
  5. Vorfreude auf das gelbe U-Boot
Meistkommentiert
  1. David Alaba erneut "Fußballer des Jahres"
  2. Die nächste Runde ist eingeläutet
  3. Südkorea will nicht teilen

Werbung




Platz 10: CLEVERE ÄFFCHEN. Weißbüschelaffen können mit Lehrvideos etwas anfangen - jedenfalls wenn es darum geht, Leckereien aus einer Kiste zu holen. Den meisten der in Südamerika heimischen Tiere gelang das, nachdem sie im brasilianischen Dschungel per Video Artgenossen zugesehen hatten, die den Kistentrick schon beherrschten.

19.12.2014: Während in Österreich die Berge großteils grün bleiben, überqueren die Kanadier so manche Brücken auf Langlauf-Ski. Wie hier die Bill Thorpe Walking Brücke in Fredericton, New Brunswick. Doch nicht für immer: Liebesschlösser an der Pont des Arts in Paris werden entfernt.

Böse Zungen behaupten, Markus Lanz sei als Nachfolger von Thomas Gottschalk ein Griff in die Sch . . . okolade gewesen (hier badet er jedenfalls am 23. März 2013 darin).  Der diesjährige Friedensnobelpreis ist am Mittwoch an Malala Yousafzai aus Pakistan und Kailash Satyarthi aus Indien verliehen worden.

Werbung