• vom 11.10.2017, 20:54 Uhr

Nationalratswahl

Update: 12.10.2017, 09:47 Uhr

TV-Konfrontation

Ein letzter Schlagabtausch in trauter Abneigung




  • Artikel
  • Kommentare (6)
  • Lesenswert (23)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Walter Hämmerle

  • Finales TV-Duell: Christian Kern gegen Sebastian Kurz. Eine Nachbetrachtung

ÖVP-Bundesparteiobmann Sebastian Kurz und Bundeskanzler Christian Kern bei der TV-Konfrontation am Mittwoch im ORF.

ÖVP-Bundesparteiobmann Sebastian Kurz und Bundeskanzler Christian Kern bei der TV-Konfrontation am Mittwoch im ORF.© APAweb / Georg Hochmuth ÖVP-Bundesparteiobmann Sebastian Kurz und Bundeskanzler Christian Kern bei der TV-Konfrontation am Mittwoch im ORF.© APAweb / Georg Hochmuth

Wien. Drei Tage vor der Nationalratswahl am Sonntag haben sich Christian Kern und Sebastian Kurz im letzten TV-Duell noch einmal einen harten Schlagabtausch geliefert. Und wieder agierte der Bundeskanzler und SPÖ-Spitzenkandidat wie der Herausforderer, ständig im Vorwärtsmodus, immer auf Attacke aus, während der Außenminister und ÖVP-Spitzenkandidat es eher defensiv anlegte. Zu Beginn jedenfalls. Denn mit Fortdauer der Diskussion schaltete auch Kurz in den Angriffsmodus um.

Dass es nicht erneut zu einem Zweikampf ohne Rücksicht auf eigene Verluste wie am vergangenen Sonntag kommt, war Moderatorin Claudia Reiterer zu verdanken. Sie sorgte dafür, dass beide Kandidaten immer wieder auf die Sachebene zurückkehrten.

Es begann mit der eigentlich unverfänglichen Frage, was denn einen guten Kanzler auszeichne. Während Kurz hier Führungsstärke und Durchsetzungsfähigkeit anführte, erinnerte Kern als Bruno Kreisky und Franz Vranitzky, die ihn beide geprägt hätten, während Kurz ja Wolfgang Schüssel nacheifere, bekanntlich der Kanzler von Schwarz-Blau.
Nächstes Thema: Wie und wo sparen? Kurz will bei den Staatsausgaben ansetzen und die Effizienz der staatlichen Dienstleistungen steigern. Kern verspricht den Hebel bei Förderungen und den Auswüchsen des Föderalismus anzusetzen. Wirklich konkret wird aber keiner der beiden Kandidaten.

Immer wieder sucht Kern die Offensive, wirft seinem Gegner eine Verschleppungstaktik vor, etwa bei der Gleichstellung von Arbeitern und Angestellten, beim Unterhalt für alleinerziehende Frauen. Beidem hat die ÖVP grundsätzlich zugestimmt, will aber heute im Nationalrat nicht zustimmen. Ihr Argument: keine Husch-Pfusch-Gesetze wenige Tage vor der Wahl.

Ähnlich die Rollenverteilung auch in der Steuerdebatte: Kern beschreibt Kurz als Anwalt der Reichen und Konzernchefs, Kurz Konter fällt hart aus: "Tal Silberstein sitzt im Gefängnis, das Dirty Campaigning geht trotzdem weiter." Es war allerdings das einzige Mal in dieser Debatte, wo der Name des umstrittenen SPÖ-Wahlberaters fiel. Ansonsten betonten beide, es werde mit ihnen eine Entlastung der kleinen und mittleren Einkommen geben.

Einer der wenigen Bereiche, in dem weitgehende Einigkeit in der Sache bestand, war bemerkenswerterweise die Migrationsfrage. Beide Kanzlerkandidaten wollen einen funktionierenden Schutz der EU-Außengrenze, den Stopp illegaler Einwanderung sowie Hilfe für die Menschen vor Ort.

Ob eine Zusammenarbeit von SPÖ und ÖVP nach der Wahl nach diesem unterirdischen Wahlkampf noch möglich ist? Weder Kern noch Kurz antworten mit einem Nein. Immerhin. Aber unwahrscheinlich bleibt Rot-Schwarz oder Schwarz-Rot trotzdem. Es sei denn, der FPÖ gelingt der Coup und sie erobert am Sonntag Platz eins. Die Rohdaten sagen: Das ist nicht ausgeschlossen. Am Wahltag kurz nach 17 Uhr werden wir es wissen.

Werbung




6 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-10-11 20:56:09
Letzte ─nderung am 2017-10-12 09:47:35



Österreich hat gewählt

Hier finden Sie das vorläufige Endergebnis - ohne Wahlkarten
Zu den Ergebnissen


Werbung



Wissenswertes zur Nationalratswahl 2017 in unserem Live-Blog. Zum Wahl-Blog


Analyse

Über die Türkisen*

Harald Mahrer, Geboren 1973, Studium der Betriebswirtschaft an der WU Wien, ÖH-Vorsitzender WU, Unternehmer im PR-Bereich, Minister seit Mai 2017. Am 17. April 1945, da kämpften in Wien noch die letzten Nazis gegen die heranmarschierende Rote Armee, trafen sich sechs Männer im Schottenstift und... weiter




NRW2017

Über die Blauen

Ob die Freiheitlichen das Land mitregieren können oder sollen, ja, ob sie überhaupt dürfen sollen: Diese Frage polarisiert die Republik wie kaum eine... weiter




NRW17

Über die Roten

1919 zogen die ersten weiblichen Abgeordneten der Sozialdemokratie ins Parlament ein: 1. Reihe: Adelheid Popp, Anna Boschek 2. Reihe: Gabriele Proft, Therese Schlesinger 3. Reihe: Marie Tusch, Amalie Seidel... Wenigstens darüber sind sich alle einig: Die Sozialdemokratie kann auf eine glänzende Vergangenheit verweisen, auch und vor allem in Österreich... weiter




Analyse

Über die Pinken

PK NEOS: PR€SENTATION WEITERER PLAKATSUJETS - © APAWeb / EXPA - Sebastian Pucher Werner Faymann und Michael Spindelegger: Das waren im Vorfeld der Wahlen 2013 die beiden besten Argumente für die Neos... weiter




Die Parteienlandschaft

Über die Grünen

Gemeinderat der Grünen Christoph Chorherr - © Stanislav Jenis Wien. Rettung vor dem drohenden Untergang: Das ist seit jeher das politische Versprechen der Grünen. Dabei kann die Erlösung auf zwei Wegen erfolgen:... weiter







Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Grüne in den roten Zahlen
  2. Die rechten Königsmacher
  3. SPÖ stimmt für Gespräche mit ÖVP und FPÖ
  4. Bei Wahlen ist Stadt-Land kein Spiel
  5. Was hat Sebastian Kurz vor?
Meistkommentiert
  1. Kern und Kurz schenkten sich (fast) nichts
  2. Ein 100.000 Euro Angebot?
  3. Start-Ziel-Sieg für Kurz
  4. Wenn das Volk begehrt
  5. Schlagabtausch in der Causa Silberstein


Werbung


Werbung