• vom 08.08.2017, 11:26 Uhr

Nationalratswahl

Update: 08.08.2017, 15:28 Uhr

Präsentation

Rudolf Taschner kandidiert für die ÖVP




  • Artikel
  • Video
  • Kommentare (12)
  • Lesenswert (10)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • TU-Professor soll ÖVP-Wissenschaftssprecher werden, Töchterle kandidiert laut Kurz nicht mehr.

Rudolf Taschner, Professor an der Technischen Universität Wien, soll Wissenschaftssprecher werden.

Rudolf Taschner, Professor an der Technischen Universität Wien, soll Wissenschaftssprecher werden.© APA/HERBERT NEUBAUER Rudolf Taschner, Professor an der Technischen Universität Wien, soll Wissenschaftssprecher werden.© APA/HERBERT NEUBAUER

Wien. Mathematiker Rudolf Taschner soll neuer ÖVP-Sprecher für Bildung und Wissenschaft im Nationalrat werden. Parteiobmann Sebastian Kurz präsentierte den Kandidaten für den siebenten Listenplatz am Dienstag in der Aula der Wissenschaften. Karlheinz Töchterle, bisheriger Abgeordneter für diesen Bereich und früherer Minister, kandidiert nicht mehr, erklärte Kurz im Anschluss gegenüber Journalisten.

"Mathematik ist keine Wissenschaft für Nerds, sondern eine kulturelle Errungenschaft", stellte Taschner fest und erklärte, er versuche darzustellen, wie wichtig Mathematik ist. Erfahrung habe er auch im Schulunterricht: "Ich weiß, was es bedeutet, Lehrer sein zu können." Diese müssten die Persönlichkeit jedes Kindes ernst nehmen, das Fach von Grund auf verstehen und sich der Verantwortung gegenüber der Gesellschaft bewusst sein.

Kurz bezeichnete Taschner als Experten und Kenner des Bildungssystems, der sich vor allem mit dem lebenslangen Lernen auseinandersetze. Er sei ein Angebot an alle Generationen, vor allem aber für die ältere, so Kurz. Er wisse, was in der Bildung gut läuft und was verändert, verbessert werden sollte. Der ÖVP-Chef zeigte sich "beeindruckt, dass er jemand ist, der Lust auf Mathematik und Technik macht".

Video: Rudolf Taschner soll ÖVP-Wissenschaftssprecher werden.

Inhaltlich betonte Taschner, dass es darauf ankommt, dass Kinder in der Schule nicht nur ihre Zeit absitzen, sondern mit zehn Jahren lesen, rechnen und schreiben können. Im Alter von 14 Jahren soll eben dies auf einem höheren Niveau möglich sein. Bei der Lehrerausbildung gebe es noch Luft nach oben, so der Universitätsprofessor: "Da kann man viel bewirken, insbesondere die Begeisterung steigern." Danach gefragt, was er vom Konzept der Gesamtschule halte, meinte Taschner, wenn es auf das Lehrpersonal ankommt, gehe es weniger um die Strukturfrage. Eine gute Gesamtschule könne man nicht ohne Geld aufbauen. Auch meinte er, dass sich das differenzierte System "in gewisser Hinsicht außerordentlich bewährt" habe. Aus dem ÖVP-Presseteam hieß es im Anschluss, dass es sich bei dieser Aussage um ein klares Bekenntnis zum Gymnasium handle. hieß es im Anschluss, dass es sich bei dieser Aussage um ein klares Bekenntnis zum Gymnasium handle.

Der Anruf von Kurz ist für Taschner überraschend gekommen und habe ihn überzeugt: "Wann wenn nicht jetzt. Ich weiß genau, wenn ich nicht Ja gesagt hätte, hätte ich es fünf Minuten später sicherlich bereut." Die Zeit sei jetzt genau richtig, zumal die Gesellschaft einen Umbruch erlebt. In Kurz sieht Taschner nun jemanden mit den Eigenschaften, die er sich von einem Politiker erwartet: "Verantwortungsbewusstsein, Mut und Weitblick".

"Ich hätte mich geärgert, wenn ich da nicht Ja gesagt hätte. Danke für das Angebot. Ich hab's gern ergriffen und freue mich, hier meinen kleinen Beitrag leisten zu können." Auf die Frage, ob er auch bei einem Anruf von SPÖ-Chef Christian Kern zugesagt hätte, meinte Taschner: "Ich glaube, dass es richtig war, dass ich bei ihm (Kurz, Anm.) Ja gesagt habe." Über einen Platz in der nächsten Regierung als Wissenschaftsminister sei nicht gesprochen worden, dies bestätigte auch Kurz.

Generell gehe es jetzt nicht darum, Ministerien zu vergeben. Zunächst seien die Wähler am Wort und nach dem 15. Oktober soll die stärkste Partei den Auftrag für Regierungsverhandlungen bekommen, so der ÖVP-Chef. Er nahm auch kurz zum angekündigten Rückzug von Familienministerin Sophie Karmasin (ÖVP) Stellung: "Ich schätze sie und habe mit ihr gut zusammengearbeitet." Ihren Schritt respektiere er, so Kurz.


Video: Rudolf Taschner soll ÖVP-Wissenschaftssprecher werden.






12 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-08-08 11:27:46
Letzte nderung am 2017-08-08 15:28:24



Österreich hat gewählt

Hier finden Sie die Ergebnisse aus allen Bundesländern
Zu den Ergebnissen


Werbung



Wissenswertes zur Nationalratswahl 2017 in unserem Live-Blog. Zum Wahl-Blog


Analyse

Über die Türkisen*

Harald Mahrer, Geboren 1973, Studium der Betriebswirtschaft an der WU Wien, ÖH-Vorsitzender WU, Unternehmer im PR-Bereich, Minister seit Mai 2017. Am 17. April 1945, da kämpften in Wien noch die letzten Nazis gegen die heranmarschierende Rote Armee, trafen sich sechs Männer im Schottenstift und... weiter




NRW2017

Über die Blauen

Ob die Freiheitlichen das Land mitregieren können oder sollen, ja, ob sie überhaupt dürfen sollen: Diese Frage polarisiert die Republik wie kaum eine... weiter




NRW17

Über die Roten

1919 zogen die ersten weiblichen Abgeordneten der Sozialdemokratie ins Parlament ein: 1. Reihe: Adelheid Popp, Anna Boschek 2. Reihe: Gabriele Proft, Therese Schlesinger 3. Reihe: Marie Tusch, Amalie Seidel... Wenigstens darüber sind sich alle einig: Die Sozialdemokratie kann auf eine glänzende Vergangenheit verweisen, auch und vor allem in Österreich... weiter




Analyse

Über die Pinken

PK NEOS: PR€SENTATION WEITERER PLAKATSUJETS - © APAWeb / EXPA - Sebastian Pucher Werner Faymann und Michael Spindelegger: Das waren im Vorfeld der Wahlen 2013 die beiden besten Argumente für die Neos... weiter




Die Parteienlandschaft

Über die Grünen

Gemeinderat der Grünen Christoph Chorherr - © Stanislav Jenis Wien. Rettung vor dem drohenden Untergang: Das ist seit jeher das politische Versprechen der Grünen. Dabei kann die Erlösung auf zwei Wegen erfolgen:... weiter







Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Mehr Zuckerl für die private Pensionsvorsorge?
  2. Links liegen gelassen
  3. Bei Wahlen ist Stadt-Land kein Spiel
  4. "Scheinbar kleine Bausteine"
  5. Die Demontage des Grünen Klubs
Meistkommentiert
  1. Start-Ziel-Sieg für Kurz
  2. SPÖ stimmt für Gespräche mit ÖVP und FPÖ
  3. Bei Wahlen ist Stadt-Land kein Spiel
  4. Links liegen gelassen
  5. Kurz mit Strache-Inhalten und europäischem Anstrich


Werbung


Werbung