• vom 05.05.2017, 14:13 Uhr

Top News

Update: 05.05.2017, 15:48 Uhr

Zensur

Wikipedia-Sperrung in Türkei bleibt aufrecht




  • Artikel
  • Lesenswert (13)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, AFP

  • Das Onlinelexikon wird seit fast einer Woche blockiert.

Die freiwilligen Mitarbeiter von Wikipedia kritisieren die Informationspolitik der Türkei. - © Screenshot / WZ Online

Die freiwilligen Mitarbeiter von Wikipedia kritisieren die Informationspolitik der Türkei. © Screenshot / WZ Online

Mit der Anschuldigung "Unterstützung von Terrororganisationen" geht die türkische Justiz gerne gegen Kritiker unliebsame Institutionen vor.

Mit der Anschuldigung "Unterstützung von Terrororganisationen" geht die türkische Justiz gerne gegen Kritiker unliebsame Institutionen vor.© APAweb/AP, Eric Risberg Mit der Anschuldigung "Unterstützung von Terrororganisationen" geht die türkische Justiz gerne gegen Kritiker unliebsame Institutionen vor.© APAweb/AP, Eric Risberg

Ankara. Das Onlinelexikon Wikipedia bleibt in der Türkei blockiert. Ein Gericht in Ankara wies am Freitag eine Beschwerde der Wikimedia-Stiftung zurück, wie die amtliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete. Die Behörde für Informations-und Kommunikationstechnologie hatte den Zugang zu Wikipedia am vergangenen Samstag per Verwaltungsanordnung blockiert.

Am Montag wurde die Entscheidung von einem Gericht bestätigt, die Betreiber der Seite legten daraufhin Einspruch ein. Medienberichten zufolge wurde das Onlinelexikon gesperrt, weil es Aufforderungen nicht befolgte, in seiner englischen Version Einträge zu ändern, die der Türkei Unterstützung von Terrororganisationen vorwerfen.

Der Wikipedia-Gründer James Wales wurde von einem Urbanismus-Kongress in Istanbul ausgeladen, an dem er Mitte Mai teilnehmen wollte. Wales hatte zuvor den freien Zugang zu Informationen als "grundlegendes Menschenrecht" bezeichnet.

Die Regierung in Ankara steht seit langem wegen der Einschränkung der Presse- und Meinungsfreiheit in der Kritik. Zum Internationalen Tag der Pressefreiheit am Mittwoch erinnerten türkische Medienvertreter an mehreren Orten in Istanbul an ihre inhaftierten Kollegen und hielten Plakate mit der Aufschrift "Journalismus ist kein Verbrechen" hoch.





Schlagwörter

Zensur, Türkei

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-05-05 14:18:25
Letzte nderung am 2017-05-05 15:48:51



Werbung




Werbung


Werbung