• vom 18.02.2012, 10:07 Uhr

Top News

Update: 19.02.2012, 23:13 Uhr

Christian Wulff

Gauck wird deutscher Bundespräsident




  • Artikel
  • Kommentare (8)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Parteien konnten sich einigen
  • Gauck sagt er sei "überwältigt und auch ein wenig verwirrt"

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel (m), der ehemalige DDR-Bürgerrechtler Joachim Gauck (L) und Horst Seehofer (R). - © EPAweb / BRITTA PEDERSEN

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel (m), der ehemalige DDR-Bürgerrechtler Joachim Gauck (L) und Horst Seehofer (R). © EPAweb / BRITTA PEDERSEN

Berlin. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Nominierung des ehemaligen DDR-Bürgerrechtlers Joachim Gauck als gemeinsamen Kandidaten der Unionsparteien, der FDP, SPD und der Grünen für das Amt des Bundespräsident verkündet. Bei "aller Verschiedenheit" mit Gauck sei er der beste Kandidat für das Amt, sagte Merkel bei einer Pressekonferenz mit Gauck und den Chefs der anderen nominierenden Parteien in Berlin.

Werbung

Der SPD-Chef Sigmar Gabriel würdigte Gauck als Kandidaten, der sich nicht "in billiger Parteienschelte" ergehe und den Bürgern den Glauben an die durch den Amtsvorgänger Christian Wulff beschädigte Institution zurückgeben werde. "Ende gut, alles gut." Die Kandidatur von Gauck sei ein gutes und wichtiges Signal an die Bevölkerung. Er bedankte sich bei den Spitzen der schwarz-gelben Koalition für die Zustimmung zu Gauck. Es sei bedauerlich, dass Gauck nicht schon 2010 als Kandidat der SPD und Grünen gegen den am Freitag zurückgetretenen Bundespräsidenten Christian Wulff gewählt worden sei. "Deswegen ist es gut, dass er jetzt ein gemeinsamer Kandidat ist."

2010 hatte Wullf Joachim Gauck (im Bild) den Job des Bundespräsidenten knapp weggeschnappt - im zweiten Anlauf hat es doch noch geklappt.

2010 hatte Wullf Joachim Gauck (im Bild) den Job des Bundespräsidenten knapp weggeschnappt - im zweiten Anlauf hat es doch noch geklappt.© EPAweb / Jens Buettner 2010 hatte Wullf Joachim Gauck (im Bild) den Job des Bundespräsidenten knapp weggeschnappt - im zweiten Anlauf hat es doch noch geklappt.© EPAweb / Jens Buettner


Auch FDF-Chef Philipp Rösler betonte, Gauck werde dem Amt seine Autorität zurückgeben. "Ich glaube, er wird eine guter Präsident." Die grüne Ko-Vorsitzende Claudia Roth lobte Gauck; er werde dem Amt wieder Respekt einbringen, und "moralische Autorität" verleihen.


Der frisch gekürte deutsche Präsidentschaftskandidat Joachim Gauck betonte, es sei für ihn ein besonderer Tag. "Am meisten bewegt es mich, dass ein Mensch, der noch geboren ist im Krieg und in der Diktatur aufgewachsen ist, an die Spitze des Staates gerufen wird." Gauck sagte, er werde als politischer Lehrer unterwegs sein, und bat die Zuhörer im Voraus, ihm seine ersten Fehler im Amt zu verzeihen. Die Anreise aus Wien, wo Gauck am Sonntag noch auftrat, habe ihn überwältigt, und er müsse sich noch auf die neue Aufmerksamkeit einstellen. "Es schadet nichts, dass sie sehen, dass ich überwältigt und auch ein wenig verwirrt bin."

Die deutsche Bundeskanzlerin, ebenso wie Gauck in der DDR aufgewachsen, hatte zuvor betont, die gemeinsame Geschichte als vormalige Bürger unter einer Diktatur stelle ein Band zwischen ihnen dar. Merkel waren in der Vergangenheit Abneigungen gegen Gauck nachgesagt worden. Aus Regierungskreisen hatte es geheißen, die Entscheidung zu Gauck sei auch vom Druck in der Euro-Krise motiviert worden. Demnach habe die Regierungskoalition über die schwierige Kandidatensuche zuweilen auch vor dem Zerbrechen gestanden.




Schlagwörter

Christian Wulff

8 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-02-18 10:08:12
Letzte Änderung am 2012-02-19 23:13:56


Werbung




Platz 10: CLEVERE ÄFFCHEN. Weißbüschelaffen können mit Lehrvideos etwas anfangen - jedenfalls wenn es darum geht, Leckereien aus einer Kiste zu holen. Den meisten der in Südamerika heimischen Tiere gelang das, nachdem sie im brasilianischen Dschungel per Video Artgenossen zugesehen hatten, die den Kistentrick schon beherrschten.

19.12.2014: Während in Österreich die Berge großteils grün bleiben, überqueren die Kanadier so manche Brücken auf Langlauf-Ski. Wie hier die Bill Thorpe Walking Brücke in Fredericton, New Brunswick. Doch nicht für immer: Liebesschlösser an der Pont des Arts in Paris werden entfernt.

Böse Zungen behaupten, Markus Lanz sei als Nachfolger von Thomas Gottschalk ein Griff in die Sch . . . okolade gewesen (hier badet er jedenfalls am 23. März 2013 darin).  Der diesjährige Friedensnobelpreis ist am Mittwoch an Malala Yousafzai aus Pakistan und Kailash Satyarthi aus Indien verliehen worden.

Werbung