• vom 30.05.2015, 22:16 Uhr

Wahlen

Update: 30.05.2015, 22:19 Uhr

Landtagswahlen

Burgenländer und Steirer wählen ihre Landtage




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online / APA

  • Abstimmung über steirische "Reformpartnerschaft" und SPÖ-Dominanz im Burgenland.

Graz/Eisenstadt. Fast 1,2 Millionen Burgenländer und Steirer sind am Sonntag aufgerufen, die Landtage zu wählen. In der Steiermark gilt die Wahl als Abstimmung über die SP-VP-"Reformpartnerschaft". SPÖ-LH Franz Voves hofft, den ersten Platz verteidigen zu können. Nicht in Gefahr ist Rang 1 der SPÖ im Burgenland. Die letzten Wahllokale schließen in beiden Ländern um 16.00 Uhr.

In beiden Ländern werden nach der Wahl erstmals echte Koalitionen verhandelt, weil der Regierungs-Proporz abgeschafft wurde. Mit Interesse werden die Landtagswahlen auch im Bund verfolgt, nachdem es der Regierung zwar gelungen ist, rechtzeitig die Steuerreform zu präsentieren, die aktuelle Asyldebatte aber der FPÖ zugutekommen könnte.


964.665 Wahlberechtigte können in der Steiermark entscheiden, wie die künftig nur mehr 48 - statt bisher 56 - Mandate auf die landesweit sieben Bewerber verteilt werden. Neben den fünf Landtagsparteien SPÖ, ÖVP, FPÖ, Grünen und KPÖ stehen auch das Team Stronach ("Frank") und die NEOS am Stimmzettel, in Graz und Umgebung darüber hinaus auch die Piraten. 2010 blieb die SPÖ trotz Verlusten mit 38,3 Prozent Erste, die ÖVP verlor etwas auf 37,2 Prozent. Der FPÖ zog mit 10,7 Prozent wieder in den Landtag ein. Die Grünen legten leicht auf 5,55 Prozent zu, die KPÖ hielt sich mit 4,41 Prozent im Landesparlament.

Im Burgenland sind 229.169 Bürger zur Stimmabgabe aufgerufen. Wahlziel von LH Hans Niessl ist es, mit 18 Mandaten die Mehrheit gegen die SPÖ zu verhindern. Um die 36 Mandate im Landtag bewerben sich sieben Parteien. Bei der Landtagswahl 2010 erreichte die SPÖ mit 48,3 Prozent 18 Mandate. Die ÖVP kam auf 34,6 Prozent und will zulegen, ebenso die Grünen, die zuletzt mit 4,2 Prozent ein Mandat verloren und wie die Liste Burgenland über einen Landtagssitz verfügen. Zweistellig werden will die FPÖ, die mit 9,0 Prozent in die Wahl geht. Den Sprung ins Landesparlament versuchen erstmals die NEOS und die Christliche Partei Österreichs (CPÖ).

In der Steiermark wird das vorläufige Endergebnis gegen 18.30 Uhr erwartet, im Burgenland gegen 20.00 Uhr - wobei im Burgenland schon die Briefwahl mit ausgezählt wird. Regen Zuspruch fand in beiden Bundesländern der vorgezogene Wahltag am 22. Mai: Fast 70.000 Steirer und mehr als 21.000 Burgenländern haben bereits ihre Stimme abgegeben.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-05-30 22:17:11
Letzte nderung am 2015-05-30 22:19:58



Werbung




Werbung


Werbung