• vom 20.03.2012, 12:24 Uhr

Top News

Update: 20.03.2012, 14:16 Uhr

Michael Ballack

Will mich wer?




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Ein Korb für den geschassten Fußball-Star
  • Aus Michael Ballacks erhofftem Wechsel nach New York wird nichts.

New York. (rie/apa) Michael Ballack hat es zur Zeit alles andere als leicht. Seit Monaten wird Deutschlands ehemaliger Fußball-Star bei seinem Klub Bayer Leverkusen geschasst. Bankerldrücken ist schon das höchste der Gefühle. Kein Wunder, dass er weg will. Und welches Ziel wäre geeigneter als die US-amerikanische Major League Soccer - die "Auffangliga" für alternde Fußballstars?

Michael Ballack sucht noch einen Platz in der MLS.

Michael Ballack sucht noch einen Platz in der MLS.© APAweb/epa/Federico Gambarini Michael Ballack sucht noch einen Platz in der MLS.© APAweb/epa/Federico Gambarini

Ballack (35) hatte einen Wechsel zu den New York Red Bulls angestrebt. Doch die wollen ihn offenbar nicht, wie Ballacks Berater Michael Becker nun bekanntgab. Die New Yorker würden anstelle des 98-fachen deutschen Teamspielers lieber den Iren Stephen Ireland von Aston Villa verpflichten.

Werbung

"Michael würde gerne in New York spielen. Aber nun scheint es, als habe Eric Soler (Anm.: New Yorks Manager) bereits im Oktober Versprechungen gegenüber Stephen Ireland gemacht. Das ist ein ungeheuerlicher Vorfall", sagte Becker am Dienstag dem Internetportal goal.com. Ballack wird außerdem nicht zugetraut, in der Offensive noch eine Rolle zu spielen. "Fragt Eric Soler, warum er glaubt, Ballack sei nur ein zentraler Verteidiger oder ein Ball-haltender Mittelfeldspieler. Die Meinung hat er wohl exklusiv", schimpfte Becker weiter.

In die MLS wird Ballack wohl trotz des Korbs der Red Bulls wechseln. Sein Vertrag bei Leverkusen läuft mit Ende der Saison aus. Es wird sich schon ein Auffang-Klub finden...

Nachlese zum Thema:
Trauriges Ende - oder eine Chance
Name: Michael Ballast




Schlagwörter

Michael Ballack, MLS

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-03-20 12:25:08
Letzte Änderung am 2012-03-20 14:16:46


Werbung




Diese Dame wird "Venus von Wien" genannt, ist 230 Jahre alt und kommt eigentlich aus Florenz.

Victor Noir war ein französischer Journalist und Gegner Napoleon Bonapartes. Er wurde <span class="st">1870 </span>von Prinz Pierre Napoleon Bonaparte, einem Großneffen Napoleon Bonapartes, erschossen. Die FPÖ-Abgeordneten zeigten sich bei der Plenartagung 20.-23. Oktober im EU-Parlament mit nichts einverstanden. Sie stimmten etwa gegen die neue EU-Kommission (wie auch die Grünen), gegen Nachbesserungen für den Haushalt von 2014 oder auch gegen den Budgetentwurf für 2015. Zudem sprachen sich die FPÖ-Vertreter im Gegensatz zu den Parlamentariern von ÖVP, SPÖ, Grüne und Neos auch dagegen aus, dass der zollfreie Zugang für Waren aus der Ukraine in den EU-Markt verlängert wird - womit die Bruchstellen in der heimischen Politik in der Ukraine-Krise sichtbar wurden.

31.10.2014: Fast ein Jahr nach dem verheerenden Taifun Haiyan auf den Philippinen gedenken Angehörige und Überlebende den 8.000 Opfern. Die Regierung hat ein Milliardenprogramm für den Wiederaufbau genehmigt. Diego Velazquez im KHM. Die Ausstellung "Velazquez" läuft von 28. Oktober bis 15. Februar 2015 im Kunsthistorischen Museum in Wien.

Werbung