• vom 20.03.2012, 12:24 Uhr

Top News

Update: 20.03.2012, 14:16 Uhr

Michael Ballack

Will mich wer?




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Ein Korb für den geschassten Fußball-Star
  • Aus Michael Ballacks erhofftem Wechsel nach New York wird nichts.

New York. (rie/apa) Michael Ballack hat es zur Zeit alles andere als leicht. Seit Monaten wird Deutschlands ehemaliger Fußball-Star bei seinem Klub Bayer Leverkusen geschasst. Bankerldrücken ist schon das höchste der Gefühle. Kein Wunder, dass er weg will. Und welches Ziel wäre geeigneter als die US-amerikanische Major League Soccer - die "Auffangliga" für alternde Fußballstars?

Michael Ballack sucht noch einen Platz in der MLS.

Michael Ballack sucht noch einen Platz in der MLS.© APAweb/epa/Federico Gambarini Michael Ballack sucht noch einen Platz in der MLS.© APAweb/epa/Federico Gambarini

Ballack (35) hatte einen Wechsel zu den New York Red Bulls angestrebt. Doch die wollen ihn offenbar nicht, wie Ballacks Berater Michael Becker nun bekanntgab. Die New Yorker würden anstelle des 98-fachen deutschen Teamspielers lieber den Iren Stephen Ireland von Aston Villa verpflichten.

Werbung

"Michael würde gerne in New York spielen. Aber nun scheint es, als habe Eric Soler (Anm.: New Yorks Manager) bereits im Oktober Versprechungen gegenüber Stephen Ireland gemacht. Das ist ein ungeheuerlicher Vorfall", sagte Becker am Dienstag dem Internetportal goal.com. Ballack wird außerdem nicht zugetraut, in der Offensive noch eine Rolle zu spielen. "Fragt Eric Soler, warum er glaubt, Ballack sei nur ein zentraler Verteidiger oder ein Ball-haltender Mittelfeldspieler. Die Meinung hat er wohl exklusiv", schimpfte Becker weiter.

In die MLS wird Ballack wohl trotz des Korbs der Red Bulls wechseln. Sein Vertrag bei Leverkusen läuft mit Ende der Saison aus. Es wird sich schon ein Auffang-Klub finden...

Nachlese zum Thema:
Trauriges Ende - oder eine Chance
Name: Michael Ballast




Schlagwörter

Michael Ballack, MLS

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-03-20 12:25:08
Letzte Änderung am 2012-03-20 14:16:46


Werbung




1700 Polizisten belagerten diesen Eingang: Am Ende des Tages wurden 19 Hausbesetzer abgeführt. Der Hausbesitzer wollte jene Punks vertrieben haben, die er einst selbst geholt hatte, um die Altmieter in dem Haus in Wien-Leopoldstadt loszuwerden.

Das Polizeiaufgebot am Einsatzort war mit weit mehr als 1.000 Beamten enorm. Da die Besetzer den Hauseingang massiv verbarrikadiert hatten, gab es für die Exekutive vorerst kaum ein Weiterkommen. 29.072014: Der Kanadier Scott Morgan liegt gut in der Luft bei den Commonwealth Games im schottischen Glasgow.

Ko Murobushi unterrichtet beim Impulstanz die japanische Tanzform Butoh. Seit Oktober erreichten allein aus Mittelamerika mehr als 57.000 unbegleitete Kinder die Grenze. Sie fliehen vor Gewalt, Kriminalität und schlechten wirtschaftlichen Aussichten in ihren Heimatländern.

Werbung