• vom 04.12.2016, 17:40 Uhr

Bundespräsidenten-Wahl

Update: 04.12.2016, 22:50 Uhr

Bundespräsidentenwahl 2016

"Das ist ein starkes rot-weiß-rotes Signal für Europa"




  • Artikel
  • Fotostrecke
  • Video
  • Kommentare (42)
  • Lesenswert (63)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online

  • Österreich stimmt viel klarer als erwartet für Alexander Van der Bellen beziehungsweise gegen Norbert Hofer.
  • Europa zeigt sich spürbar erleichtert.
  • Die Angelobung findet am 26. Jänner statt.

Das vorläufige Endergebnis (mit Schätzung des Briefwahlergebnisses) der Wiederholung der Bundespräsidenten-Stichwahl am 4. Dezember. - © APA

Das vorläufige Endergebnis (mit Schätzung des Briefwahlergebnisses) der Wiederholung der Bundespräsidenten-Stichwahl am 4. Dezember. © APA

Video: Van der Bellen wird Präsident

Alle rechneten mit einer neuerlichen Zitterpartie. Doch die Wiederholung der Stichwahl für das Amt des Bundespräsidenten brachte ein klares Ergebnis. Bereits kurz nach Schließung der Wahllokale stand fest: Der künftige Bundespräsident der Republik Österreich heißt Alexander Van der Bellen. Die Angelobung findet am 26. Jänner statt.

FPÖ gratuliert Van der Bellen

Der 72-jährige frühere Grünen-Chef setzte sich in einem langen und harten Wahlkampf mit vorläufig 53,3 Prozent deutlich gegen seinen Kontrahenten, den FPÖ-Kandidaten Norbert Hofer (45), durch, der demnach 46,7 Prozent erreichte. Am Sieg Van der Bellens gab es daher früh nichts zu rütteln. Der unterlegene Hofer erklärte, "unendlich traurig" zu sein, appellierte jedoch an alle Österreicher, "jetzt zusammen zu arbeiten und zusammen zu halten". Eine neuerliche Wahlanfechtung durch die FPÖ wird es nicht geben. Bereits bei der ersten Stichwahl war Van der Bellen vorne gelegen – allerdings erst nach Auszählung der Wahlkarten.

Der Wahlausgang kann auch als deutliches europapolitisches Zeichen interpretiert werden. Nach den Erfolgen EU-kritischer Parteien und Politiker in den vergangenen Monaten wurde der Sieg des Pro-Europäers Van der Bellen in den Hauptstädten Europas mit Erleichterung kommentiert. Im EU-Parlament kooperiert die FPÖ eng mit explizit EU-kritischen Parteien wie dem französischen Front National oder der britischen Ukip-Partei.

Historische Wahl

Die Wahl ist aber noch aus einem anderen Grund historisch: Erstmals seit 1945 stellen weder SPÖ noch ÖVP den amtierenden Bundespräsidenten. Mehr noch, im ersten Durchgang wurden die Kandidaten der beiden Regierungsparteien schwer abgestraft.

In einer ersten Pressekonferenz sagte der designierte Bundespräsident Alexander Van der Bellen, dass "dies ein starkes rot-weiß-rotes Signal der Hoffnung und Veränderung an Europa ist", und sprach von einem historischen Tag.


Video: Van der Bellen wird Präsident






42 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-12-04 15:25:27
Letzte nderung am 2016-12-04 22:50:18



Österreich hat gewählt

Hier finden Sie alle Wahlergebnisse der Bundespräsidentschaftswahl
Zu den Ergebnissen


Werbung



Bundespräsidentenwahlen 2016

Norbert Hofer im Interview:
Gehöre selbst zum Establishment

20161125Norbert Hofer - © Moritz Ziegler/Wiener Zeitung Wien. Ein Ende ist nah: Eine Woche noch, dann hat die Republik ihren wohl längsten Wahlkampf hinter sich. Wer am 4... weiter




Bundespräsidentenwahl 2016

Alexander Van der Bellen im Interview: Alles hat Grenzen

- © "Wiener Zeitung"/Moritz Ziegler Wien. Den Elfmeter im Tor versenkt, doch der Schiri sagt "ungültig" - weil sich irgendwer vorher bewegt hat, oder so ähnlich... weiter






Werbung


Werbung