• vom 17.07.2017, 11:18 Uhr

Top News

Update: 17.07.2017, 11:28 Uhr

Gefechte

Mehr als 1.600 tote Zivilisten seit 2016 in Afghanistan




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, AFP

  • Die Zahl ziviler Opfer ist auf einem neuen Höchststand. Seit Jahresanfang wurden 1.662 Menschen getötet.

Ein Hauptplatz in Kabul: Eine Explosion riss 150 Menschen in den Tod. - © APAweb / AP, Rahmat Gul

Ein Hauptplatz in Kabul: Eine Explosion riss 150 Menschen in den Tod. © APAweb / AP, Rahmat Gul

Kabul. Die Zahl ziviler Opfer in Afghanistan hat im ersten Halbjahr 2017 einen neuen Höchststand erreicht. Zwischen Anfang Jänner und Ende Juni wurden bei Gefechten und Anschlägen 1662 Zivilisten getötet und 3581 weitere verletzt, wie die UNO-Mission in Afghanistan (UNAMA) am Montag mitteilte.

Etwa 40 Prozent der Opfer wurden demnach bei Bombenanschlägen getötet, für die meisten Angriffe waren Extremistengruppen wie die Taliban oder dieTerrormiliz Islamischer Staat (IS) verantwortlich.

Werbung



Schlagwörter

Gefechte, Afghanistan, Tote

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-07-17 11:20:50
Letzte nderung am 2017-07-17 11:28:16



Werbung




Werbung