Die Opposition befürchtet, dass sich Ministerpräsident Benjamin Netanyahu damit zwei laufenden Ermittlungsverfahren entziehen will. Die Neuregelung soll jedoch nicht für den derzeitigen Regierungschef gelten,sondern erst für dessen Nachfolger. - © APAweb/AP, Abir Sultan

Gesetzesentwurf

Israelische Regierungspartei will Immunität für Premiers schaffen

  • Gegen derzeitigen Ministerpräsidenten Netanyahu laufen zwei Ermittlungsverfahren.

Jerusalem. Die israelische Regierungspartei Likud will den Schutz vor Strafverfolgung für amtierende Regierungschefs einführen. Über einen entsprechenden Gesetzesentwurf solle bis Anfang nächsten Jahres abgestimmt werden, sagte David Bitan, Chef der rechtsgerichteten Regierungskoalition im Parlament, am Montag dem staatlichen Rundfunk... weiter




Das Großprojekt, das 2014 unter dem noch amtierenden Präsidenten Xi Jinping gestartet wurde, ist 67 Kilometer südlich der Hauptstadt geplantund soll den im Norden gelegenen, bisherigen Haupt-Flughafen entlasten. - © APAweb/REUTERS, Jason Lee

Projekt

Peking bekommt einen neuen Mega-Flughafen

  • Zusätzlicher Knoten soll im Oktober 2019 eröffnet werden.

Peking. Der neue Flughafen der chinesischen Hauptstadt Peking soll im Oktober 2019 eröffnen. Das teilten die Projektplaner am Montag mit. Der Mega-Bau soll mehr als zehn Milliarden Euro kosten. Das Passagieraufkommen dürfte zunächst bei rund 45 Millionen Fluggästen pro Jahr liegen. Peking-Daxing hat aber eine maximale Kapazität von rund 100... weiter




Das überwiegend buddhistische Myanmar verfolgt die Minderheit der muslimischen Rohingya. Der UNO-Hochkommissar für Menschenrechte, Zeid Ra'ad al-Hussein, sprach von ethnischen Säuberungen. - © APAweb/REUTERS, Zohra Bensemra

Hilfe

Erstes Krankenhaus für Rohingya-Flüchtlinge in Bangladesch

  • Feldspital bietet auch psychologische Unterstützung für Traumatisierte.

Yangon. Für mehr als 530.000 aus Myanmar geflüchtete Rohingya gibt es im Nachbarland Bangladesch jetzt ein Krankenhaus. Das Rote Kreuz eröffnete die Einrichtung mit 60 Betten am Montag in Cox's Bazar.Das Feldkrankenhaus mit Operationssaal und Station für werdende Mütter und Babys bietet auch psychologische Unterstützung für schwer traumatisierte... weiter




Irakische Panzer auf dem Weg in die Kurdengebiete um Kirkuk. - © APAweb, afp, Ahmad Al-Rubaye

Kirkuk

Irakische Armee rückt in Kurdengebiete vor

  • Irakische Armee nimmt wichtige Ziele ein. Die Märkte reagieren nervös, der Ölpreis steigt.

Bagdad. Die irakische Armee hat eine Großoffensive auf die von Kurden kontrollierte Region um Kirkuk im Norden des Landes begonnen und binnen weniger Stunden wichtige Ziele eingenommen. Nach Angaben der Armee übernahmen die Regierungstruppen am Montag nahezu kampflos den Flughafen von Kirkuk sowie die North Oil Company... weiter




"Die Zerstörung sieht aus wie nach einem Erdbeben", beschreibt der Augenzeuge Ahmed Hassan die Anschlagsstelle. - © APAweb, Reuters, Feisal Omar

Somalia

Verheerender Selbstmordanschlag

  • Bei der Explosion einer Lastwagenbombe im Zentrum Mogadischus starben mehr als 300 Menschen.

Mogadischu. Zwei Tage nach den Bombenanschlägen in der somalischen Hauptstadt Mogadischu ist die Zahl der Todesopfer nach Angaben der Rettungskräfte auf mehr als 300 gestiegen. Klinikmitarbeiter erklärten am Montag, die Zahl könne weiter steigen, weil noch viele Menschen vermisst würden.Für die Anschläge hat bisher niemand die Verantwortung... weiter




Böser Yankee: Trump etabliert Hass auf die USA in den Köpfen der Iraner. - © afp

Iran

Fatale Eintracht4

  • Trumps neue Iran-Politik und die Attacken gegen die Revolutionsgarden sorgen für einen nationalen Schulterschluss im Iran.

Teheran/Wien. Seit 2013, als Irans moderater Präsident Hassan Rohani an die Macht kam, verfolgte die iransche Regierung einigermaßen erfolgreich drei Ziele: die Verbesserung der wirtschaftlichen Lage im Iran durch den Atomdeal, die Annäherung an Washington bis hin zur Abwendung vom Slogan "Tod Amerika" und eine Entmachtung der Revolutionsgarden im... weiter




Ein Markt in der Hauptstadt Antananarivo wird vorsorglich desinfiziert. - © afp

Madagaskar

Angst vor der Lungenpest13

  • Weltweit schwerste Pest-Epidemie seit mehr als 20 Jahren - Krankheit wäre mit Antibiotika rasch und effizient heilbar.

Antananarivo. "Die Lungenpest hat zu Panikkäufen geführt", sagt ein Apotheker im Zentrum von Antananarivo. Seine Vorräte an OP-Masken seien aufgebraucht, 2500 Stück habe er verkauft. Er sei nicht auf die große Nachfrage vorbereitet gewesen. "Es ist das erste Mal, dass ich einen Ausbruch von Lungenpest in der Hauptstadt erlebe... weiter




Extreme Wetterereignisse wie Überschwemmungen (links Anfang September im indischen Agartala) und Hitzewellen gefolgt von Waldbränden (rechts Ende August nahe Bribir, Kroatien) werden immer häufiger. - © reuters/j.Dey/E. TuzlakInterview

Klimawandel

"Es geht ums Überleben"5

  • Wir müssen lernen, uns gegen die Folgen des Klimawandels zu wappnen, sagt Louise Baker von den VN.

"Wiener Zeitung": Forscher warnen, dass extreme Hitze in Bangladesch, Pakistan und Indien bis zum Ende des Jahrhunderts bis zu eine Milliarde Menschen vertreiben könnte. Wir blicken beim Thema Klimawandel und Migration vor allem nach Afrika, aber was ist mit dem Rest der ärmeren Welt? Louise Baker: In Asien lebt die größte Zahl an Menschen... weiter




Die Waldbrände sind die tödlichsten in der Geschichte Kaliforniens. - © APAweb / AP Photo, Marcio Jose Sanchez

Kalifornien

Größte Waldbrände in der Geschichte

  • 40 Tote, 5.700 zerstörte Gebäude, eine verkohlte Fläche von der Größe New York Citys, so die bisherige Bilanz.

San Francisco. Schon eine Woche wüten die Buschbrände in Nordkalifornien - und noch immer können die Behörden keine Entwarnung geben. Im Gegenteil: Starke Winde fachten die Feuer am Wochenende stellenweise weiter an. 40 Tote, mehr als 5.700 zerstörte Gebäude und eine verkohlte Fläche von der Größe New York Citys - das ist die vorläufige Bilanz der... weiter




Die Millionenstadt im Norden des Irak war drei Jahre lang das Zentrum der Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Von hier aus überrannten die Extremisten im Sommer 2014 große Teile des Landes. - © APAweb/REUTERS, Mohammed SalemReportage

Mossul

Die tote Stadt, die leben will2

  • Die Millionenstadt im Norden des Irak war drei Jahre lang das Zentrum der Terrormiliz Islamischer Staat.

Mosul. Khaled al-Jabouri kann sich noch genau daran erinnern, wie dieser Platz früher aussah. Dort drüben die Gemüsehändler, daneben Restaurants und Cafes, das Leben pulsierte. "Es war immer voll hier, das ist das Zentrum Mossuls", sagt der grauhaarige Mann mit einer Stimme, die von Zigaretten heiser geworden ist... weiter




zurück zu Nachrichten   |   RSS abonnieren



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Fünf Jahre sind genug"
  2. Kommunisten bauen Macht von Xi Jinping aus
  3. "Ich spreche nicht in Akronymen"
  4. UNO stellt sich auf mehr als eine Million Rohingya-Flüchtlinge ein
  5. Glück geht auch ohne Demokratie
  6. Unruhe vor dem Sturm
  7. Abes Kalkül geht auf


Werbung