• vom 12.09.2017, 11:54 Uhr

Nationalratswahl

Update: 15.09.2017, 08:01 Uhr

Nationalratswahlen 2017

Bundespräsident ruft zur Wahl und mahnt die Parteien




  • Artikel
  • Video
  • Kommentare (9)
  • Lesenswert (12)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • "Wahltag ist der höchste Feiertag, den die Demokratie zu bieten hat", sagt Alexander Van der Bellen.
  • Das Staatsoberhaupt erinnert an Gesprächsbasis bei den Koalitionsverhandlungen.

Bundespräsident Alexander Van der Bellen bei seiner Rede, in der er die Bevölkerung dazu aufruft, unbedingt vom Wahlrecht Gebrauch zu machen. - © APAweb/HELMUT FOHRINGER

Bundespräsident Alexander Van der Bellen bei seiner Rede, in der er die Bevölkerung dazu aufruft, unbedingt vom Wahlrecht Gebrauch zu machen. © APAweb/HELMUT FOHRINGER

Video: Van der Bellen ruft zur Wahl und mahnt Parteien

Wien. Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat sich am Dienstag gut ein Monat vor der Nationalratswahl an die Bevölkerung gewandt: Er rief dazu auf, gut abzuwägen und dann das Wahlrecht auch wahrzunehmen. Außerdem mahnte er die Parteien, im laufenden Wahlkampf nicht zu vergessen, dass es nach dem 15. Oktober eine intakte Gesprächsbasis brauche.

"Viel wird dieser Tage über Stil und Anstand gesprochen und darüber, wer wem was nachsagt", erklärte Van der Bellen. Er wolle "in aller Deutlichkeit alle agierenden Personen, aber auch alle Bürgerinnen und Bürger" dazu auffordern, die Augen doch darauf zu richten, was wirklich zähle: "Nämlich die Zukunft unseres Landes. Das Wohlergehen Österreichs. Unser aller Wohlergehen. Darüber und über nichts sonst werden wir bei der kommenden Wahl entscheiden."

"Unbedingt vom Wahlrecht Gebrauch machen"

Dass das Staatsoberhaupt abseits des Nationalfeiertags und Neujahr zum Volk spricht, erklärte Van der Bellen damit, dass der Wahltag "einer der höchsten Feiertage, wenn nicht der höchste Feiertag" sei, "den eine Demokratie zu bieten hat". "Es ist ein Privileg, das Wahlrecht ausüben zu können", erinnerte der Bundespräsident, die persönliche Wahl jedes Bürgers werde die Geschicke im Land in der nächsten Zukunft mitbeeinflussen. Er bitte die Bevölkerung daher, "erstens unbedingt von Ihrem Recht Gebrauch zu machen und zweitens genau abzuwägen, bevor Sie Ihre Entscheidung treffen", was im Interesse Österreichs das Beste sei.

Eine Botschaft hatte Van der Bellen aber auch für die Parteien parat, die zuletzt vor allem durch gegenseitiges Anpatzen und eher schmutzige Wahlkampfmethoden aufgefallen sind. "Ich hab schon Verständnis dafür, dass es in der Intensivphase des Wahlkampfs auch zu harten Auseinandersetzungen kommt", erklärte Van der Bellen. Gerade deswegen wolle er alle kandidierenden Parteien und auch die Kandidaten "ersuchen und auffordern": "Seien Sie sich im Interesse Österreichs bewusst, dass es nach dem 15. Oktober eine intakte Gesprächsbasis und Verhandlungsbasis zwischen den Parteien braucht."

Schmutziger Wahlkampf? "Es war nicht schlimm"

In den Zeitpunkt seiner Erklärung wollte Van der Bellen auf anschließende Journalistenfragen nicht zu viel hineininterpretiert wissen: Er hätte es "eine Woche früher oder eine Woche später" auch machen können, "dahinter steht kein Gebot des Himmels".

Ob er diesen Wahlkampf als schmutziger empfinde als den eigenen langgezogenen Hofburg-Wahlkampf letztes Jahr, kommentierte Van der Bellen lapidar mit: "Es war eh nicht so schlimm." Plakate aus den 1950er und 1960er Jahren seien "an demagogischen Untergriffen jetzt auch nicht gerade arm". Er appelliere aber an die Parteien, "es nicht zu Kränkungen kommen zu lassen", die die Bildung einer Regierung erschweren. "Diese Narben sollten an der Oberfläche bleiben."

Werbung

Video: Van der Bellen ruft zur Wahl und mahnt Parteien






9 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-09-12 11:56:41
Letzte nderung am 2017-09-15 08:01:40



Welche Parteien teilen Ihre Standpunkte und welche nicht? Finden Sie raus, welche Partei zu Ihrer Meinung passt! Zum Wahlhelfer


Werbung



NRW2017

Über die Blauen

Ob die Freiheitlichen das Land mitregieren können oder sollen, ja, ob sie überhaupt dürfen sollen: Diese Frage polarisiert die Republik wie kaum eine... weiter




NRW17

Über die Roten

1919 zogen die ersten weiblichen Abgeordneten der Sozialdemokratie ins Parlament ein: 1. Reihe: Adelheid Popp, Anna Boschek 2. Reihe: Gabriele Proft, Therese Schlesinger 3. Reihe: Marie Tusch, Amalie Seidel... Wenigstens darüber sind sich alle einig: Die Sozialdemokratie kann auf eine glänzende Vergangenheit verweisen, auch und vor allem in Österreich... weiter




Analyse

Über die Pinken

PK NEOS: PR€SENTATION WEITERER PLAKATSUJETS - © APAWeb / EXPA - Sebastian Pucher Werner Faymann und Michael Spindelegger: Das waren im Vorfeld der Wahlen 2013 die beiden besten Argumente für die Neos... weiter




Die Parteienlandschaft

Über die Grünen

Gemeinderat der Grünen Christoph Chorherr - © Stanislav Jenis Wien. Rettung vor dem drohenden Untergang: Das ist seit jeher das politische Versprechen der Grünen. Dabei kann die Erlösung auf zwei Wegen erfolgen:... weiter







Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Cash-Cow"-Justiz
  2. Ein Remis im Rückspiel
  3. Gleichstellung aller Arbeitnehmer
  4. Grüne "machen nicht blau"
  5. Die kleinen Unterschiede
Meistkommentiert
  1. Über die Roten
  2. Mahnende Worte
  3. Das Kreuz mit dem Wahlrecht
  4. Niessl sieht FPÖ Tür zur SPÖ zuschlagen
  5. SPÖ zerpflückt Steuerpläne von ÖVP und FPÖ


Werbung


Werbung