Nigerianische Anti-Terror-Einheiten waren auch am Freitag auf der Suche nach den entführten Mädchen, betonte der Militärsprecher. - © APAweb/AP, Jon Gambrell

Boko Haram

Erst 30 von 130 in Nigeria entführten Schülerinnen frei

  • Gouverneur des Bundesstaates Borno setzte hohe Belohnung für Hinweise auf Entführer aus.

Abuja. Die meisten der etwa 130 in Nordnigeria verschleppten Schulmädchen sind entgegen anderslautenden Berichten weiter in der Hand ihrer islamistischen Entführer. Bis Freitagmittag seien erst 30 wieder in Freiheit gelangt, berichtete der Erziehungsminister im Bundesstaat Borno, Musa Kubo, am Freitag in Maiduguri... weiter

  • Update vor 22 Min.



Bei der Suche nach Überlebenden Taucher hätten zwar die Frachträume erreicht, teilte die Küstenwache mit. Mehrere Versuche, die Bereiche zu erreichen, in denen sich Passagiere aufhielten, seien jedoch gescheitert. - © APAweb/AP/Yonhap

Südkorea

Kaum noch Hoffnungen auf Überlebende nach Fährunglück

  • Starke Strömungen behinderten die Rettungsbemühungen.
  • Haftbefehl gegen Kapitän beantragt.

Seoul. Drei Tage nach dem Kentern einer südkoreanischen Fähre schwinden die Hoffnungen, noch Überlebende der Katastrophe zu finden. Auch am Freitag gelang es den Tauchern noch nicht, zu den Passagierdecks vorzudringen, in denen die meisten der 268 Vermissten vermutet werden. Bisher wurden 28 Leichen geborgen. 179 Menschen wurden gerettet... weiter




Zu den traditionellen Karfreitagsprozessionen auf der Via Dolorosa werden den ganzen Tag über tausende Pilger und Besucher erwartet. - © APAweb/EPA, Abir Sultan

Ostern

Israel schränkt Zugang zu Tempelberg ein

  • Nach Ausschreitungen gelten in der Jerusalemer Altstadt während der Feiertage erhöhte Sicherheitsvorkehrungen.

Jerusalem. Die Lage am Jerusalemer Tempelberg bleibt während der Kar- und Ostertage angespannt. Israelische Sicherheitskräfte haben den Zugang zum Freitagsgebet auf Muslime über 50 Jahren mit Jerusalemer Identitätskarte beschränkt, wie Kathpress unter Berufung auf örtliche Medien am Freitag berichtete... weiter




Die meisten Opfer stammten aus der Region rund um den Mount Everest und hätten für die internationalen Expeditionen gearbeitet, die derzeit im Basislager auf 5.364 Meter auf den Aufstieg warten. - © APAweb/Reuters, Laurence Tan

Bergtragödie

Zwölf Tote bei Lawinenunglück am Mount Everest

  • Schwerstes Unglück der Geschichte

Kathmandu. Sie bereiteten die neue Klettersaison am Mount Everest vor, als sie von Schneemassen verschüttet wurden: Beim bisher schlimmsten Unglück am höchsten Berg der Welt sind am Freitag mindestens zwölf nepalesische Bergführer durch eine Lawine getötet worden. Rettungskräfte suchten in Eis und Schnee nach möglichen weiteren Verschütteten... weiter

  • Update vor 30 Min.



US-Präsident Barack Obama hat sich zurückhaltend zu dem inGenf vereinbarten Friedensfahrplan für die Ukraine geäußert. - © APAweb/EPA, Michael Reynolds

Ukraine-Krise

Obama äußerte sich zurückhaltend zu Friedensfahrplan

  • US-Präsident sieht Hoffnungsschimmer, aber keine Garantie für Entspannung.

Kiew/Moskau/Washington. US-Präsident Barack Obama hat sich zurückhaltend zu dem am Donnerstag in Genf vereinbarten Friedensfahrplan für die Ukraine geäußert. Zwar gebe es "eine aussichtsreiche öffentliche Erklärung" nach den Verhandlungen und er hoffe auf eine Verbesserung der Lage. Angesichts der Erfahrungen in der Vergangenheit müsse man aber... weiter




Am Montag startete eine U-Boot-Drohne der US-Marine zu Tauchgängen in den Indischen Ozean, nachdem die Suche an der Oberfläche und von der Luft aus keine Erfolge gebracht hatte. - © APAweb/REUTERS/Australian Defence Force/Handout

Suchaktion

Unglück von Flug MH370 wird zum Trauma der Luftfahrt6

  • "Wir tun alles Menschenmögliche", so die Experten, die nun schon sechs Wochen nach dem verschwundenen Flieger suchen.

Kuala Lumpur. Experten und Ermittler suchen weiter intensiv nach Flug MH370, der vor sechs Wochen verschwand und wohl im Indischen Ozean endete. Mit 239 Menschen an Bord war die Boeing 777-200 am 8. März von Kuala Lumpur nach Peking gestartet. Ihr Verschwinden ist zu einem der größten Rätsel der Luftfahrtsgeschichte geworden... weiter

  • Update vor 37 Min.



Während des Streiks wurden zahlreiche Supermärkte, Apotheken und Elektronikmärkte geplündert. - © APAweb/REUTERS, Valter Pontes

Ausschreitungen

Gewalt während Polizeistreiks in Brasilien

  • 39 Tote und Plünderungen in WM-Austragungsort Salvador da Bahia

Salvador de Bahia. Bei einer Welle der Gewalt während eines zweitägigen Polizeistreiks im brasilianischen WM-Austragungsort Salvador da Bahia sind mindestens 39 Menschen getötet worden. Die Regierung entsandte Elitepolizisten und Hunderte Soldaten, nachdem die städtische Polizei am Dienstag wegen eines Tarifstreits die Arbeit niedergelegt hatte... weiter




Vulkan Ubinas droht auszubrechen - © APA (<a href="http://www.picturedesk.com" target="_blank">www.picturedesk.com</a>)

Peru

Tausende vor Vulkan in Peru in Sicherheit gebracht2

Die peruanischen Behörden bringen tausende Menschen vor einem drohenden Vulkanausbruch in Sicherheit. Etwa 4.000 Bewohner müssen das Gebiet um den seit Tagen aktiven Vulkan Ubinas im Süden des Landes verlassen, wie die Regierung in Lima am Donnerstag mitteilte. Ein Gebiet im Umkreis von 20 Kilometern um den Vulkan sei bereits mit Asche bedeckt... weiter




Entführung

30 entführte Schülerinnen in Nigeria wieder frei

Die meisten der etwa 130 in Nordnigeria verschleppten Schulmädchen sind entgegen anderslautenden Berichten weiter in der Hand ihrer islamistischen Entführer. Bis Freitagmittag seien erst 30 wieder in Freiheit gelangt, berichtete der Erziehungsminister im Bundesstaat Borno, Musa Kubo, am Freitag in Maiduguri... weiter

  • Update vor 31 Min.



Verzweifelte Angehörige warten in Jindo auf erlösende Nachrichten. Doch es gibt kaum noch Chancen auf weitere Überlebende. - © ap/Ahn

Südchorea

Banges Warten auf ein Wunder

  • Nach dem Fährunglück in Südkorea gibt es kaum noch Hoffnung für die 290 Vermissten.

Seoul. Die Hoffnung wollen sie noch nicht aufgeben. Mit bangen Blicken warten die Angehörigen der knapp 290 Passagiere, die nach dem schweren Fährunglück in Südkorea noch immer vermisst werden, in der Küstenstadt Jindo auf jede noch so kleine Mitteilung des Krisenstabes. Vielleicht gab es ja eine rettende Luftblase im Inneren des Schiffes... weiter




zurück zu Nachrichten   |   RSS abonnieren


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Unglück von Flug MH370 wird zum Trauma der Luftfahrt
  2. Krawalle bei Präsidentenwahl in Algerien
  3. Bouteflika-Anhänger feiern nach Wahl
  4. Obama äußerte sich zurückhaltend zu Friedensfahrplan
  5. Tausende vor Vulkan in Peru in Sicherheit gebracht
Meistkommentiert
  1. Buhlen um Chinas Gunst
  2. Saudi Arabien erlaubt Sport für Mädchen
  3. Die Frisur des Anstoßes
  4. Mehr als 100 Schülerinnen in Nigeria verschleppt
  5. "Wir können ein Abkommen erzielen"

Werbung




Abstimmungsverhalten 14.-17.4.2014

18.04.2014: Der Iran zelebriert heute den Nationalen Tag des Militärs. Bei einer Parade präsentieren Soldaten das neueste Camouflage-Outfit. Eine Fähre mit 459 Menschen an Bord ist vor der Küste Südkoreas gesunken.

Der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine spitzt sich erneut zu. Hier eine Barrikade der pro-russische Seperatisten vor dem Parlament in Slovyansk. Die Sozialdemokratische Partei Europas (SPE), der auch die SPÖ angehört, kürte ihren Spitzenkandidaten am 1. März in Rom:
<span style="font-weight: bold;">Martin Schulz</span>: Der 58-jährige Deutsche gilt als wortgewandt, streitlustig, ehrgeizig. 2004 übernahm der gelernte Buchhändler den Fraktionsvorsitz der Sozialisten, 2012 wurde er Präsident des Europaparlaments. Schulz ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Werbung