• vom 17.11.2015, 18:21 Uhr

Top News

Update: 19.11.2015, 14:21 Uhr

Bildungsreform

Die große Reform als Kompromisspapier




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Bettina Figl und Simon Rosner

  • Nach langen Verhandlungen präsentierte die Regierung ihre Bildungsreform: Sie erntete Kritik, aber auch Lob von Experten. Wirklich mutig ist das 18-seitige Reformpapier aber nicht.

. . . und heute.

. . . und heute. . . . und heute.

Wien. Es ist nicht so, dass es nicht ausreichend Zeit gegeben hätte, die Bildungsreform zu beschließen. Die Reformgruppe konstituierte sich schon vor einem Jahr, allerdings fiel sie dann nach Querelen im Juli zum Teil wieder auseinander. Erwin Pröll und Hans Niessl wollten nicht mehr debattieren, dafür zogen Wiens Michael Häupl und Tirols Landeschef Günther Platter ein.

Am Montag fand die letzte Verhandlungsrunde statt - und sie endete erst um 5 Uhr in der Früh. Bis zuletzt wurde um jeden Zentimeter gerungen. Herausgekommen ist ein 18-seitiges Papier, das man wohl auch als österreichischen Kompromiss bezeichnen könnte: Nicht wirklich mutig, nicht wirklich überraschend, aber bisweilen mit interessanten Ansätzen. Doch auch die müssen erst einmal mit Leben erfüllt werden, um tatsächlich nachhaltig zu wirken und die Hauptbedürfnisse für diese Reform zu befriedigen: mehr Chancengleichheit, bessere Förderung der Kinder und auch positive Effekte für gesellschaftspolitische Fragen wie Integration.

Die Schule einst . . .

Die Schule einst . . . Die Schule einst . . .

Die Reform setzt sehr früh an, nämlich im Kindergarten. Dass die Elementarpädagogik gerade in Sachen Chancengleichheit von Bedeutung ist, gilt in der Bildungswissenschaft als Konsens. Es gehe um die Frage, sagt Wilfried Smidt von der Uni Innsbruck, inwieweit sich schon im Kindergarten Bildungsungleichheit anbahnt, die sich später dann noch verfestigt. Als Gegenrezept dafür findet sich im Reformpapier ein zweites verpflichtendes Kindergartenjahr, allerdings mit einer Opt-out-Möglichkeit.


Die von den Sozialpartnern reklamierte Bundeszuständigkeit für Kindergärten kommt jedoch nicht, vereinbart wurde dafür ein bundesweit einheitlicher Qualitätsrahmen, der bis Ende 2016 beschlossen und dann schrittweise bis 2025 umgesetzt werden soll. Das ist doch ein langer Zeitraum, dürfte aber zum Teil auch mit Auswirkungen für die Ausbildung zusammenhängen.

Keine Gesamtschule
Bei dieser geht die Regierung nicht den Schweizer Weg einer tertiären Ausbildung für Kindergartenpädagogen, lediglich die Anrechnungen aus dem universitären Bereich soll verbessert werden. Ansonsten bleibt es bei den Bakipss, den Kindergarten-Bildungsanstalten, die zu berufsbildenden höheren Schulen (BHS) werden. Raphaela Keller, Vorsitzende des Berufsverbandes ÖDKH, kritisiert dies, da die Berufsentscheidung mit 13 Jahren zu früh sei. Entsprechend hoch sei die Drop-out-Rate. "Nur 40 Prozent gehen dann auch in den Beruf", sagt sie. Das seien verschwendete Ausbildungskosten.

Dabei braucht es in Zukunft vermehrt gut ausgebildete Pädagogen, da von jedem Kind eine Entwicklungsdokumentation angelegt wird, die das Kind bis zum Ende der Schullaufbahn begleiten soll. Eine vernünftige Idee, wie die Experten meinen. Bisher gibt es eine klare Abgrenzung zwischen Elementar- und Schulbereich, was sich eben auch in der Ausbildung widerspiegelt. Doch während diese weitgehend unreformiert bleibt, soll immerhin der Übergang der Kinder in die Schule verbessert werden.

Auch bei dem ideologisch heiklen Punkt der Gesamtschule haben sich die Verhandlungspartner auf einen Kompromiss geeinigt: Die flächendeckende, gemeinsame Schule für die 6- bis 14-Jährigen kommt zwar nicht, dafür können die Länder Modellregionen zur Gesamtschule einrichten (siehe Bericht unten). Stefan Hopmann, Bildungswissenschafter an der Universität Wien, ist kein Freund dieser Modellregionen, da aufgrund regionaler Unterschiede keine Rückschlüsse auf ganz Österreich zulässig seien.

"Besser als Hau-Ruck-Aktion"
Anders sieht das Christiane Spiel. Für die Bildungsexpertin ist die sorgfältige Auswahl der Modellregionen wichtiger als eine flächendeckende Gesamtschule: "Das ist besser als eine Hau-Ruck-Aktion. Die Einführung der Neuen Mittelschule war schlecht vorbereitet, deshalb haben kaum Gymnasien mitgemacht."

Die Autonomie war jener Punkt, bei dem sich die Verhandlungspartner rasch einigen konnten. De facto wurde vieles von dem, was an den Schulen bereits gelebt wird, formalisiert: So können Schulen nun Öffnungszeiten oder Unterrichtsbeginn autonom festlegen. Auch beim Mitspracherecht der Direktoren bei der Auswahl ihrer Lehrer wird eine bereits gängige Praxis formal abgesichert. Nun können sie offiziell Einspruch erheben, wenn sie mit einem von der Behörde zugeteilten Lehrer nicht einverstanden sind. Neu ist, dass Direktoren aus einem Pool an Junglehrern oder Lehrern mit befristeten Verträgen auswählen und auch entscheiden können, ob sie stattdessen Psychologen, Sozialarbeiter oder IT-Experten einsetzen wollen. Außerdem dürfen sie das Globalbudget der Schule selbst verwalten. Allerdings gilt auch bei der Autonomie: Die Reform kommt nicht so umfassend, wie es sich viele gewünscht hätten. Für Christiane Spiel aber eher ein Vorteil als ein Manko: "Die Schulleitung muss besser qualifiziert und vorbereitet werden, Verantwortung zu übernehmen. Das geht nicht von einem Tag auf den anderen."

Mehr Autonomie für Lehrer
Laut dem Papier zur Bildungsreform sollen Lehrer im Unterricht stärker vom Lehrplan abweichen können als bisher. Derzeit beträgt der "Autonomiegrad" je nach Schule zwischen 5 und 10 Prozent, künftig sollen Abweichungen im Gymnasium sogar bis zu 33 Prozent möglich sein. "Das sind völlig aus der Luft gegriffene Zahlen, das kann man überhaupt nicht messen. Ich habe davon abgeraten, sich hier auf Zahlen festzulegen", sagt Hopmann dazu. Der Bildungsexperte war selbst Teil der Reformgruppe - als einziges Mitglied, das nicht von den Ministerien beschickt wurde. Hopmann geht die Autonomie nicht weit genug, da die Direktoren nach wie vor wenig Spielraum haben, strukturell etwas am Schulstandort zu ändern.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-11-17 18:26:08
Letzte nderung am 2015-11-19 14:21:48



Werbung




Werbung


Werbung