Sudan

Mehr als 133 Tote bei Stammeskämpfen im Sudan

Bei Kämpfen zwischen verfeindeten Stämmen sind im Sudan in den vergangenen Tagen zumindest 133 Menschen getötet worden. Die Kämpfe zwischen arabischen Stämmen begannen nach Angaben von Beteiligten am Sonntag im südlichen Bundesstaat Kordofan nahe der Grenze zum Südsudan, hieß es am Donnerstag. Mehr als hundert Menschen wurden demnach verletzt... weiter




Feiertage

Hunderttausende zu Thanksgiving in USA ohne Strom

Hunderttausende Menschen haben im Nordosten der USA ausgerechnet am Thanksgiving-Feiertag ohne Strom in ihren Häusern gesessen. Den Wetterbehörden zufolge waren am Donnerstag wegen des plötzlichen Wintereinbruchs rund 300.000 Menschen von den Stromausfällen betroffen. Besonders schwer traf es den Staat New Hampshire, wo der Stromversorger von 174... weiter




Das mutmaßliche Massaker an 43 Studenten führt zu einer Polizeireform: 32 staatliche Polizeibezirke sollen die 1800 lokalen Bezirke ablösen. - © APAweb / Reuters, Henry Romero

Nach Studenten-Massaker

Mexiko reformiert den Sicherheitsapparat

  • Korrupte Polizeieinheiten auf Gemeindeebene werden abgeschafft.

Mexiko-Stadt. Zwei Monate nach dem mutmaßlichen Massaker an 43 Studenten in der Stadt Iguala baut die mexikanische Regierung die Sicherheitsbehörden um. Präsident Enrique Pena Nieto kündigte am Donnerstag eine Reihe von Verfassungsreformen im Kampf gegen das organisierte Verbrechen und die Korruption an... weiter




Nordkoreas Führer Kim Jong-un gibt seiner Schwester Kim Yo-jong einen hohen Posten. Die südkoreanischen Fernsehzuschauer müssen sich erst ein Bild von ihr machen. - © epa/kcna; ap/Ahn Young-joon

Nordkorea

Ein Kim kommt selten allein3

  • Nordkoreas Staatschef Kim Jong-un teilt seiner kleinen Schwester einen hohen Parteiposten zu.
  • Sein Schachzug wird als Versuch gedeutet, eine neue Machtelite zu installieren.

Seoul/Pjöngjang. Es geschah während eines dieser berüchtigten Besichtigungstermine, bei denen Kim Jong-un wahlweise Fischereifabriken, neu eingeweihte Wohnblöcke oder Skiressorts bestaunt, wobei ihm eine uniformierte Menschentraube folgt, die jedes Wort des nordkoreanischen Führers aufmerksam mitschreibt... weiter




Nigeria

40 Tote bei Bombenanschlag an Bushaltestelle

  • Fünf Soldaten unter den Toten.

Abuja. Bei einem Bombenanschlag im Nordosten Nigerias sind am Donnerstag rund 40 Menschen getötet worden. Der Sprengsatz sei an einer Bushaltestelle nahe der belebten Marabi-Mubi-Kreuzung detoniert, berichteten Augenzeugen und Sicherheitskräfte. Unter den Toten seien auch fünf Soldaten. Mehrere Busse seien in Flammen aufgegangen... weiter




Erdöl

Opec kürzt trotz Ölpreisverfalls nicht die Fördermenge

Wien. Tanken und Heizen dürften auf absehbare Zeit günstig bleiben. Die Organisation Erdöl exportierende Länder (Opec) hat sich bei ihrem Treffen am Donnerstag trotz des rasanten Ölpreis-Rückgangs gegen eine Reduzierung der Fördermenge von 30 Millionen Barrel pro Tag entschieden. "Wir wollen abwarten, wie sich der Markt entwickelt"... weiter




Gesicht der Protestbewegung: Joshua Wong. - © reuters/Damir Sagolj

Hongkong

Gericht lässt Hongkonger Protestführer frei

  • Joshua Wong erhebt schwere Vorwürfe gegen die Polizei.

Hongkong. Er ist eines der Gesichter Hongkonger Protestbewegung: Joshua Wong. Der 18-Jährige ist schon seit mehr als drei Jahren politisch aktiv. Er wurde knapp neun Monate nach der Rückgabe der ehemaligen britischen Kronkolonie an China geboren und steht für die neue Generation, welche die Führer in Peking herausfordert... weiter




Kaum noch ein Tourist will einen Kamelritt bei den Pyramiden wagen. Die wegbrechenden Einnahmen treiben den Diebstahl von Kunstwerken an. - © reuters/Asmaa Waguih

Ägypten

Der große Raubzug

  • Illegale Ausgrabungen antiker Stätten, Kunstschätze auf dem Schwarzmarkt, Plünderungen in den Museen: Noch nie wurde in Ägypten so viel pharaonisches Kulturerbe gestohlen wie heute.

Kairo. "Es ist die pure Verzweiflung, die die Leute dazu treibt", erklärt Atef Shaaban Abou Assi die Ereignisse, die sich 40 Kilometer südlich von Kairo abgespielt haben. Dort haben sieben Dorfbewohner illegal einen Tempel ausgegraben. Herumliegende Kalksteinblöcke und rosa Granitsteine führten die Polizei auf ihre Spur... weiter




Der Attentäter sprengte sich neben dem Diplomatenauto in die Luft. - © epa

Afghanistan

Kabul von Anschlägen erschüttert

  • Von britischem Diplomatenwagen blieb nur verkohltes Wrack - mindestens sechs Tote - weiterer Anschlag im Stadtzentrum.

Kabul/London. Kabul bleibt knapp vor dem Abzug der letzten internationalen Kampftruppen ein gefährliches Pflaster. Am Donnerstag sind bei einem Selbstmordanschlag auf einen Wagen der britischen Botschaft im Osten der Stadt mindestens sechs Menschen getötet worden, darunter ein Brite. mindestens 34 afghabnische Ziviklisten wurden verletzt... weiter




Am Mittwoch selbst blieb es tagsüber in Ferguson auch wegen des massiven Aufgebots an Polizei und Soldaten weitgehend ruhig. - © APAweb/REUTERS, Stephen Lam

Demonstrationen

Verhaltene Proteste gegen Polizeigewalt in Ferguson

  • In Cleveland schoss ein weißer Beamter am Samstag auf einen schwarzen Burschen, der mit einer Waffenattrappe hantiert hatte.

Ferguson/Cleveland. Trotz eines enormen Sicherheitsaufgebots hat es in der US-Kleinstadt Ferguson in der Nacht zum Donnerstag erneut Proteste gegen die Straffreiheit für einen weißen Polizisten gegeben, der einen schwarzen Jugendlichen tötete. Allerdings trotzten nur mehrere Dutzend Menschen am Vorabend von Thanksgiving den kalten Temperaturen... weiter




zurück zu Nachrichten   |   RSS abonnieren


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Mehr als 133 Tote bei Stammeskämpfen im Sudan
  2. "Ich hasse Thailand"
  3. Hunderttausende zu Thanksgiving in USA ohne Strom
  4. Ein Kim kommt selten allein
  5. Mexiko reformiert den Sicherheitsapparat
Meistkommentiert
  1. Erdogan: Muslime sind Entdecker Amerikas, nicht Kolumbus
  2. Ein "Signal der Hoffnung"
  3. Israel will hart durchgreifen
  4. "Es gibt keine Alternative zu Assad"
  5. Kaum Chancen auf Atomdeal mit dem Iran bis Montag

Werbung




Riesige rote Kugeln schweben über den Köpfen der Passanten in der Rotenturmstraße.

Die griechische Küstenwache hat ein in Seenot geratenes Flüchtlingsboot mit 750 Menschen an Bord in Sicherheit gebracht. Das Schiff sei am Donnerstag vor den Hafen der Stadt Ierapetra auf der Insel Kreta geschleppt worden. Martin Winter als "Don Juan" (Mitte) und das Ensemble vom Wiener Staatsballett in "Don Juan" in der Volksoper in Wien. Siehe dazu auch: <a href="http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/kultur/buehne/708343_Wuestling-dreigeteilt.html" target="_blank"> Wüstling, dreigeteilt</a>

Der Pavillon X am Otto-Wagner-Areal. Das gesamte Areal bleibt im Eigentum der Stadt Wien. Nutzungsrechte für die Pavillons werden nur zeitlich begrenzt und für geeignete Nutzungsformen vergeben werden. Schneebedeckte Häuser in West Seneca im US-Bundesstaat New York. Für Donnerstag werden weite Schneefälle erwartet.

Werbung