• vom 20.12.2012, 17:11 Uhr

Weltchronik

Update: 20.12.2012, 19:32 Uhr

Somalia

Massensterben im Meer




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Überfülltes Boot sinkt im Golf von Aden

Nur selten haben somalische Flüchtlinge das Glück, von einem Schiff aufgenommen zu werden wie hier von der USS Lake Champlain (2009).

Nur selten haben somalische Flüchtlinge das Glück, von einem Schiff aufgenommen zu werden wie hier von der USS Lake Champlain (2009).© Bild: U.S. Navy / Class Daniel Barker - Public Domain Nur selten haben somalische Flüchtlinge das Glück, von einem Schiff aufgenommen zu werden wie hier von der USS Lake Champlain (2009).© Bild: U.S. Navy / Class Daniel Barker - Public Domain

Bei einem Schiffsunglück in Somalia sind nach Angaben der Vereinten Nationen 65 Menschen ertrunken. Das Boot sei vor der Küste des afrikanischen Landes gesunken, sagte ein UN-Sprecher am Donnerstag. Die 65 Insassen aus Äthiopien und Somalia seien alle ums Leben gekommen. Nähere Einzelheiten teilte der Sprecher nicht mit.

Werbung

Das Boot war nach ersten Ermittlungen überfüllt und kenterte eine Viertelstunde nach dem Auslaufen aus dem Hafen Bosasso im Norden Somalias.

Der Weg zu einem besseren Leben führt für viele Somalier über den Jemen.

Der Weg zu einem besseren Leben führt für viele Somalier über den Jemen. Der Weg zu einem besseren Leben führt für viele Somalier über den Jemen.

Im Februar 2011 waren in der Region bei einem ähnlichen Unglück 57 Flüchtlinge ums Leben gekommen. Rund 100.000 Menschen aus Äthopien oder Somalia überquerten in diesem Jahr bereits den Golf von Aden oder das Rote Meer beim Versuch der Auswanderung, häufig in dafür vollkommen untauglichen Booten.

Hintergrund

Somalia gilt als gescheiterter Staat, der in mehrere Teile zerfallen ist, von denen viele nicht über eine funktionierende Verwaltung verfügen. Seit 1991 bekämpfen einander zahlreiche regionale Machtgruppen, darunter Armeen lokaler Warlords, radikal-islamischer Gruppe und Piraten. Laut der Weltgesundheitsbehörde (WHO) sterben 180 von 1000 lebend geborenen Kindern vor dem 5. Geburtstag.

Der Golf von Aden ist darüber hinaus ein Zentrum der Piraterie und des Schmuggels.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2015
Dokument erstellt am 2012-12-20 17:16:51
Letzte Änderung am 2012-12-20 19:32:16


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Dschihadisten haben offenbar japanische Geisel getötet
  2. Boko Haram griff nigerianische Metropole an
  3. Facebook wertet künftig Nutzer-Surfverhalten aus
  4. Mindestens 30 Tote bei Raketenbeschuss in Mariupol
  5. Boko Haram griff Millionenstadt Maiduguri an
Meistkommentiert
  1. Arabische Welt empört über Mohammed-Karikatur
  2. Auspeitschung verschoben
  3. Die große Heuchelei
  4. ElBaradei sieht Mitschuld des Westens an Terror
  5. 1000 Peitschenhiebe und zehn Jahre

Werbung



Saudi-Arabien

König Abdullah ist tot

CHINA SAUDI ARABIA OBIT KING ABDULLAH - © APAweb / EPA, LINTAO ZHANG/POOL Riad. Der saudiarabische König Abdullah ist tot. Er starb in der Nacht auf Freitag (Ortszeit), wie das Herrscherhaus über das staatliche Fernsehen... weiter




Nachruf

Ikone der kühlen Sinnlichkeit

Die Szene, die Filmgeschichte schrieb: Anita Ekberg in "La dolce vita". - © CinemaPhoto/Corbis Rom. Man besetzte sie, weil sie schön war. Anita Ekberg war die Blondine aus Schweden, die Sex der eisigen Art suggerierte... weiter




Film

Anita Ekberg gestorben

20150111ekberg - © APAweb / EPA, Jonas Ekstromer, picturedesk.com Rom. Ein Bad, das Filmgeschichte geschrieben hat: Anita Ekbergs nächtliche Räkelei im römischen Trevi-Brunnen verwandelte 1959 ihren Filmpartner... weiter




Film

Ein Chronist der italienischen Realität

20150110rosi - © APAweb / EPA, Tim Brakemeier Rom. Der italienische Regisseur und Drehbuchautor Francesco Rosi ist tot. Er starb am Samstag im Alter von 92 Jahren... weiter






Werbung