• vom 25.02.2012, 14:18 Uhr

Top News

Update: 26.02.2012, 10:08 Uhr

The Artist

"The Artist": Bester Film, beste Regie, beste Schauspielerin




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Oscar-Vorspiel in Frankreich:
  • Bei der Vergabe der französischen Filmpreise erhielt die Stummfilm-Komödie gleich sechs Trophäen.

Herzlichen Glückwunsch! Sie haben ein Osterei gefunden.

Herzlichen Glückwunsch!
Sie haben ein Osterei gefunden.
Klicken Sie es an und gewinnen Sie!

Paris. Der Stummfilm "The Artist" setzt seinen Triumphzug fort. Die Komödie von Michel Hazanavicius hat auch in Frankreich bei der Verleihung der wichtigsten Filmpreise abgeräumt: In Paris wurde die spritzige Hommage an das alte Hollywood am Freitagabend gleich mit sechs Trophäen ausgezeichnet, darunter die "Césaren" für den besten Film, die beste Regie und die beste Schauspielerin.

Werbung

Für Bérénice Bejo war die Überraschung groß. Es ist ihr erster César. Ihr Filmpartner Jean Dujardin hingegen ging leer aus und musste die Auszeichnung einem anderen talentierten Kollegen überlassen: Omar Sy für seine schauspielerische Leistung in dem Kassenhit "Ziemlich beste Freunde".

Omar Sy ist der erste Schwarze, der mit einem César ausgezeichnet wurde. Bisher war der 34-Jähriger eher als TV-Moderator und Komiker bekannt. Seit dem Erfolg in "Ziemlich beste Freunde", im Original "Intouchables", in dem er einen vorbestraften Pfleger spielt, ist er über Nacht zu einem Star geworden. Der Film ist mit rund 19 Millionen Zuschauern der erfolgreichste französische Film 2011; auch im deutschsprachigen Raum ist die Komödie zu einem Sensations-Hit geworden.

Dass "The Artist" als Gewinner um die goldenen Trophäen herausgehen würde, war nicht sicher. Zwar ging der Stummfilm mit zehn Nominierungen in den Wettstreit, doch überwiegend in Nebenkategorien. Eigentlicher César-Favorit war "Polisse" von Maïwenn Le Besco, der sich mit dem Preis für den besten Schnitt begnügen musste. Der Polizeifilm ging mit 13 Nominierungen ins Rennen. Er wurde 2011 in Cannes mit dem Preis der Jury ausgezeichnet.

"The Artist" setzt seit Wochen unverdrossen seinen Eroberungszug in Richtung Oscars fort. Der Film, der die Geschichte des Stummfilmstars George Valentin erzählt, ist bereits mit drei Golden Globes ausgezeichnet worden, sieben Awards der British Academy of Film and Television (BAFTA) und dem spanischen Goya für den besten europäischen Film. Mit zehn Nominierungen zählt er zu den großen Favoriten der Oscar-Verleihung in Hollywood am 26. Februar. Und da hat auch Dujardin nochmals eine Chance. Denn der 39-Jährige, der bereits für seine Rolle in "The Artist" in Cannes, bei den Golden Globes und den BAFTAs belohnt wurde, ist als bester Schauspieler nominiert.

Die Trophäe für den besten ausländischen Film ging an das Beziehungsdrama "Nader und Simin - eine Trennung" von Asghar Farhadi. Der Film gewann 2011 auf den Filmfestspielen in Berlin als erster iranischer Beitrag den Goldenen Bären. Er erzählt eine dramatische Familiengeschichte aus dem iranischen Alltag von heute. Der 1976 gegründete französische Filmpreis gilt als Gegenstück zum amerikanischen Oscar, der am Sonntag vergeben wird, bei dem "Nader und Simin - eine Trennung" als bester ausländischer Film im Rennen ist.

Die Ehrentrophäe ging an die britische Schauspielerin Kate Winslet ("Titanic", "Vergiss mein nicht !"). Die 36-Jährige nahm zudem in Vertretung des Filmemachers Roman Polanski den Preis für die beste Literaturverfilmung für "Der Gott des Gemetzels" entgegen. In dem Polanski-Film nach dem gleichnamigen Theaterstück von Yasmina Reza spielt Winslet eine Mutter, die nach einer blutigen Rauferei ihres Sohnes die Schuldfrage klären will.




Schlagwörter

The Artist, Oscar

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-02-25 14:09:29
Letzte Änderung am 2012-02-26 10:08:56


Werbung




Abstimmungsverhalten 14.-17.4.2014

17.04.2014: Der heutige Donnerstag ist der größte Wahltag in der fünfwöchigen Indien-Wahl. Rund ein Viertel aller Wahlberechtigten sind am heutigen Donnerstag aufgerufen, wählen zu gehen. Insgesamt sind knapp 815 Millionen Inder wahlberechtigt, das sind mehr Wähler, als die gesamte EU, die USA und Russland zusammen an Wählern haben.<sup id="cite_ref-IEC_1-0" class="reference"><a href="http://de.wikipedia.org/wiki/Parlamentswahl_in_Indien_2014#cite_note-IEC-1"></a></sup> Eine Fähre mit 459 Menschen an Bord ist vor der Küste Südkoreas gesunken.

Der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine spitzt sich erneut zu. Hier eine Barrikade der pro-russische Seperatisten vor dem Parlament in Slovyansk. Die Sozialdemokratische Partei Europas (SPE), der auch die SPÖ angehört, kürte ihren Spitzenkandidaten am 1. März in Rom:
<span style="font-weight: bold;">Martin Schulz</span>: Der 58-jährige Deutsche gilt als wortgewandt, streitlustig, ehrgeizig. 2004 übernahm der gelernte Buchhändler den Fraktionsvorsitz der Sozialisten, 2012 wurde er Präsident des Europaparlaments. Schulz ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Werbung