• vom 28.09.2017, 12:36 Uhr

Nationalratswahl

Update: 28.09.2017, 12:52 Uhr

Darwin's Circle

Kern warnt vor Risiken der Digitalisierung




  • Artikel
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Viele Menschen in Österreich würden digitale Veränderungen als Bedrohung empfinden.

Bundeskanzler Christian Kern eröffnete die Konferenz "Darwin's Circle" in Wien.

Bundeskanzler Christian Kern eröffnete die Konferenz "Darwin's Circle" in Wien.© Gregor Kucera Bundeskanzler Christian Kern eröffnete die Konferenz "Darwin's Circle" in Wien.© Gregor Kucera

Wien. Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) warnte am Donnerstagvormittag bei der Konferenz Darwin's Circle in Wien vor den "erheblichen Risiken", die mit der Digitalisierung verbunden sind. Man sollte "nicht naiv sein", trotz vieler wirtschaftlicher Chancen die gesellschaftlichen Auswirkungen zu übersehen, etwa für den Arbeitsmarkt sowie das Sozial- und Steuersystem.

Es gehe aber auch darum, "einen positiven Zugang zu Digitalisierung zu entwickeln", betonte Kern. "Die Entwicklungen werden eines Tages mit einer Wucht daherkommen, die wir uns heute möglicherweise nicht vorstellen können."

Laut einer im April veröffentlichten Studie des Instituts für Höhere Studien (IHS) gefährdet die fortschreitende Digitalisierung der Wirtschaft und Arbeitswelt mittelfristig rund 9 Prozent aller Jobs (360.000 Stellen) in Österreich. Auf Hilfsarbeiter und Handwerker entfallen gemeinsam über 50 Prozent der bedrohten Jobs. Positive Effekte durch die Digitalisierung wurden bei der Studie nicht geschätzt.

Spaltung in Silicon Valley

Kern verwies auf den Silicon Valley in den USA, wo "sich diese Welt massiv spaltet". Man werde es etwa nicht schaffen, eine Supermarktkassiererin zu einer Raketenwissenschaftlerin umzuschulen. Viele Menschen würden die digitalen Veränderungen und die aktuelle "Übergangsphase" in Österreich als Bedrohung empfinden. Die Digitalisierung zwinge die Politik, das "Sozial- und Steuersystem auf völlig neue Beine zu stellen", erwartet der Bundeskanzler.

"Es ist unsere Verpflichtung als Elite in diesem Land, dafür zu sorgen, dass hier niemand unter die Räder kommt, sonst wird diese Revolution die Tendenz haben, ihre eigenen Kinder aufzufressen", so Kern. Österreich werde es nicht schaffen, etwa einen Online-Händler wie Amazon hervorzubringen. Durch den hohen Industrieanteil am Bruttoinlandsprodukt (BIP) von rund 20 Prozent in Österreich, gebe es bei der Digitalisierung aber eine "Riesenchance" für die heimische Wirtschaft, zeigte sich der Bundeskanzler zuversichtlich.

Strenger Datenschutz

Der Chef des Datensammlers und NSA-Dienstleisters Palantir, Alex Karp, verwies auf den erfolgreichen Kampf der Staaten in Europa gegen Terrorismus. "Es ist schade, dass die Menschen nicht wissen, wie viele Terroranschläge vereitelt werden", sagte der Palantir-Chef bei der Digitalkonferenz. Karp wollte aber nicht "ausplaudern", in welchen Ländern Palantir aktiv ist. Karp betonte auch den strengeren Datenschutz in Europa. Die Bevölkerung würde nicht wissen, "wie streng es ist, in Europa."

Außerhalb der Industriellenvereinigung - die als Konferenzort dient - demonstrierte am Vormittag eine Gruppe von Studierenden am Wiener Schwarzenbergplatz gegen Internetkonzerne. Sie forderten unter anderem auf Transparenten "Unsere Daten, unsere Regeln" und kritisierten den Ticketpreis der Konferenz von 1.000 Euro. Für Interessierte bietet Darwin's Circle einen kostenlosen Internet-Livestream der Konferenz an.

Werbung



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-09-28 12:37:23
Letzte ─nderung am 2017-09-28 12:52:05



Österreich hat gewählt

Hier finden Sie die Ergebnisse aus allen Bundesländern
Zu den Ergebnissen


Werbung



Wissenswertes zur Nationalratswahl 2017 in unserem Live-Blog. Zum Wahl-Blog


Analyse

Über die Türkisen*

Harald Mahrer, Geboren 1973, Studium der Betriebswirtschaft an der WU Wien, ÖH-Vorsitzender WU, Unternehmer im PR-Bereich, Minister seit Mai 2017. Am 17. April 1945, da kämpften in Wien noch die letzten Nazis gegen die heranmarschierende Rote Armee, trafen sich sechs Männer im Schottenstift und... weiter




NRW2017

Über die Blauen

Ob die Freiheitlichen das Land mitregieren können oder sollen, ja, ob sie überhaupt dürfen sollen: Diese Frage polarisiert die Republik wie kaum eine... weiter




NRW17

Über die Roten

1919 zogen die ersten weiblichen Abgeordneten der Sozialdemokratie ins Parlament ein: 1. Reihe: Adelheid Popp, Anna Boschek 2. Reihe: Gabriele Proft, Therese Schlesinger 3. Reihe: Marie Tusch, Amalie Seidel... Wenigstens darüber sind sich alle einig: Die Sozialdemokratie kann auf eine glänzende Vergangenheit verweisen, auch und vor allem in Österreich... weiter




Analyse

Über die Pinken

PK NEOS: PR€SENTATION WEITERER PLAKATSUJETS - © APAWeb / EXPA - Sebastian Pucher Werner Faymann und Michael Spindelegger: Das waren im Vorfeld der Wahlen 2013 die beiden besten Argumente für die Neos... weiter




Die Parteienlandschaft

Über die Grünen

Gemeinderat der Grünen Christoph Chorherr - © Stanislav Jenis Wien. Rettung vor dem drohenden Untergang: Das ist seit jeher das politische Versprechen der Grünen. Dabei kann die Erlösung auf zwei Wegen erfolgen:... weiter







Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Links liegen gelassen
  2. Mehr Zuckerl für die private Pensionsvorsorge?
  3. Nun ist es fix: Das Endergebnis der NR-Wahl 2017
  4. Bei Wahlen ist Stadt-Land kein Spiel
  5. Das rot-grüne Bündnis
Meistkommentiert
  1. Kern und Kurz schenkten sich (fast) nichts
  2. Start-Ziel-Sieg für Kurz
  3. SPÖ stimmt für Gespräche mit ÖVP und FPÖ
  4. Das rot-grüne Bündnis
  5. Kurz mit Strache-Inhalten und europäischem Anstrich


Werbung


Werbung