• vom 20.12.2012, 17:11 Uhr

Weltchronik

Update: 20.12.2012, 19:32 Uhr

Somalia

Massensterben im Meer




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Überfülltes Boot sinkt im Golf von Aden

Nur selten haben somalische Flüchtlinge das Glück, von einem Schiff aufgenommen zu werden wie hier von der USS Lake Champlain (2009).

Nur selten haben somalische Flüchtlinge das Glück, von einem Schiff aufgenommen zu werden wie hier von der USS Lake Champlain (2009).© Bild: U.S. Navy / Class Daniel Barker - Public Domain Nur selten haben somalische Flüchtlinge das Glück, von einem Schiff aufgenommen zu werden wie hier von der USS Lake Champlain (2009).© Bild: U.S. Navy / Class Daniel Barker - Public Domain

Bei einem Schiffsunglück in Somalia sind nach Angaben der Vereinten Nationen 65 Menschen ertrunken. Das Boot sei vor der Küste des afrikanischen Landes gesunken, sagte ein UN-Sprecher am Donnerstag. Die 65 Insassen aus Äthiopien und Somalia seien alle ums Leben gekommen. Nähere Einzelheiten teilte der Sprecher nicht mit.

Werbung

Das Boot war nach ersten Ermittlungen überfüllt und kenterte eine Viertelstunde nach dem Auslaufen aus dem Hafen Bosasso im Norden Somalias.

Der Weg zu einem besseren Leben führt für viele Somalier über den Jemen.

Der Weg zu einem besseren Leben führt für viele Somalier über den Jemen. Der Weg zu einem besseren Leben führt für viele Somalier über den Jemen.

Im Februar 2011 waren in der Region bei einem ähnlichen Unglück 57 Flüchtlinge ums Leben gekommen. Rund 100.000 Menschen aus Äthopien oder Somalia überquerten in diesem Jahr bereits den Golf von Aden oder das Rote Meer beim Versuch der Auswanderung, häufig in dafür vollkommen untauglichen Booten.

Hintergrund

Somalia gilt als gescheiterter Staat, der in mehrere Teile zerfallen ist, von denen viele nicht über eine funktionierende Verwaltung verfügen. Seit 1991 bekämpfen einander zahlreiche regionale Machtgruppen, darunter Armeen lokaler Warlords, radikal-islamischer Gruppe und Piraten. Laut der Weltgesundheitsbehörde (WHO) sterben 180 von 1000 lebend geborenen Kindern vor dem 5. Geburtstag.

Der Golf von Aden ist darüber hinaus ein Zentrum der Piraterie und des Schmuggels.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-12-20 17:16:51
Letzte Änderung am 2012-12-20 19:32:16


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wahl in Algerien: Bouteflika vorne
  2. Die Frisur des Anstoßes
  3. Krawalle bei Präsidentenwahl in Algerien
  4. Gesunkene Fähre vor Südkorea
  5. Adoptiveltern hielten Mädchen in Garage gefangen
Meistkommentiert
  1. Buhlen um Chinas Gunst
  2. Saudi Arabien erlaubt Sport für Mädchen
  3. Die Frisur des Anstoßes
  4. Obama verdiente 2013 "nur noch" 480.000 Dollar
  5. 16 Tote bei Großfeuer in Chile befürchtet

Werbung



Todesfall

Tod eines magischen Erzählers

Marquez - © apaWeb/EPA - Ballesteros Macondo trauert. Gabriel  García-Márquez, der Erfinder des Dorfes, in dem ebenso wunderbare wie schreckliche Dinge passieren, ist tot... weiter




Mickey Rooney

Kurz und pfundig

Die richtige Dosis Albernheit: Mickey Rooney bei einer Probe. - © ap Seine letzte große Rolle spielte er neben Ben Stiller im Film "Nachts im Museum". Da war Mickey Rooney 86. Anfang März dieses Jahres war er noch... weiter




Nachruf

Tod im Kugelhagel

Anja Niedringhaus - © Reuters Die deutsche Fotografin Anja Niedringhaus ist einen Tag vor der Präsidentenwahl in Afghanistan erschossen worden. Ein afghanischer Polizist habe am... weiter




Todesfall

Hannes Haas, 1957 - 2014

20140324_haas - © WZ Online Wien. Univ.–Prof. Hannes Haas ist am Donnerstag völlig überraschend im 57. Lebensjahr einem Krebsleiden erlegen... weiter






Abstimmungsverhalten 14.-17.4.2014

17.04.2014: Der heutige Donnerstag ist der größte Wahltag in der fünfwöchigen Indien-Wahl. Rund ein Viertel aller Wahlberechtigten sind am heutigen Donnerstag aufgerufen, wählen zu gehen. Insgesamt sind knapp 815 Millionen Inder wahlberechtigt, das sind mehr Wähler, als die gesamte EU, die USA und Russland zusammen an Wählern haben.<sup id="cite_ref-IEC_1-0" class="reference"><a href="http://de.wikipedia.org/wiki/Parlamentswahl_in_Indien_2014#cite_note-IEC-1"></a></sup> Eine Fähre mit 459 Menschen an Bord ist vor der Küste Südkoreas gesunken.

Der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine spitzt sich erneut zu. Hier eine Barrikade der pro-russische Seperatisten vor dem Parlament in Slovyansk. Die Sozialdemokratische Partei Europas (SPE), der auch die SPÖ angehört, kürte ihren Spitzenkandidaten am 1. März in Rom:
<span style="font-weight: bold;">Martin Schulz</span>: Der 58-jährige Deutsche gilt als wortgewandt, streitlustig, ehrgeizig. 2004 übernahm der gelernte Buchhändler den Fraktionsvorsitz der Sozialisten, 2012 wurde er Präsident des Europaparlaments. Schulz ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Werbung