B33920: Bis zuletzt wurde Manson von seinen Fans verehrt. - © reuters

Charles Manson

Ein düsterer Mythos2

  • Ex-Sektenführer Charles Manson ist tot. Er war in den USA das personifizierte Böse.

Los Angeles/Wien. (red/dpa) Als Charles Manson am vergangenen Sonntag in einem kalifornischen Krankenhaus starb, war er 48 Jahre ununterbrochen im Gefängnis gesessen. Bis zuletzt erhielt der Sektenführer tausende Autogrammanfragen. Er durfte telefonieren, ein Angebot, dass er nutzte, um zu seinen Anhängern zu predigen... weiter




Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte wirft dem Chef der Anti-Drogen-Behörde vor, mit Drogenbaronen zusammen zu arbeiten. - © APAweb / Reuters, Dondi Tawatao

Philippinen

Duterte entlässt Chef der Anti-Drogen-Behörde3

  • Santiago soll Geschenke von Drogenbaronen angenommen haben.

Manila. Der philippinische Staatschef Rodrigo Duterte hat den Chef der Anti-Drogen-Behörde des Landes wegen Korruptionsvorwürfen gefeuert. Dionisio Santiago, dem Vorsitzenden des Ausschusses für gefährliche Drogen, wird vorgeworfen, von mutmaßlichen Drogenbaronen Geschenke angenommen zu haben. Er war seit vier Monaten im Amt... weiter




Minderheiten

Oberstes irakisches Gericht erklärt Kurden-Referendum für verfassungswidrig

  • Alle daraus resultierenden "Konsequenzen und Ergebnisse" seien damit nichtig.

Bagdad. Das oberste irakische Gericht hat das Referendum in der autonomen Kurdenregion über die Unabhängigkeit für verfassungswidrig erklärt. In einer am Montag veröffentlichten Erklärung des Gerichts hieß es, das Referendum von Ende September sei "verfassungswidrig" und damit alle daraus resultierenden "Konsequenzen und Ergebnisse" nichtig... weiter




Chiles Präsident Sebastian Pinera im Jubel seiner Anhänger. - © APAweb / Reuters, Carlos Garcia

Chile

Pinera in Stichwahl gegen Mitte-Links-Kandidat1

  • Der ehemalige Präsident verfehlte die Absolute mit 36.6 Prozent.

Santiago de Chile. Der konservative Unternehmer Sebastián Piñera hat die Präsidentenwahl in Chile nach ersten Hochrechnungen klar gewonnen, allerdings die absolute Mehrheit weit verfehlt. Nach Auszählung von 99 Prozent der Stimmen erreichte der 67-Jährige 36,6 Prozent bei der Wahl am Sonntag. Für Alejandro Guillier (64)... weiter




Als Wiedergeburt Christi sah sich Manson. - © APAweb / AP

Todesfall

US-Serienmörder Charles Manson ist tot8

  • War wegen Mordserie ursprünglich zum Tode verurteilt worden.

Los Angeles. Der als mehrfacher Mörder verurteilte US-Kriminelle Charles Manson ist tot. Der ehemalige Sektenführer mit eingeritztem Hakenkreuz auf der Stirn starb am Sonntagabend (Ortszeit) in einem Krankenhaus in Kern County (Kalifornien) eines natürlichen Todes, wie die kalifornische Gefängnisbehörde mitteilte. Manson wurde 83 Jahre alt... weiter




Eine katastrophale Entwicklung: Die Lebensbedingungen haben sich für Kinder weltweit in den vergangenen 20 Jahren verschlechtert. - © APAweb / AP, Felipe Dana

Armut

Jedem zwölften Kind geht es schlechter als seinen Eltern8

  • Der aktuelle Unicef-Bericht nennt Konflikte und schlecht arbeitende Regierungen als Grund.

New York. Jedem zwölfte Kind auf der Welt geht es einem Bericht des UNO-Kinderhilfswerks UNICEF zufolge schlechter als seinen Eltern. Weltweit sei für 180 Millionen Kinder in 37 Ländern die Wahrscheinlichkeit höher, in extremer Armut zu leben, nicht in die Schule zu gehen oder an Gewalt zu sterben als noch vor 20 Jahren... weiter




Nach dem Militärputsch in Simbabwe ist das politische Schicksal des Machthabers Robert Mugabe nun offensichtlich besiegelt. - © APAweb / AP Photo, Tsvangirayi Mukwazhi

Simbabwe

Mugabe räumt Probleme ein, tritt aber nicht zurück3

  • Seine Partei hat ihn vom Amt des Vorsitzenden entlassen und ihm 24 Stunden Zeit gegeben zurückzuterten.

Harare. Simbabwes Präsident Robert Mugabe hat in einer Rede an die Nation Probleme in dem verarmten Land eingeräumt, aber nicht wie weithin erwartet seinen Rücktritt angekündigt. Er verstehe, dass die schlechte wirtschaftliche Lage und Kämpfe innerhalb der Regierungspartei ZANU-PF viele frustriert hätten... weiter




Die Stimmung bei der Kundgebung war ausgelassen und friedlich. - © APAweb / AP Photo, Ben Curtis

Simbabwe

Zehntausende fordern Mugabes Rücktritt6

  • In der Nacht auf Mittwoch hatte die Armee die Kontrolle über die Hauptstadt Harare übernommen.

Harare. Tausende Menschen haben in Simbabwe für den Rücktritt des langjährigen Präsidenten Robert Mugabe demonstriert. "Genug ist genug, Mugabe muss gehen", war am Samstag auf Schildern bei der Großkundgebung in einem Vorort der Hauptstadt Harare zu lesen. In der Früh waren nach Berichten von AFP-Reportern bereits mehrere tausend Menschen gekommen... weiter




Wir und das Öl: An einer Kreuzung in Caracas wird mit einer Ölpumpe in venezolanischen Farben der Quelle des Reichtums gedacht. Das Plakat am Zaun macht dagegen die Mangelwirtschaft deutlich: Es wirbt für einen zweimal im Monat stattfindenden "Corotazo", eine Art Flohmarkt, auf dem informell "alles und jedes gekauft und verkauft wird". Corotazos werden angesichts der leeren Regale immer wichtiger. - © afp/Parra

Venezuela

Die Kultur des Erdöls7

  • In Venezuela, dem erdölreichsten Staat der Welt, geht alles darum, wer an den Öl-Töpfen sitzt und den Reichtum an seine Klientel verteilen kann. Die Korruption grassiert und das Militär schneidet kräftig mit, erklärt Lateinamerika-Experte Ulrich Brand.

Caracas/Wien. In Venezuela kennt jeder Bürger den aktuellen Erdölpreis. Denn in dem südamerikanischen Land steht und fällt alles mit den Weltmarkt-Kurven von Brent und West Texas Intermediate. Als der inzwischen verstorbene, legendäre linkspopulistische Staatschef Hugo Chavez 1998 angetreten ist, das südamerikanische Land umzubauen... weiter




Das Plenum der UN-Klimakonferenz in Bonn fasste einen Beschluss, um die weltweiten Klimaschutzbemühungen schon vor dem Jahr 2020 unter die Lupe zu nehmen. - © APAweb / Nasa

UN-Klimakonferenz

Entwicklungsländer werden weiter unterstützt5

  • Nach mühsamen Verhandlungen einigte man sich auf eine Fortführung des Anpassungsfonds.

Bonn. Nach dem Ausräumen des letzten Hauptstreitpunktes hat die UN-Klimakonferenz in Bonn eine Reihe von wichtigen Beschlüssen verabschiedet. Wie der Konferenz-Präsident, Fidschis Regierungschef Frank Bainirama, am Samstag in der Früh verkündete, einigten sich die Delegationen aus fast 200 Ländern auf eine Regelung für eine Fortführung des... weiter




zurück zu Nachrichten   |   RSS abonnieren



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Argentinische Marine prüft Geräusch im Meer
  2. Die Hoffnung schwindet
  3. Das Netz der alten Garde
  4. Flüchtlinge als Sklaven verkauft
  5. Amnesty kritisiert "diplomatische Scheinlösungen" in Syrien
  6. Polizei räumt australisches Flüchtlingslager Manus
  7. Spielball im Machtgerangel


Werbung