• vom 07.01.2016, 22:22 Uhr

Top News

Update: 08.01.2016, 10:27 Uhr

Bundespräsidentenwahl

Pröll kandidiert nicht




  • Artikel
  • Kommentare (10)
  • Lesenswert (49)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online

  • Schreckstarre in der ÖVP, Kandidat soll am Sonntag präsentiert werden.
  • Hundstorfer hält sich über mögliche Kandidatur weiterhin bedeckt.
  • Van der Bellen tritt an, aber nicht als Grüner.

Fassungslosigkeit in der ÖVP. Als am Donnerstagabend Erwin Pröll bekanntgab, nicht als ÖVP-Bundespräsidentschaftskandidat antreten zu wollen, waren die meisten ÖVP-Funktionäre mit Ausnahme von Reinhold Mitterlehner vom Donner gerührt. "Das kann man nicht machen, das ist ein Genickschuss für die Partei", sagte ein hochrangiger ÖVP-Funktionär am Abend zur "Wiener Zeitung".

Erwin Pröll bleibt in Niederösterreich.

Erwin Pröll bleibt in Niederösterreich.© apaWeb - Oczeret Erwin Pröll bleibt in Niederösterreich.© apaWeb - Oczeret

Mit einer Mischung aus ungläubigem Lachen und Erschütterung nahmen die hohen ÖVP-Funktionäre die Entscheidung von Pröll zur Kenntnis.

Am Donnerstagmittag wurde ÖVP-Obmann Reinhold Mitterlehner von der Entscheidung Prölls informiert. Er hielt allerdings dicht und überließ dem niederösterreichischen Landeshauptmann die Verkündung der überraschenden Entscheidung.

Wer nun für die ÖVP antritt, war bis Redaktionsschluss unbekannt. In der ÖVP hielten es manche nicht für ausgeschlossen, dass Reinhold Mitterlehner als Präsidentschaftskandidat antritt und Sebastian Kurz die ÖVP-Obmannschaft übergibt. Dies ist aber ein ausdrückliches Gerücht, aus der Überraschung über die Pröll'sche Entscheidung geboren.

 Mitterlehner sagte am Donnerstagabend in der "Zeit im Bild 2" des ORF, der Grund für Prölls Absage sei, dass dieser für die Periode als Landeschef gewählt und diese Periode noch nicht vorbei sei.

"Ich kann bestätigen, dass ich Erwin Pröll für einen guten Kandidaten halte. Er hat mir aber einige Tage vor Weihnachten gesagt, dass er aufgrund seiner Lebensplanung als Kandidat für die Bundespräsidentenwahl nicht zur Verfügung steht", sagte Mitterlehner. Und weiter: "Ich konnte in aller Ruhe den besten Kandidaten finden. Den werde ich am Sonntag vorschlagen."
Hundstorfer nimmt Pröll-Entscheidung "zur Kenntnis"
 Für Sozialminister Rudolf Hundstorfer ist die Entscheidung des niederösterreichischen Landeshauptmannes "zur Kenntnis zu nehmen". Weiter kommentieren wollte der mögliche SPÖ-Präsidentschaftskandidat die Entscheidung Prölls am Freitag im Ö1-"Morgenjournal" aber nicht. Auch ob er selbst nun antreten will, wollte Hundstorfer weiterhin nicht verraten. Er verwies neuerlich auf die SPÖ-Parteigremien am 15. Jänner, wo die Entscheidung fallen soll.
Bei der SPÖ deutet jedenfalls alles auf eine Kandidatur von Sozialminister Rudolf Hundstorfer hin. Die Sozialdemokratie ist als größte Partei gezwungen, aktiv an der Bundespräsidentenwahl teilzunehmen. Dennoch befürchtet der Politologe Fritz Plasser im Gespräch mit der "Wiener Zeitung", dass Hundstorfer in diese Wahl nur als Zählkandidat gehen könnte – "mit dem großen Risiko, dass er nicht einmal in die Stichwahl kommt". Der Sozialminister riskiere mit einer Kandidatur sehr viel, glaubt der Politikwissenschafter. 
Van der Bellen nicht Kandidat der Grünen
Indes wird Alexander Van der Bellen nicht als Kandidat der Grünen zur Bundespräsidentenwahl im April antreten. So viel hat Grünen-Bundesgeschäftsführer Stefan Wallner am Donnerstag verraten – immer noch mit dem Verweis darauf, "wenn Van der Bellen beschließt, anzutreten". Das sei eine persönliche Entscheidung Van der Bellens, die Grünen werden ihn aber unterstützen.
Gerade beim Amt des Bundespräsidenten sei es wichtig, dass nicht das Machtgefüge einer Partei entscheide, wer kandidiere und wer im darauf folgenden Postenkarussell zum Zug komme. Van der Bellen habe seine Entscheidung für den Jänner angekündigt.
In welcher Form die Grünen ihn dann unterstützen beziehungsweise finanzieren, würden die Parteigremien dann innerhalb von "Tagen oder Wochen" entscheiden. Die grüne Klubklausur am 14. und 15. Jänner in Wien sei jedenfalls nicht die Tagung, bei der dies geschehe, sagte Wallner. Die Ankündigung des grünen Parteimanagers kann als eindeutiges Signal für Van der Bellens Kandidatur gedeutet werden.
Interessant ist aber die Festlegung auf die Überparteilichkeit.
Politikwissenschafter Fritz Plasser analysiert im Gespräch mit der "Wiener Zeitung", warum gerade bei einer Bundespräsidentenwahl die Parteiunabhängigkeit der Kandidaten so weit im Vordergrund steht. Einerseits, so Plasser, nähere sich das Vertrauen der Bevölkerung in politische Parteien dem Nullpunkt. Das betreffe nicht nur die Regierungsparteien SPÖ und ÖVP, sondern generalisiere sich auf alle Parteien. Eine Grenzziehung zwischen sich und einer Partei sei deshalb ein gewisser Schutz, um nicht von einer zu starken Gleichsetzung mit der Partei eingeholt zu werden.
Amt erfordert Unabhängigkeit
Andererseits, erläutert der emeritierte Professor für Politikwissenschaft, passe die Überparteilichkeit auch besser in das Anforderungsprofil eines Bundespräsidenten. Von ihm werde erwartet, dass er seinen Amtsstil über den Parteien stehend definiere.
Sollte Van der Bellen antreten, sei es für ihn viel besser, als unabhängiger Kandidat ins Rennen zu gehen, als der grüne Basiskandidat zu sein.
Daher sei von Van der Bellen auch nicht zu erwarten, dass er im Wahlkampf auf seine elfjährige Tätigkeit als grüner Bundessprecher (von 1997 bis 2008) replizieren wird.
Mit der ruhigen, besonnenen Art werde der Professor für Wirtschaftswissenschaften diese Überparteilichkeit sehr wahrscheinlich leichter vermitteln können, als dies Erwin Pröll, der seit 1992 im innersten Machtzentrum der ÖVP steht und seit 1992 niederösterreichischer Landeshauptmann ist, imstande sein werde.
Werbung




10 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2016
Dokument erstellt am 2016-01-07 22:24:18
Letzte nderung am 2016-01-08 10:27:41



Werbung