• vom 04.10.2017, 11:38 Uhr

Top News

Update: 04.10.2017, 18:20 Uhr

EU-Kommission

EU verdonnert Amazon zu saftiger Steuernachzahlung




  • Artikel
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa, Reuters

  • Versandhändler soll 250 Millionen Euro in Luxemburg nachzahlen. Gegen Apple geht es vor EuGH weiter.

EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager: Amazon hat drei Viertel seiner Gewinne nicht versteuert. - © APA, afp, Emmanuel Dunand

EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager: Amazon hat drei Viertel seiner Gewinne nicht versteuert. © APA, afp, Emmanuel Dunand

Brüssel/Seattle. Die EU-Kommission macht in ihrem Kampf gegen Steuerdeals von Tech-Konzernen in Europa ernst. Ein entsprechendes Abkommen zwischen Amazon und Luxemburg stuft sie als illegal ein. Auch im Fall von Apple in Irland macht sie Druck.

Luxemburg habe der dort angesiedelten Europa-Zentrale von Amazon unzulässige Steuervorteile von 250 Millionen Euro eingeräumt, teilte die EU-Kommission am Mittwoch mit. Das sei nach den EU-Beihilfevorschriften verboten, weil Amazon wesentlich weniger Steuern habe zahlen müssen als andere Unternehmen. "Dadurch wurden fast drei Viertel der Gewinne von Amazon nicht besteuert", sagte EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager. Die unzulässigen Beihilfen müsse Luxemburg nun von dem Unternehmen zurückfordern. Amazon bestreitet die Vorwürfe.

Mit der Entscheidung der Kommission endet eine drei Jahre lange Untersuchung. Im Mittelpunkt stand dabei, ob Amazon mit einem luxemburgischen Steuerentscheid aus dem Jahr 2003 in unfairer Weise begünstigt wurde. Die EU geht derzeit verstärkt gegen US-Unternehmen vor, die in der Union wenig oder keine Steuern zahlen.

EU schaltet Europäischen Gerichtshof ein

Amazon beschäftigt 1500 Menschen in Luxemburg und ist damit einer der größten Arbeitgeber des Großherzogtums. In Europa arbeiten 50.000 Personen für den Konzern aus Seattle. Die nun verhängte Zahlung wird die Bilanz des von Jeff Bezos geführten Unternehmens nicht schwer belasten: 2016 erzielte Amazon 2,4 Milliarden Dollar Gewinn - bei Umsätzen von 136 Milliarden Dollar.

Amazon sieht sich zu unrecht im Fadenkreuz von Brüssel. "Wir sind der Ansicht, dass Amazon keine Sonderbehandlung von Luxemburg erhalten hat und wir Steuern in vollem Einklang mit dem luxemburgischen und internationalen Steuerrecht bezahlt haben", sagte ein Konzernsprecher. Eine Berufung werde geprüft.

Gleichzeitig verwies die Brüsseler Behörde den prominenten Apple-Steuerfall verwies sie an die Justiz. Irland habe anders als von der Kommission 2016 entscheiden, 13 Milliarden Euro an unrechtmäßigen staatlichen Beihilfen noch nicht von Apple zurückgefordert. Deshalb gehe die Sache an den Europäischen Gerichtshof.

Werbung



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-10-04 11:39:47
Letzte nderung am 2017-10-04 18:20:43



Werbung




Werbung


Werbung