• vom 22.04.2014, 12:12 Uhr

Europa-Wahl

Update: 23.04.2014, 17:52 Uhr

EU-Wahlen 2014

Nächste Runde im EU-Wahlkampf




  • Artikel
  • Fotostrecke
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





Karas Sprecherin betonte auf Nachfrage, dass Spenden und Sponsorings, die die entsprechenden Schwellenwerte übersteigen, von der ÖVP gemeldet werden sollen. Auch würden die Aktivitäten des Vereins in die Wahlkampfkostengrenze der ÖVP eingerechnet. Wahlkampfbudget aus Parteimitteln sei für den Verein derzeit keines eingeplant.

Parteispenden müssen veröffentlicht werden, wenn sie 3.500 Euro pro Jahr übersteigen (Einzelspenden über 50.000 Euro sind sofort zu veröffentlichen), Sponsorings sind ab 12.000 Euro pro Sponsor und Jahr zu melden.

Prominente Unterstützer auch für SPÖ-Spitzenkandidat Freund

Auch SPÖ-Spitzenkandidat Eugen Freund wird bei seinem Antreten von Prominenten unterstützt. Im Rahmen der "Initiative für Eugen Freund" machen sich etwa der frühere Bundeskanzler Franz Vranitzky oder der Schauspieler Harald Krassnitzer für Freund stark, teilte die SPÖ am Dienstag in einer Aussendung mit.

Nach der Präsentation des Personenkomitees für ÖVP-Europamandatar Othmar Karas am Dienstagvormittag, informierte die SPÖ nach Mittag über die Unterstützer ihres Europa-Spitzenkandidaten. Unter ihnen sind bekannte Schauspielerinnen und Schauspieler wie Konstanze Breitebner, Andrea Händler, Harald Krassnitzer und Gerald Pichowetz sowie Sängerin Timna Brauer. Unterstützt wird Freund auch von den Zeitzeugen Ari Rath und Rudolf Gelbard, der Künstlerin Birgit Sarata oder Julian Jäger, Vorstandsdirektor der Flughafen Wien AG, und Ärztekammer Wien-Präsident Thomas Szekeres.

Die Promis erklären auf der Plattform www.meineuropa.at ihre Intention, Eugen Freund zu unterstützen. Vranitzky etwa erklärt: "Ich unterstütze Eugen Freund, weil er beste Kenntnisse unseres Landes und große Erfahrung in anderen Teilen der Welt in einer Person vereint." Der Leiter der Initiative, Alexander Rinnerhofer, betonte: "Ihnen allen ist es ein großes Anliegen, dass die Sozialdemokratie in Europa bestens vertreten ist. Und sie alle sind überzeugt, dass Eugen Freund diese Kompetenz hat, weil er die Welt, weil er Europa und die Menschen kennt."

Ehrenhauser übersiedelt

Europa anders-Spitzenkandidat Martin Ehrenhauser musste inzwischen den beginnenden Bauarbeiten für das Wiener Deserteursdenkmal am Ballhausplatz weichen und übersiedelte ein paar Meter weiter auf die Wiese neben der Präsidentschaftskanzlei. Bei einer Pressekonferenz am Mittwoch will er bekannt geben, "wo wir in Zukunft sein werden", sagte er am Dienstag zur APA.

Außerdem sei für morgen vor dem Ministerrat "eine kleine Aktion" geplant. Wie viele Unterstützungserklärungen für das "Haftungsboykott"-Volksbegehren von Europa anders bisher abgegeben wurden, konnte er noch nicht sagen. Bei seinem Zelt am Ballhausplatz seien bisher 2.500 Formulare abgeholt worden. Von 17 Uhr bis 18 Uhr wird am Dienstag wieder ein Notar am Ballhausplatz anwesend sein. Seit Sonntag vor einer Woche protestiert der EU-Abgeordnete vor dem Bundeskanzleramt gegen die Bankenrettung. Er habe eine "ereignisreiche, sehr schöne Woche" hinter sich, sagte er, "so viel Solidarität und Zuspruch zu erfahren, ist ein großes Privileg".

zurück zu Seite 2




3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2014-04-22 12:14:26
Letzte nderung am 2014-04-23 17:52:37



Wahlergebnisse: Europa






Werbung





Werbung