• vom 08.10.2017, 14:04 Uhr

Nationalratswahl

Update: 08.10.2017, 14:35 Uhr

NRW17

"Natürlich haben wir schon mehr gelacht"




  • Artikel
  • Kommentare (6)
  • Lesenswert (19)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Kanzler Kern und SPÖ-Spitzenkandidat sieht den Zeitpunkt gekommen, "vom Gas" zu steigen und "inne zu halten".

Bundeskanzler Christian Kern im Tourbus auf Wahlkampffahrten durch das Land. In der "ORF Pressestunde" zeigte sich der SPÖ-Chef entschlossen, sich endlich auf Inhalte konzentrieren zu wollen.

Bundeskanzler Christian Kern im Tourbus auf Wahlkampffahrten durch das Land. In der "ORF Pressestunde" zeigte sich der SPÖ-Chef entschlossen, sich endlich auf Inhalte konzentrieren zu wollen.© APAweb/ROLAND SCHLAGER Bundeskanzler Christian Kern im Tourbus auf Wahlkampffahrten durch das Land. In der "ORF Pressestunde" zeigte sich der SPÖ-Chef entschlossen, sich endlich auf Inhalte konzentrieren zu wollen.© APAweb/ROLAND SCHLAGER

Wien. Bundeskanzler und SPÖ-Spitzenkandidat Christian Kern will im Streit mit der ÖVP über angebliches Dirty Campaigning "runter vom Gas". "Ich denke schon, dass es jetzt ein richtiger Moment ist, inne zu halten", sagte er am Sonntag in der ORF-"Pressestunde" vor der Nationalratswahl. Kern vertraut bei der Aufarbeitung der Vorkommnisse den Gerichten und sieht darin einen "Bärendienst für Politik".

"Natürlich haben wir schon mehr gelacht", bewertete Kern die Stimmung in seiner Partei. Von Medien kolportierte Rücktrittspläne bestätigte er aber nicht, "da geht es ja nicht um Befindlichkeiten". Bedrückend ist für den Bundeskanzler, dass es durch die jüngsten Vorgänge im Wahlkampf noch schwieriger sei, eine schwarz-blaue Regierung zu verhindern. Zu dem von ÖVP-Obmann Sebastian Kurz vorgeschlagenen Straftatbestand zu Dirty Campaigning äußerte er sich nicht konkret.

Zu einem möglichen Untersuchungs-Ausschuss zu den Vorwürfen blieb Kern verhalten, vorstellen kann er sich diesen schon. "Das wichtigste ist, dass sich die Gerichte die Sachen anschauen", meinte der Kanzler. Die Verfahren würden auch zeigen, wer letztendlich dahintersteckt. Berater Tal Silberstein zu nominieren, sei jedenfalls "ein schwerer Fehler" gewesen. Dessen angeblichen Mitarbeiter Peter Puller hat Kern laut eigener Aussage weder engagiert, noch gekannt.

SPÖ-Wahlkampf hat keine Berater mehr

Auch mit einer weiteren kolportierten Aktion will der SPÖ-Chef nichts zu tun haben: Kommunikationsberater Rudi Fußi soll jene Frau unter Druck gesetzt haben, die verdächtigt wird, Dokumente rund um die Dirty-Campaigning-Affäre weitergegeben zu haben. Fußi, der immer wieder Rede-Bausteine für Kern geliefert hatte, sei nicht von der SPÖ bezahlt worden, sagte der Parteichef. Die angebliche Aktion habe dieser "absolut freiwillig getätigt".

Berater gebe es im SPÖ-Wahlkampf mittlerweile gar keinen mehr, berichtete der Bundeskanzler. Man habe eine Werbeagentur sowie Menschen wie Altkanzler Franz Vranitzky, deren Rat man suche. Alles andere sei eine "Mystifizierung" des Wahlkampfes und "bewusst gespielt". Allgemein seien die Vorgänge "nicht nur unmoralisch, sondern in jeder Hinsicht verrückt und blödsinnig", übte Kern Selbstkritik. Nun sei es aber wieder an der Zeit, auf wichtige Themen zu setzen.

Zu Koalitionen nach der Wahl zeigte sich Kern in alle Richtungen offen und will mit allen sprechen. Dennoch glaubt er, dass die "Vorbereitungshandlungen von Schwarz-Blau" zu schnellen Ergebnissen führen würden und die SPÖ in der Opposition landen könnte: " Ich glaube, dass wird uns blühen, ob es uns passt oder nicht." Ob er als Dritter den Kanzler stellen würde, wie Wolfgang Schüssel (ÖVP)? "Nein, dass kann ich mir absolut nicht vorstellen, ich wüsste auch nicht, welche Partei das machen soll."

Steuerprivilegien für Konzerne abschaffen, Erbschaftssteuer einführen

Ansonsten betonte Kern jene Sachthemen, deren Umsetzung er sich weiter sicher ist - sollte die SPÖ an der Macht bleiben: Steuer-Privilegien für Internetkonzerne gehörten beendet, auch Erbschafts- und Vermögenssteuern müssten eingeführt werden. Eine Wertschöpfungsabgabe sei nur eine Frage der Zeit, da die zunehmende Digitalisierung für einen Wandel sorge. Zum von Kurz propagierten Subsidiaritätspakt meinte Kern: "Mir geht es um Effizienz und nicht um ein ideologisches Konzept."

Werbung

Eine nach wie vor differenzierte Haltung behält Kern beim Reizthema Islam. "Muslime sind schon seit sehr langer Zeit Teil unserer Realität", meinte er dazu, daneben gebe es aber sicher "unübersehbare Probleme", wie etwa die Radikalisierung mancher. Der Kanzler will "mit eiserner Konsequenz und eiserner Faust dort vorgehen, wo unsere Verfassung infrage gestellt wird". Ansonsten müsse die Lebensweise der Muslime akzeptiert werden.

Die Flüchtlingspolitik der Regierung verteidigte Kern abermals. Man habe bereits viele Menschen aufgenommen, "aber wir können nicht über die Grenzen unserer Möglichkeiten hinausgehen". Daher sei es wichtig gewesen, die Migration zu begrenzen. Dies zeige sich nun auch in den Zahlen, die Monat für Monat sinken. Zur EU-Politik sagte er: "Ich bin der Auffassung, dass wir ein starkes Europa brauchen" - allerdings für Menschen, nicht für Konzerne.




6 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-10-08 14:07:38
Letzte nderung am 2017-10-08 14:35:54



Österreich hat gewählt

Hier finden Sie das vorläufige Endergebnis - ohne Wahlkarten
Zu den Ergebnissen


Werbung



Wissenswertes zur Nationalratswahl 2017 in unserem Live-Blog. Zum Wahl-Blog


Analyse

Über die Türkisen*

Harald Mahrer, Geboren 1973, Studium der Betriebswirtschaft an der WU Wien, ÖH-Vorsitzender WU, Unternehmer im PR-Bereich, Minister seit Mai 2017. Am 17. April 1945, da kämpften in Wien noch die letzten Nazis gegen die heranmarschierende Rote Armee, trafen sich sechs Männer im Schottenstift und... weiter




NRW2017

Über die Blauen

Ob die Freiheitlichen das Land mitregieren können oder sollen, ja, ob sie überhaupt dürfen sollen: Diese Frage polarisiert die Republik wie kaum eine... weiter




NRW17

Über die Roten

1919 zogen die ersten weiblichen Abgeordneten der Sozialdemokratie ins Parlament ein: 1. Reihe: Adelheid Popp, Anna Boschek 2. Reihe: Gabriele Proft, Therese Schlesinger 3. Reihe: Marie Tusch, Amalie Seidel... Wenigstens darüber sind sich alle einig: Die Sozialdemokratie kann auf eine glänzende Vergangenheit verweisen, auch und vor allem in Österreich... weiter




Analyse

Über die Pinken

PK NEOS: PR€SENTATION WEITERER PLAKATSUJETS - © APAWeb / EXPA - Sebastian Pucher Werner Faymann und Michael Spindelegger: Das waren im Vorfeld der Wahlen 2013 die beiden besten Argumente für die Neos... weiter




Die Parteienlandschaft

Über die Grünen

Gemeinderat der Grünen Christoph Chorherr - © Stanislav Jenis Wien. Rettung vor dem drohenden Untergang: Das ist seit jeher das politische Versprechen der Grünen. Dabei kann die Erlösung auf zwei Wegen erfolgen:... weiter







Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Bei Wahlen ist Stadt-Land kein Spiel
  2. Grüne in den roten Zahlen
  3. SPÖ stimmt für Gespräche mit ÖVP und FPÖ
  4. Was hat Sebastian Kurz vor?
  5. Grüne Radikalkur-Wünsche
Meistkommentiert
  1. Kern und Kurz schenkten sich (fast) nichts
  2. Ein 100.000 Euro Angebot?
  3. Start-Ziel-Sieg für Kurz
  4. Wenn das Volk begehrt
  5. Schlagabtausch in der Causa Silberstein


Werbung


Werbung