• vom 12.10.2017, 17:50 Uhr

Nationalratswahl

Update: 12.10.2017, 22:08 Uhr

NRW17

Wahlkampf-Schluss im Nationalrat




  • Artikel
  • Lesenswert (18)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • In wechselnden Mehrheiten gab es noch eine Reihe von Beschlüssen: Angleichung der Rechte von Arbeitern und Angestellten fix.

Die letzte Sitzung des Nationalrats hat zahlreiche Gesetzesbeschlüsse gebracht. - © APAweb, ROLAND SCHLAGER

Die letzte Sitzung des Nationalrats hat zahlreiche Gesetzesbeschlüsse gebracht. © APAweb, ROLAND SCHLAGER

Wien. Drei Tage vor der Nationalratswahl warb SPÖ-Chef Christian Kern am Donnerstag im Nationalrat in seiner Funktion als Kanzler vor allem für Zusammenhalt und eine aktive inhaltliche Politik. Dass Kern nach seiner Rede verschwand, störte die Mandatare offenbar ebenso wie die Rede selbst. Eine Abstimmungsdebatte, ob man Kern zurückholen sollte, folgte. In wechselnden Mehrheiten fällten dann die Parteien einige Vorwahlbeschlüsse. Die Kosten für den Bund würden sich auf gut 500 Millionen Euro belaufen, hieß es im Vorfeld.

Arbeiter und Angestellte: Die Rechte von Arbeitern und Angestellten - Österreichweit gibt es rund 1,4 Millionen Arbeiter und 2 Millionen Angestellte - werden endgültig angeglichen, wenngleich mit Übergangsfristen teils bis ins Jahr 2021. Dennoch reagierte die ÖVP verschnupft, sieht eine Husch-Pfusch-Aktion und vermisst eine Verständigung unter den Sozialpartnern. Der Beschluss wurde von SPÖ, FPÖ und Grünen gefällt. Kosten für Bund und Sozialversicherung laut Sozialministerium: 52 Millionen Euro. Laut Wirtschaftskammer würde die Angleichung den Betrieben 150 Millionen Euro kosten.


Unterhalt: Die Reform des Kindesunterhalts ist endgültig auf die lange Bank geschoben. Die drei eingebrachten Vorschläge von SPÖ, ÖVP und FPÖ bekamen am Donnerstag im Nationalrat keine Mehrheit, die Uneinigkeit der Fraktionen blieb das einzig Verbindende.

Schuldenbremse: Die Verankerung der Schuldenbremse in der Verfassung ist auch im Jahr 2017 gescheitert. Hatte das Vorhaben der Koalition im Jahr 2011 noch die Opposition zu Fall gebracht, war es diesmal die SPÖ, die nicht die Stimmen für die notwendige Zwei-Drittel-Mehrheit lieferte.

Pensionen: Die Pensionsanpassung ist kein Wahlzuckerl. Denn die Inflationsabgeltung muss jährlich um diese Zeit vom Nationalrat beschlossen werden. Niedrige Pensionen werden diesmal deutlich über der Inflationsrate von 1,6 Prozent steigen, höhere geringer, ab 4980 Euro gibt es keine Erhöhung. Die ÖVP wollte zuletzt auch Spitzenpensionisten berücksichtigen, hat aber den Antrag zurückgenommen. Die Kosten der Erhöhung: 136 Millionen Euro. Abgelehnt wurde die Vorlage einzig von den Neos, die ein Wahlgeschenk sahen.

Kindergärten: Ebenfalls nicht in die Kategorie Wahlzuckerl fällt die Förderung des Ausbaus der Kindergärten. Weil die Neuverhandlung des Fördervertrages mit den Ländern wegen der Wahl nicht gelungen ist, wird das bestehende System für 2018 verlängert. Kosten: 52,5 Millionen Euro.

Noch bis zum Redaktionsschluss ausstehende Beschlüsse betrafen folgende Themen:

Notstandshilfe: Die Grünen wollen die Anrechnung des Partnereinkommens bei der Notstandshilfe streichen. Das würde laut den Grünen 85 Millionen Euro kosten, das Sozialministerium rechnet mit 160 Millionen Euro.

Internatskosten: Die SPÖ will, dass die Internatskosten für Lehrlinge künftig vom Insolvenzentgeltfonds übernommen werden. Kosten laut SPÖ: 50 Millionen Euro.

Behinderte: Ebenfalls auf Antrag der SPÖ sollen die Mittel für die Arbeitsmarkt-Integration behinderter Menschen verdoppelt werden. Kosten: 45 Millionen Euro.

Mietvertragsgebühr:Gute Aussicht auf Umsetzung hat die von der FPÖ beantragte Abschaffung der Mietvertragsgebühr für privaten Wohnraum. Die Kosten hat das Finanzministerium nicht beziffert.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-10-12 17:55:16
Letzte ─nderung am 2017-10-12 22:08:24



Österreich hat gewählt

Hier finden Sie die Ergebnisse aus allen Bundesländern
Zu den Ergebnissen


Werbung



Wissenswertes zur Nationalratswahl 2017 in unserem Live-Blog. Zum Wahl-Blog


Analyse

Über die Türkisen*

Harald Mahrer, Geboren 1973, Studium der Betriebswirtschaft an der WU Wien, ÖH-Vorsitzender WU, Unternehmer im PR-Bereich, Minister seit Mai 2017. Am 17. April 1945, da kämpften in Wien noch die letzten Nazis gegen die heranmarschierende Rote Armee, trafen sich sechs Männer im Schottenstift und... weiter




NRW2017

Über die Blauen

Ob die Freiheitlichen das Land mitregieren können oder sollen, ja, ob sie überhaupt dürfen sollen: Diese Frage polarisiert die Republik wie kaum eine... weiter




NRW17

Über die Roten

1919 zogen die ersten weiblichen Abgeordneten der Sozialdemokratie ins Parlament ein: 1. Reihe: Adelheid Popp, Anna Boschek 2. Reihe: Gabriele Proft, Therese Schlesinger 3. Reihe: Marie Tusch, Amalie Seidel... Wenigstens darüber sind sich alle einig: Die Sozialdemokratie kann auf eine glänzende Vergangenheit verweisen, auch und vor allem in Österreich... weiter




Analyse

Über die Pinken

PK NEOS: PR€SENTATION WEITERER PLAKATSUJETS - © APAWeb / EXPA - Sebastian Pucher Werner Faymann und Michael Spindelegger: Das waren im Vorfeld der Wahlen 2013 die beiden besten Argumente für die Neos... weiter




Die Parteienlandschaft

Über die Grünen

Gemeinderat der Grünen Christoph Chorherr - © Stanislav Jenis Wien. Rettung vor dem drohenden Untergang: Das ist seit jeher das politische Versprechen der Grünen. Dabei kann die Erlösung auf zwei Wegen erfolgen:... weiter







Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Links liegen gelassen
  2. Mehr Zuckerl für die private Pensionsvorsorge?
  3. Bei Wahlen ist Stadt-Land kein Spiel
  4. Die Demontage des Grünen Klubs
  5. "Scheinbar kleine Bausteine"
Meistkommentiert
  1. Start-Ziel-Sieg für Kurz
  2. SPÖ stimmt für Gespräche mit ÖVP und FPÖ
  3. Bei Wahlen ist Stadt-Land kein Spiel
  4. Links liegen gelassen
  5. Kurz mit Strache-Inhalten und europäischem Anstrich


Werbung


Werbung