• vom 20.12.2012, 17:11 Uhr

Weltchronik

Update: 20.12.2012, 19:32 Uhr

Flüchtlinge

Massensterben im Meer




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Überfülltes Boot sinkt im Golf von Aden

Nur selten haben somalische Flüchtlinge das Glück, von einem Schiff aufgenommen zu werden wie hier von der USS Lake Champlain (2009).

Nur selten haben somalische Flüchtlinge das Glück, von einem Schiff aufgenommen zu werden wie hier von der USS Lake Champlain (2009).© Bild: U.S. Navy / Class Daniel Barker - Public Domain Nur selten haben somalische Flüchtlinge das Glück, von einem Schiff aufgenommen zu werden wie hier von der USS Lake Champlain (2009).© Bild: U.S. Navy / Class Daniel Barker - Public Domain

Bei einem Schiffsunglück in Somalia sind nach Angaben der Vereinten Nationen 65 Menschen ertrunken. Das Boot sei vor der Küste des afrikanischen Landes gesunken, sagte ein UN-Sprecher am Donnerstag. Die 65 Insassen aus Äthiopien und Somalia seien alle ums Leben gekommen. Nähere Einzelheiten teilte der Sprecher nicht mit.

Das Boot war nach ersten Ermittlungen überfüllt und kenterte eine Viertelstunde nach dem Auslaufen aus dem Hafen Bosasso im Norden Somalias.

Der Weg zu einem besseren Leben führt für viele Somalier über den Jemen.

Der Weg zu einem besseren Leben führt für viele Somalier über den Jemen. Der Weg zu einem besseren Leben führt für viele Somalier über den Jemen.

Im Februar 2011 waren in der Region bei einem ähnlichen Unglück 57 Flüchtlinge ums Leben gekommen. Rund 100.000 Menschen aus Äthopien oder Somalia überquerten in diesem Jahr bereits den Golf von Aden oder das Rote Meer beim Versuch der Auswanderung, häufig in dafür vollkommen untauglichen Booten.

Werbung

Hintergrund

Somalia gilt als gescheiterter Staat, der in mehrere Teile zerfallen ist, von denen viele nicht über eine funktionierende Verwaltung verfügen. Seit 1991 bekämpfen einander zahlreiche regionale Machtgruppen, darunter Armeen lokaler Warlords, radikal-islamischer Gruppe und Piraten. Laut der Weltgesundheitsbehörde (WHO) sterben 180 von 1000 lebend geborenen Kindern vor dem 5. Geburtstag.

Der Golf von Aden ist darüber hinaus ein Zentrum der Piraterie und des Schmuggels.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2012-12-20 17:16:51
Letzte ─nderung am 2012-12-20 19:32:16



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Demokraten stellen Misstrauensantrag gegen Trump
  2. Frau wegen Videoaufnahmen im Minirock verhaftet
  3. Die Stadt der Toten
  4. Trump geht auf Distanz zu US-Justizminister Sessions
  5. Frau nach Minirock-Video wieder frei
  6. US-Senator John McCain hat Gehirntumor
  7. Mossul - Stadt der Toten

Werbung




Todesfall

Mathematisches Genie

- © Universität Stanford Washington. Als die Iranerin Maryam Mirzakhani 2014 als erste und bisher einzige Frau für ihre Beiträge zur Mathematik die renommierte Fields-Medaille... weiter




Todesfall

Austropop-Legende Wilfried gestorben

Archivbild Barde "Wilfried" - © APAweb / APA, Peter Manninger Wien. Der in Bad Goisern geborene Musiker, Sänger, Komponist und Schauspieler Wilfried Scheutz ist am späten Sonntagabend gestorben... weiter




Nachruf

Einer der Mutigsten

"Was ich von mir, sowohl als Person wie in meinem Schreiben, verlangte, war, mit Anstand, Verantwortlichkeit und Würde zu leben." Liu Xiaobo (1955 - 2017) - © ap Peking/Wien. (klh) Wer in China in Opposition zum Regime geht, der steht einer furchteinflößenden Übermacht gegenüber: Einer Kommunistischen Partei... weiter




China

Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo ist tot

China Liu Xiaobo Obit - © APAweb / AP Photo Oslo. Der chinesische Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo ist tot. Das teilte die Justizbehörde der Stadt Shenyang... weiter






Werbung