• vom 16.10.2017, 15:53 Uhr

Nationalratswahl

Update: 16.10.2017, 16:33 Uhr

Wien

Grüne Hochburgen gefallen




  • Artikel
  • Lesenswert (10)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • SPÖ erobert 20 Bezirke, verliert aber in allen Flächenbezirken. ÖVP hat in diesen die meisten Zuwächse zu verzeichnen.





Wien. (sand/vasa) Im Bund haben sie den Kanzler verloren, die Hochburg Wien hielt. Mit einem Plus von 3,34 Prozentpunkten erreichte die SPÖ laut vorläufigem Endergebnis (ohne Briefwahlstimmen und wahlkreisfremden Wahlkarten) den ersten Platz in der Bundeshauptstadt mit 34,98 Prozent. Auf Platz zwei landete die FPÖ mit 23,13 Prozent, auf Platz drei die ÖVP mit 20,56 Prozent.

In 20 Bezirken gewannen die Genossen. In der Inneren Stadt, Döbling und Hietzing triumphierte die ÖVP. Das beste Ergebnis fuhr die Partei von Sebastian Kurz im 1. Bezirk ein mit 37,7 Prozent, dicht gefolgt von Hietzing mit 33,41 Prozent und Döbling mit 31,71 Prozent. In allen drei Bezirken stellt die ÖVP den Bezirksvorsteher.


Meisten ÖVP-Zugewinne in Donaustadt und Floridsdorf
Überraschend ist in welchen Bezirken die Partei die meisten Zuwächse verzeichnen konnte: Donaustadt (+9,23 Prozent), Floridsdorf (+8,53 Prozent) und Liesing (+8,41 Prozent). Die ÖVP ist neben der FPÖ die einzige Partei, die in allen Bezirken hinzugewinnen konnte.

Der erste Platz ging sich für die Blauen aber in keinem Bezirk aus. Am nächsten dran waren sie in Floridsdorf, wo sie mit einem Plus von 3,76 Prozentpunkten die höchsten Zugewinne hatten. 1,6 Prozent fehlten jedoch zur erstplatzierten SPÖ.

In Simmering, wo die FPÖ ihren einzigen Bezirksvorsteher stellt, erreichte sie mit 34,35 Prozent ihr bestes Ergebnis. Am schlechtesten schnitten sie in der Josefstadt ab. Hier erlangte die Partei von Heinz-Christian Strache nur 9,72 Prozent.

Die SPÖ konnte zwar in Wien gewinnen. In fünf Bezirken mussten sie aber Verluste in Kauf nehmen. Es handelt sich dabei ausgerechnet um die Flächenbezirke, Favoriten, Simmering, Donaustadt, Liesing und Floridsdorf, wo sie mit 3,28 Prozentpunkten am meisten verloren haben. Die Genossen in diesen Bezirken gelten als rechter Flügel der Partei.

Am meisten Zuwachs hatte die Partei rund um Christian Kern in Neubau (+13,97 Prozent), Mariahilf (+13,32 Prozent) und Josefstadt (+12,21 Prozent). Ihr höchstes Ergebnis erreichte sie in der Brigittenau mit 40,88 Prozent.

Grüne und Neos verloren
in allen Bezirken

In allen Bezirken verloren haben die Kleinparteien Neos und Grüne. Die Grünen sind auch die großen Verlierer der diesjährigen Nationalratswahl. Die Partei erreichte 3,32 Prozent und steht vor dem Nationalrats-Aus. Ihre höchsten Verluste in Wien haben sie ausgerechnet in ihrer Hochburg Neubau eingefahren, wo der Grüne Thomas Blimlinger seit 16 Jahren den Bezirksvorsteher stellt. 21,03 Prozentpunkte hat die Partei im Bobo-Bezirk verloren. Auch wenn sie dort mit 11,40 Prozent noch immer ihr bestes Ergebnis in ganz Wien erreichten.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-10-16 16:00:09
Letzte nderung am 2017-10-16 16:33:44



Österreich hat gewählt

Hier finden Sie die Ergebnisse aus allen Bundesländern
Zu den Ergebnissen


Werbung



Wissenswertes zur Nationalratswahl 2017 in unserem Live-Blog. Zum Wahl-Blog


Analyse

Über die Türkisen*

Harald Mahrer, Geboren 1973, Studium der Betriebswirtschaft an der WU Wien, ÖH-Vorsitzender WU, Unternehmer im PR-Bereich, Minister seit Mai 2017. Am 17. April 1945, da kämpften in Wien noch die letzten Nazis gegen die heranmarschierende Rote Armee, trafen sich sechs Männer im Schottenstift und... weiter




NRW2017

Über die Blauen

Ob die Freiheitlichen das Land mitregieren können oder sollen, ja, ob sie überhaupt dürfen sollen: Diese Frage polarisiert die Republik wie kaum eine... weiter




NRW17

Über die Roten

1919 zogen die ersten weiblichen Abgeordneten der Sozialdemokratie ins Parlament ein: 1. Reihe: Adelheid Popp, Anna Boschek 2. Reihe: Gabriele Proft, Therese Schlesinger 3. Reihe: Marie Tusch, Amalie Seidel... Wenigstens darüber sind sich alle einig: Die Sozialdemokratie kann auf eine glänzende Vergangenheit verweisen, auch und vor allem in Österreich... weiter




Analyse

Über die Pinken

PK NEOS: PR€SENTATION WEITERER PLAKATSUJETS - © APAWeb / EXPA - Sebastian Pucher Werner Faymann und Michael Spindelegger: Das waren im Vorfeld der Wahlen 2013 die beiden besten Argumente für die Neos... weiter




Die Parteienlandschaft

Über die Grünen

Gemeinderat der Grünen Christoph Chorherr - © Stanislav Jenis Wien. Rettung vor dem drohenden Untergang: Das ist seit jeher das politische Versprechen der Grünen. Dabei kann die Erlösung auf zwei Wegen erfolgen:... weiter







Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Kurzzeitgedächtnis
  2. Alternativer Patriotismus
  3. Sozialstaat hat besseres Image verdient
  4. Wider die Landflucht
  5. Mit weinendem Auge ÖVP
Meistkommentiert
  1. "Meine Diplomarbeit wird missbraucht"
  2. Kurzzeitgedächtnis
  3. "Das ist ein starkes rot-weiß-rotes Signal für Europa"
  4. Hofer und Van der Bellen in Stichwahl
  5. Häupl über Kurz: "So etwas Dummes noch nie gehört"


Werbung


Werbung