• vom 15.10.2017, 19:51 Uhr

Nationalratswahl

Update: 15.10.2017, 20:01 Uhr

NRW17

Schwarz-blau wurde beliebteste Regierungsform




  • Artikel
  • Lesenswert (11)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online

  • Die Silberstein-Affäre spielte nur eine untergeordnete Rolle bei der Wahlentscheidung.

Asyl, Zuwanderung und Sicherheit sind die Themen, die FPÖ und ÖVP auf die Siegerstraße brachten.

Asyl, Zuwanderung und Sicherheit sind die Themen, die FPÖ und ÖVP auf die Siegerstraße brachten.© APAweb / Hans Punz Asyl, Zuwanderung und Sicherheit sind die Themen, die FPÖ und ÖVP auf die Siegerstraße brachten.© APAweb / Hans Punz

Wien. Warum hat die Liste Kurz so klar gewonnen? Laut einer Umfrage von ORF/SORA war es die Personalisierungs-Strategie: Gefragt nach dem "Hauptgrund" für ihre Wahlentscheidung, gaben 42 Prozent der Kurz-Wähler das Motiv "der Spitzenkandidat" an. Weit dahinter folgen mit 15 Prozent der Nennungen die Motive "inhaltliche Standpunkte" sowie "der Spitzenkandidat soll Kanzler werden" (11 Prozent). Am meisten diskutierte Themen im Wahlkampf waren unter Kurz-Wählern "Asyl und Integration" (55 Prozent) gefolgt von "Sozialleistungen" (41 Prozent).

Für SPÖ-Wähler waren diesmal sowohl der Spitzenkandidat (20 Prozent) als auch die inhaltlichen Standpunkte der Partei (22 Prozent) etwa gleich wichtig für ihre Wahlentscheidung. Im Wahlkampf diskutierten sie am häufigsten über Sozialleistungen (57 Prozent), Asyl und Integration (48 Prozent) sowie Arbeitsplätze (45 Prozent).

Wähler der FPÖ gaben als Hauptgrund für ihre Wahlentscheidung vor allem die inhaltlichen Standpunkte der Partei an (34 Prozent) gefolgt von der Kontrolle von Missständen (12 Prozent). Häufig diskutierte Wahlkampf-Themen waren unter den FPÖ-Wählern Asyl und Migration (88 Prozent), Sicherheit (69 Prozent) und Sozialleistungen (60 Prozent).

Silberstein spielte nur eine kleine Rolle

Laut einer ATV-Umfrage von Peter Hajek (1.200 Befragte) war die Affäre Silberstein nicht ausschlaggebend für die Wahlentscheidung: Gerade einmal sechs Prozent der Wahlberechtigten fanden die Facebook-Fake-News sehr wichtig, zehn Prozent eher wichtig. Bei SPÖ-Wählern schlug der vielbesprochene Skandal kaum durch.

Bei der Frage, welche Koalition für Österreich am besten sei, gab es schon deutlichere Präferenzen: 31 Prozent der Befragten sprachen sich für eine schwarz-blaue Regierung aus. 54 Prozent der ÖVP-Wähler und 65 Prozent der FPÖ-Wähler sprachen sich in der ATV-Umfrage für eine Neuauflage von schwarz-blau aus.

Unter den SPÖ-Wählern waren 32 Prozent für eine Fortsetzung der SPÖ-ÖVP-Koaltion, aber 24 Prozent zeigten Sympathien für eine rot-blaue Regierung.

Die Befragten setzten eine klare Priorität, was die Aufgaben der neuen Regierung betrifft: für 38 Prozent waren die Themen Zuwanderung, Asyl und Migration am wichtigsten, gefolgt von Bildung (18 Prozent), Steuern (17 Prozent) und Pensionen (16 Prozent).





Schlagwörter

NRW17

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-10-15 19:53:05
Letzte ─nderung am 2017-10-15 20:01:36



Österreich hat gewählt

Hier finden Sie die Ergebnisse aus allen Bundesländern
Zu den Ergebnissen


Werbung



Wissenswertes zur Nationalratswahl 2017 in unserem Live-Blog. Zum Wahl-Blog


Analyse

Über die Türkisen*

Harald Mahrer, Geboren 1973, Studium der Betriebswirtschaft an der WU Wien, ÖH-Vorsitzender WU, Unternehmer im PR-Bereich, Minister seit Mai 2017. Am 17. April 1945, da kämpften in Wien noch die letzten Nazis gegen die heranmarschierende Rote Armee, trafen sich sechs Männer im Schottenstift und... weiter




NRW2017

Über die Blauen

Ob die Freiheitlichen das Land mitregieren können oder sollen, ja, ob sie überhaupt dürfen sollen: Diese Frage polarisiert die Republik wie kaum eine... weiter




NRW17

Über die Roten

1919 zogen die ersten weiblichen Abgeordneten der Sozialdemokratie ins Parlament ein: 1. Reihe: Adelheid Popp, Anna Boschek 2. Reihe: Gabriele Proft, Therese Schlesinger 3. Reihe: Marie Tusch, Amalie Seidel... Wenigstens darüber sind sich alle einig: Die Sozialdemokratie kann auf eine glänzende Vergangenheit verweisen, auch und vor allem in Österreich... weiter




Analyse

Über die Pinken

PK NEOS: PR€SENTATION WEITERER PLAKATSUJETS - © APAWeb / EXPA - Sebastian Pucher Werner Faymann und Michael Spindelegger: Das waren im Vorfeld der Wahlen 2013 die beiden besten Argumente für die Neos... weiter




Die Parteienlandschaft

Über die Grünen

Gemeinderat der Grünen Christoph Chorherr - © Stanislav Jenis Wien. Rettung vor dem drohenden Untergang: Das ist seit jeher das politische Versprechen der Grünen. Dabei kann die Erlösung auf zwei Wegen erfolgen:... weiter







Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wenn das Volk begehrt
  2. Kurzzeitgedächtnis
  3. Schluss mit dem Herumdoktern im Schulsystem
  4. Wahlkampf-Schluss im Nationalrat
  5. Mit weinendem Auge ÖVP
Meistkommentiert
  1. "Meine Diplomarbeit wird missbraucht"
  2. Kurzzeitgedächtnis
  3. "Das ist ein starkes rot-weiß-rotes Signal für Europa"
  4. Hofer und Van der Bellen in Stichwahl
  5. Häupl über Kurz: "So etwas Dummes noch nie gehört"


Werbung


Werbung