• vom 20.02.2012, 08:54 Uhr

Top News

Update: 20.02.2012, 15:58 Uhr

SOS Mitmensch

"Strache verbreitet und bewirbt Neonazi-Propagandamaterial"




  • Artikel
  • Kommentare (4)
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • SOS Mitmensch fordert Rücktritt des FPÖ-Chefs
  • Facebook-Auftritt wird heftig kritisiert.
  • Affäre um Straches Facebook-Asyllügen erreicht neue Dimension.

"Schlimm genug, dass Strache auf seiner Facebook-Seite dreiste Lügen über Asylsuchende verbreitet. Doch jetzt deutet alles darauf hin, dass Strache zudem auch noch von seiner Vergangenheit im Neonazi-Umfeld eingeholt wurde", so beginnt eine Aussendung der Organisation SOS Mitmensch.

Werbung

Die Spur des Anti-Asyl-Bildes, das Strache höchstpersönlich auf Facebook in Umlauf gebracht und beworben hat, führt direkt in die Abgründe der österreichischen Neonaziszene. "Dass ein Parteiobmann aktiv Neonazi-Lügenmaterial verbreitet, ist wohl einzigartig in der österreichischen Nachkriegsgeschichte. Das ist ein unfassbarer Skandal. Strache hat damit jegliche Legitimität verloren, einen Parlamentsklub zu führen. Er muss umgehend zurücktreten.", betont Alexander Pollak, Sprecher von SOS Mitmensch.

Rechtsextreme Gruppierung
In der Aussendung heißt es weiter: "Recherchen belegen, dass es sich bei dem von Strache auf seiner Facebook-Seite beworbenen "Österreicher in Not"-Bild um Neonazi-Propagandamaterial handelt. Die Herkunftsgeschichte des Lügenbildes führt direkt auf Neonaziseiten und zur radikal rechtsextremen Gruppierung "Arbeitsgemeinschaft für demokratische Politik".

SOS Mitmensch hatte schon im September 2011 die Vermutung geäußert, dass es sich bei dem "Österreicher in Not"-Bild um Neonazi-Propaganda handeln könnte. "Dennoch hat sich Strache genau   dieses Neonazi-Lügenmaterials bedient - ein unfassbarer Skandal!", so die Aussendung weiter.

"Reiche Asylwerber"
Die Auseinandersetzung zwischen SOS Mitmensch und Strache entbrannte nach der Veröffentlichung einer Grafik, die aus Sicht des FPÖ-Obmanns belegen soll, wie viel Gled Asylwerber in Österreich erhalten. Dabei werden "reiche Asylwerber" angeprangert. Es steht aber fest, dass diese Zahlen aus der Luft gegriffen sind und nicht der Realität entsprechen.




Schlagwörter

SOS Mitmensch, FPÖ

4 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-02-20 08:58:26
Letzte Änderung am 2012-02-20 15:58:41


Werbung




Freie Bahn für Ebbe und Flut: Zum Klosterfelsen Mont-Saint-Michel gelangen Besucher künftig über eine Stelzen-Brücke des österreichischen Architekten Dietmar Feichtinger. Link: <a href="http://www.ot-montsaintmichel.com/index.htm" target="_blank"> Mont-Saint-Michel </A>

Japans Nationales Museum für Zukunftsforschung und Innovation (Miraikan) hat viel zu bieten. Davon muss sich mancher Besucher auch zwischenzeitlich erholen. Streets musicians can be seen up and down the cobblestone side streets of Lviv.

Ein Mikroskop im Labor. Der Blick hinter die Kulissen der Brustkrebsforschung von Josef Penninger. In den Niederlanden war der Mittwoch ein Tag im Zeichen von Trauer und Wut.

Werbung