• vom 06.10.2017, 22:43 Uhr

Top News


WM-Qualifikation

Abschiedsgeschenk für Koller




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (26)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Mit viel Engagement besiegt das starke ÖFB-Team Serbien mit 3:2.

Wie Burgstaller zeigte das gesamte ÖFB-Team viel Einsatz und viel Willen.

Wie Burgstaller zeigte das gesamte ÖFB-Team viel Einsatz und viel Willen. Wie Burgstaller zeigte das gesamte ÖFB-Team viel Einsatz und viel Willen.

Wien. (klh) Viele wollten oder konnten einfach nicht. Ein Fersensporn hier, ein Weisheitszahn da, ein lädiertes Sprunggelenk dort - Österreichs Nationalteam musste mit Martin Harnik, Marcel Sabitzer, David Alaba und Martin Hinteregger im WM-Qualifikationsspiel gegen Serbien gleich auf vier Stammkräfte verzichten. Und auch viele der österreichischen Fans, die vor zwei Jahren noch so euphorisch waren, konnten oder wollten sich nicht für die Partie erwärmen. Das Ernst-Happel-Stadion war akustisch zunächst in serbischer Hand. Denn für Serbien ging es um viel: Das Team um Manchester-United-Star Nemanja Matic konnte sich bei einem Sieg für die WM qualifitieren. Für die österreichischen Spieler ging es nur noch um Punkte im Uefa-Ranking - und darum, ihrem Noch-Teamchef Marcel Koller bei dessen letztem Bewerbsspiel in Wien einen würdigen Abschied zu bereiten.

Die Umstände zwangen Koller, eine unerfahrene Elf aufs Spielfeld zu schicken: Maximilian Wöber feierte sein Debüt, Moritz Bauer, Kevin Danso, Florian Kainz und Florian Grillitsch hatten es gemeinsam vor dieser Partie gerade einmal auf zehn Länderspieleinsätze gebracht.


Das österreichische Team kombinierte dafür aber überraschend gut, Die Verteidiger, allen voran Kasan-Legionär Bauer (der auch erst sein zweites Länderspiel absolvierte) eröffneten immer wieder mit weiten Pässen oder Vorstößen geschickt die Angriffe. Im Mittelfeld wurde oft direkt gespielt, im Angriff sorgten der diesmal weiter nach vorne gezogene Marko Arnautovic und Guido Burgstaller für Unruhe.

Allein, und hier war das Spiel trotz ungewohnter Aufstellung ein Spiegelbild der bisherigen WM-Qualifikation: Die Chancenauswertung war in der ersten Hälfte katastrophal. Kainz hatte gleich zwei gute Chancen, Arnautovic eine, ebenso Danso. Burgstaller hatte auch zwei - aber er traf wenigstens einmal. Nach schönem weiten Pass von Danso entkam er der serbischen Abwehr und schob in der 25. Minute den Ball zu seinem ersten Teamtor ein.

ÖFb-Elf aktiveres Team
Das war der Ausgleich. Denn bereits in der 10. Minute war Serbien in Führung gegangen. Hinten stimmte die Abstimmung der Österreicher nicht ganz - auch das war ein Spiegelbild der vergangenen Spiele. Nach einer österreichischen Kopfballabwehr war Luka Milivojevic viel zu frei stehend zum Schuss gekommen und hatte den Ball scharf ins lange Eck geschossen. Insgesamt aber war die ÖFB-Elf, auch wenn Branislav Ivanovic den Ball noch einmal an die Latte köpfelte, in der ersten Hälfte gegen überraschend passive Serben das bessere Team.

Die zweite Hälfte bot ein ähnliches Bild. Die Österreicher waren das aktivere Team, hatten Chancen, trafen aber vorerst nicht. Bis zur 77. Minute: In dieser vollendete Arnautovic eine zuvor von Burgstaller und dem mittlerweile eingewechselten Louis Schaub vorgetragene Kombination zum 2:1. Er krönte damit eine starke Leistung - verzichtete aber gegen seine zweite Heimat auf Jubelgesten. Das war der Startschuss für eine verrückte Schlussphase: Hinten wirkten die ÖFB-Kicker nämlich weiter verwundbar. In der 82. Minute rettete Goalie Heinz Lindner noch mit einer Riesenparade. Doch beim anschließenden Eckball herrschte erneut Chaos, und Matic schob zum 2:2 ein. Allerdings setzte Österreich den 3:2-Schlusspunkt. Nach einer Flanke von Schaub landete der Ball im Tor - ob Arnautovic noch dran war, war zunächst nicht klar.

Mit dieser starken, engagierten Leistung haben die Spieler Koller noch ein schönes Geschenk gemacht. Und während die serbischen Fans auf den Tribünen zündelten, feierten die österreichischen Koller mit Plakaten und Sprechchören. Das war eine schöne Geste für einen Mann, der dem österreichischen Fußball insgesamt viel gebracht hat.




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-10-06 22:48:06



Werbung




Werbung


Werbung