• vom 16.10.2017, 18:49 Uhr

Nationalratswahl

Update: 17.10.2017, 07:16 Uhr

NRW17

Wahl machte wachsende Kluft zwischen Stadt und Land noch sichtbarer




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online

  • Die Grünen müssen weiter zittern - sie bleiben vorerst unter 4 Prozent.
  • Die SPÖ sagt "ja, aber" zu Gesprächen mit Kurz.



Wien. Die drei größten Städte des Landes, Wien, Graz und Linz, haben anders gewählt als der "Rest" Österreichs. Am Wahlverhalten wird die wachsende Diskrepanz zwischen ländlichen Regionen, die sich abgehängt fühlen, und Großstädten mit wirtschaftlicher Dynamik sichtbar, sagte Günter Ogris vom Sozialforschungsinstitut Sora, das auch die Wahlprognosen für den ORF macht.

Ein Unterschied im Wahlverhalten betrifft die Grünen. Die sind zwar auch in den drei größten Städten abgestraft worden, aber nach deren Ergebnissen wären sie sicher im Nationalrat verblieben.

Da dürfte tatsächlich nicht so sein, die ersten Auszählungen der Wahlkarten am Montag haben keine Verschiebung des Wahlergebnisses gebracht. Das sieht die Grünen bei 3,9 Prozent, knapp unter der Vier-Prozent-Hürde, die es für den Einzug in den Nationalrat zu überspringen gilt.

In der Grünen Partei hat nicht nur die Ursachenanalyse begonnen, manche fordern auch bereits personelle Konsequenzen: Der Bundesvorstand solle zurücktreten. Das könnte im Bundesvorstand am Dienstag passieren. Im erweiterten Gremium am Freitag steht auch die Diskussion um die finanziellen Folgen des Desasters am Plan: Egal wie das Ergebnis letztlich ausgeht, es geht um mehrere Millionen Euro.

Mögliche Regierungsvarianten

Unterdessen wird auch über mögliche Regierungsvarianten spekuliert. Auf der Wahlfeier sprach sich die Mehrheit der jüngeren ÖVP-Sympathisanten für Schwarz-Blau aus. Mit der SPÖ komme man einfach nicht mehr zusammen, so der allgemeine Tenor. Die älteren Funktionäre sehen Schwarz-Blau hingegen kritischer. Sie hoffen, dass man sich mit den Roten doch noch zusammenrauft. Möglich wäre aber auch, dass Kurz etwas komplett Neues wagt und eine ÖVP-Minderheitsregierung mit wechselnden Beteiligungen im Sinne hat.

Die SPÖ stand auch am Montag geschlossen hinter Christian Kern und ist offen für Koalitionsgespräche mit allen Parteien. Das hat der Parteivorstand beschlossen. Während Kern dabei "keine Türen zuschlagen" will, stemmt sich der Wiener Bürgermeister und SPÖ-Chef Michael Häupl klar gegen eine rot-blaue Koalition.





Schlagwörter

NRW17

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-10-16 18:54:06
Letzte Änderung am 2017-10-17 07:16:51



Österreich hat gewählt

Hier finden Sie die Ergebnisse aus allen Bundesländern
Zu den Ergebnissen


Werbung



Analyse

Über die Türkisen*

Harald Mahrer, Geboren 1973, Studium der Betriebswirtschaft an der WU Wien, ÖH-Vorsitzender WU, Unternehmer im PR-Bereich, Minister seit Mai 2017. Am 17. April 1945, da kämpften in Wien noch die letzten Nazis gegen die heranmarschierende Rote Armee, trafen sich sechs Männer im Schottenstift und... weiter




NRW2017

Über die Blauen

Ob die Freiheitlichen das Land mitregieren können oder sollen, ja, ob sie überhaupt dürfen sollen: Diese Frage polarisiert die Republik wie kaum eine... weiter




NRW17

Über die Roten

1919 zogen die ersten weiblichen Abgeordneten der Sozialdemokratie ins Parlament ein: 1. Reihe: Adelheid Popp, Anna Boschek 2. Reihe: Gabriele Proft, Therese Schlesinger 3. Reihe: Marie Tusch, Amalie Seidel... Wenigstens darüber sind sich alle einig: Die Sozialdemokratie kann auf eine glänzende Vergangenheit verweisen, auch und vor allem in Österreich... weiter




Analyse

Über die Pinken

PK NEOS: PR€SENTATION WEITERER PLAKATSUJETS - © APAWeb / EXPA - Sebastian Pucher Werner Faymann und Michael Spindelegger: Das waren im Vorfeld der Wahlen 2013 die beiden besten Argumente für die Neos... weiter




Die Parteienlandschaft

Über die Grünen

Gemeinderat der Grünen Christoph Chorherr - © Stanislav Jenis Wien. Rettung vor dem drohenden Untergang: Das ist seit jeher das politische Versprechen der Grünen. Dabei kann die Erlösung auf zwei Wegen erfolgen:... weiter







Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Nun ist es fix: Das Endergebnis der NR-Wahl 2017
  2. Kurzzeitgedächtnis
  3. Das BZÖ darf die Telekom-Gelder behalten
  4. Wir entscheiden, wie es weitergeht
  5. Heikles Thema Migration
Meistkommentiert
  1. "Meine Diplomarbeit wird missbraucht"
  2. Kurzzeitgedächtnis
  3. "Das ist ein starkes rot-weiß-rotes Signal für Europa"
  4. Hofer und Van der Bellen in Stichwahl
  5. Häupl über Kurz: "So etwas Dummes noch nie gehört"


Werbung


Werbung