• vom 03.10.2017, 11:00 Uhr

Nationalratswahl

Update: 03.10.2017, 11:30 Uhr

NRW17

Mauthausen Komitee warnt nochmals vor FPÖ




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (10)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • In acht Wochen hätte es "neun 'Einzelfälle'" von Rassismus, Antisemitismus und NS-Wiederbetätigung gegeben.

Die Broschüre des Mauthausen Komitees listet "rechtsextreme FPÖ-Aktivitäten". - © Screenshot, Mauthausen Komitee Österreich

Die Broschüre des Mauthausen Komitees listet "rechtsextreme FPÖ-Aktivitäten". © Screenshot, Mauthausen Komitee Österreich

Wien. Das Mauthausen Komitee Österreich (MKÖ) legt in seiner Warnung vor einer Regierungsbeteiligung der FPÖ nach. Nachdem das MKÖ Mitte August eine Broschüre veröffentlichte, in der das Komitee rund 60 "rechtsextreme FPÖ-Aktivitäten" seit 2013 ausmachte, ortete die Organisation nun weitere derartige Vorkommnisse: FPÖ-Politiker hätten mittlerweile für neun neue "Einzelfälle" gesorgt, so eine MKÖ-Aussendung.

Laut MKÖ handle es sich bei den "Einzelfällen" um Rassismus, Antisemitismus und NS-Wiederbetätigung. So sei die Wiedereröffnung des Konzentrationslagers Mauthausen gefordert oder Nazi-Diktion wie "Saujuden" verwendet worden. Gegen Kinder mit "falscher" Herkunft sei Hetze betrieben worden.

"Hotspot" Burgenland

Ein "Hotspot" der vom MKÖ entdeckten Vorfälle machte das Komitee im Burgenland aus: Bei den dortigen Gemeinderatswahlen hätten drei FPÖ-Politiker kandidiert, "die durch rassistische, antisemitische und neonazistische Umtriebe aufgefallen sind". "In der Partei will niemand davon gewusst haben, obwohl die drei Rechtsextremisten seit Jahren einschlägig aktiv waren", meinte MKÖ-Vorsitzender Willi Mernyi. Zwei der drei Personen seien auch schon strafrechtlich verurteilt worden, einer wegen NS-Wiederbetätigung, einer wegen Verhetzung.

Kritik übte das MKÖ auch an FPÖ-Vizeparteichef Norbert Hofer: Der Dritte Nationalratspräsident habe während einer Fernsehdebatte die Europäische Menschenrechtskonvention infrage gestellt, weil diese angeblich die Todesstrafe zulasse. Letztere Behauptung habe sich als falsch erwiesen. "Hofer ist seines Amtes nicht würdig, wenn er versucht, mit einer Unwahrheit eine Grundlage der österreichischen Verfassung und der europäischen Einigung schlecht zu machen", so Mernyi.

Die FPÖ hatte die Vorwürfe bereits im August zurückgewiesen - und die Broschüre als einen Dienst des MKÖ am "Dirty Campaigning" der SPÖ gegen die FPÖ bezeichnet.





1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-10-03 11:04:45
Letzte nderung am 2017-10-03 11:30:40



Österreich hat gewählt

Hier finden Sie die Ergebnisse aus allen Bundesländern
Zu den Ergebnissen


Werbung



Analyse

Über die Türkisen*

Harald Mahrer, Geboren 1973, Studium der Betriebswirtschaft an der WU Wien, ÖH-Vorsitzender WU, Unternehmer im PR-Bereich, Minister seit Mai 2017. Am 17. April 1945, da kämpften in Wien noch die letzten Nazis gegen die heranmarschierende Rote Armee, trafen sich sechs Männer im Schottenstift und... weiter




NRW2017

Über die Blauen

Ob die Freiheitlichen das Land mitregieren können oder sollen, ja, ob sie überhaupt dürfen sollen: Diese Frage polarisiert die Republik wie kaum eine... weiter




NRW17

Über die Roten

1919 zogen die ersten weiblichen Abgeordneten der Sozialdemokratie ins Parlament ein: 1. Reihe: Adelheid Popp, Anna Boschek 2. Reihe: Gabriele Proft, Therese Schlesinger 3. Reihe: Marie Tusch, Amalie Seidel... Wenigstens darüber sind sich alle einig: Die Sozialdemokratie kann auf eine glänzende Vergangenheit verweisen, auch und vor allem in Österreich... weiter




Analyse

Über die Pinken

PK NEOS: PR€SENTATION WEITERER PLAKATSUJETS - © APAWeb / EXPA - Sebastian Pucher Werner Faymann und Michael Spindelegger: Das waren im Vorfeld der Wahlen 2013 die beiden besten Argumente für die Neos... weiter




Die Parteienlandschaft

Über die Grünen

Gemeinderat der Grünen Christoph Chorherr - © Stanislav Jenis Wien. Rettung vor dem drohenden Untergang: Das ist seit jeher das politische Versprechen der Grünen. Dabei kann die Erlösung auf zwei Wegen erfolgen:... weiter







Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Welt blickt auf Österreich
  2. Kurzzeitgedächtnis
  3. Über die Blauen
  4. Das Kreuz mit dem Wahlrecht
  5. Nun ist es fix: Das Endergebnis der NR-Wahl 2017
Meistkommentiert
  1. "Meine Diplomarbeit wird missbraucht"
  2. Kurzzeitgedächtnis
  3. "Das ist ein starkes rot-weiß-rotes Signal für Europa"
  4. Hofer und Van der Bellen in Stichwahl
  5. Häupl über Kurz: "So etwas Dummes noch nie gehört"


Werbung


Werbung