• vom 18.07.2017, 13:06 Uhr

Top News

Update: 18.07.2017, 13:18 Uhr

Afghanistan

US-Angriffe auf Taliban und IS rasant angestiegen




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Die Intensität der abgefeuerten Geschosse auf Terror-Stationen des IS und der Taliban sind wieder auf dem Niveau von 2012 angekommen.

Afghanische Grenzpolizisten inspizieren ein Haus, das im Juni von US-Luftangriffen beschädigt wurde. Zwei Polizisten kamen dabei ums Leben.

Afghanische Grenzpolizisten inspizieren ein Haus, das im Juni von US-Luftangriffen beschädigt wurde. Zwei Polizisten kamen dabei ums Leben.
© APAweb / AFP, NOOR MOHAMMAD
Afghanische Grenzpolizisten inspizieren ein Haus, das im Juni von US-Luftangriffen beschädigt wurde. Zwei Polizisten kamen dabei ums Leben.
© APAweb / AFP, NOOR MOHAMMAD

Kabul. US-Luftangriffe in Afghanistan auf radikalislamische Taliban und die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) nehmen weiter rasant zu. Am Dienstag veröffentlichte Zahlen der Luftwaffe zur Jahresmitte übertrafen bereits die aus dem ganzen vergangenen Jahr. Das US-Militär zählt für diese Statistik "abgefeuerte Geschosse" und nicht Flüge.

Demnach hatten Piloten bis zum 30. Juni 1634 Raketen oder Bomben abgeworfen. Im gesamten Jahr 2016 waren es 1.337.

Damit ist die Intensität der Luftschläge wieder auf dem Niveau von 2012 angekommen, als noch knapp 80.000 US-Soldaten im Land waren, die landesweit gegen die Taliban kämpften. Damals hatte die US-Luftwaffe bis zur Jahresmitte ungefähr die gleiche Menge an Munition für Luftangriffe gebraucht wie heute. Nicht enthalten sind die Zahlen zur afghanischen Luftwaffe, die noch im Aufbau begriffen ist, aber auch schon fliegt und schießt.

Letztes Mittel, Taliban zurückzutreiben

Angesichts der Landgewinne der Taliban und der Erschöpfung der afghanischen Bodentruppen sehen Militärs die Luftangriffe oft als letztes Mittel, die Taliban zurückzutreiben. Während die NATO Luftschläge mit dem Ende ihrer Kampfmission 2014 gestoppt hatte, gewähren die USA den Afghanen weiterhin Luftunterstützung.

Gleichzeitig häufen sich die zivilen Opfer. Im am Montag veröffentlichten Halbjahresbericht der UN zu den zivilen Opfern des Krieges heißt es, die Zahl der durch Luftangriffe getöteten und verletzten Zivilisten sei im Vergleich zu den ersten sechs Monaten des Jahres 2016 um 43 Prozent angestiegen - auf 232 Tote und Verletzte. US-Luftangriffe waren für 37 Prozent der Opfer verantwortlich, die afghanische Luftwaffe für 48 Prozent.

Werbung



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-07-18 13:12:04
Letzte nderung am 2017-07-18 13:18:38



Werbung




Werbung


Werbung