• vom 20.02.2012, 08:54 Uhr

Top News

Update: 20.02.2012, 15:58 Uhr

SOS Mitmensch

"Strache verbreitet und bewirbt Neonazi-Propagandamaterial"




  • Artikel
  • Kommentare (4)
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • SOS Mitmensch fordert Rücktritt des FPÖ-Chefs
  • Facebook-Auftritt wird heftig kritisiert.
  • Affäre um Straches Facebook-Asyllügen erreicht neue Dimension.

"Schlimm genug, dass Strache auf seiner Facebook-Seite dreiste Lügen über Asylsuchende verbreitet. Doch jetzt deutet alles darauf hin, dass Strache zudem auch noch von seiner Vergangenheit im Neonazi-Umfeld eingeholt wurde", so beginnt eine Aussendung der Organisation SOS Mitmensch.

Werbung

Die Spur des Anti-Asyl-Bildes, das Strache höchstpersönlich auf Facebook in Umlauf gebracht und beworben hat, führt direkt in die Abgründe der österreichischen Neonaziszene. "Dass ein Parteiobmann aktiv Neonazi-Lügenmaterial verbreitet, ist wohl einzigartig in der österreichischen Nachkriegsgeschichte. Das ist ein unfassbarer Skandal. Strache hat damit jegliche Legitimität verloren, einen Parlamentsklub zu führen. Er muss umgehend zurücktreten.", betont Alexander Pollak, Sprecher von SOS Mitmensch.

Rechtsextreme Gruppierung
In der Aussendung heißt es weiter: "Recherchen belegen, dass es sich bei dem von Strache auf seiner Facebook-Seite beworbenen "Österreicher in Not"-Bild um Neonazi-Propagandamaterial handelt. Die Herkunftsgeschichte des Lügenbildes führt direkt auf Neonaziseiten und zur radikal rechtsextremen Gruppierung "Arbeitsgemeinschaft für demokratische Politik".

SOS Mitmensch hatte schon im September 2011 die Vermutung geäußert, dass es sich bei dem "Österreicher in Not"-Bild um Neonazi-Propaganda handeln könnte. "Dennoch hat sich Strache genau   dieses Neonazi-Lügenmaterials bedient - ein unfassbarer Skandal!", so die Aussendung weiter.

"Reiche Asylwerber"
Die Auseinandersetzung zwischen SOS Mitmensch und Strache entbrannte nach der Veröffentlichung einer Grafik, die aus Sicht des FPÖ-Obmanns belegen soll, wie viel Gled Asylwerber in Österreich erhalten. Dabei werden "reiche Asylwerber" angeprangert. Es steht aber fest, dass diese Zahlen aus der Luft gegriffen sind und nicht der Realität entsprechen.




Schlagwörter

SOS Mitmensch, FPÖ

4 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-02-20 08:58:26
Letzte Änderung am 2012-02-20 15:58:41


Werbung




Im Josephinum zu bewundern: Die grau-braunen Windungen eines Darms quellen aus einem Frauenleib hervor, bereit für die wissbegierigen Blicke ganzer Heerscharen von Studenten.

Victor Noir war ein französischer Journalist und Gegner Napoleon Bonapartes. Er wurde <span class="st">1870 </span>von Prinz Pierre Napoleon Bonaparte, einem Großneffen Napoleon Bonapartes, erschossen. Die FPÖ-Abgeordneten zeigten sich bei der Plenartagung 20.-23. Oktober im EU-Parlament mit nichts einverstanden. Sie stimmten etwa gegen die neue EU-Kommission (wie auch die Grünen), gegen Nachbesserungen für den Haushalt von 2014 oder auch gegen den Budgetentwurf für 2015. Zudem sprachen sich die FPÖ-Vertreter im Gegensatz zu den Parlamentariern von ÖVP, SPÖ, Grüne und Neos auch dagegen aus, dass der zollfreie Zugang für Waren aus der Ukraine in den EU-Markt verlängert wird - womit die Bruchstellen in der heimischen Politik in der Ukraine-Krise sichtbar wurden.

31.10.2014: Fast ein Jahr nach dem verheerenden Taifun Haiyan auf den Philippinen gedenken Angehörige und Überlebende den 8.000 Opfern. Die Regierung hat ein Milliardenprogramm für den Wiederaufbau genehmigt. Diego Velazquez im KHM. Die Ausstellung "Velazquez" läuft von 28. Oktober bis 15. Februar 2015 im Kunsthistorischen Museum in Wien.

Werbung