• vom 20.12.2012, 17:11 Uhr

Weltchronik

Update: 20.12.2012, 19:32 Uhr

Somalia

Massensterben im Meer




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Überfülltes Boot sinkt im Golf von Aden

Nur selten haben somalische Flüchtlinge das Glück, von einem Schiff aufgenommen zu werden wie hier von der USS Lake Champlain (2009).

Nur selten haben somalische Flüchtlinge das Glück, von einem Schiff aufgenommen zu werden wie hier von der USS Lake Champlain (2009).© Bild: U.S. Navy / Class Daniel Barker - Public Domain Nur selten haben somalische Flüchtlinge das Glück, von einem Schiff aufgenommen zu werden wie hier von der USS Lake Champlain (2009).© Bild: U.S. Navy / Class Daniel Barker - Public Domain

Bei einem Schiffsunglück in Somalia sind nach Angaben der Vereinten Nationen 65 Menschen ertrunken. Das Boot sei vor der Küste des afrikanischen Landes gesunken, sagte ein UN-Sprecher am Donnerstag. Die 65 Insassen aus Äthiopien und Somalia seien alle ums Leben gekommen. Nähere Einzelheiten teilte der Sprecher nicht mit.

Werbung

Das Boot war nach ersten Ermittlungen überfüllt und kenterte eine Viertelstunde nach dem Auslaufen aus dem Hafen Bosasso im Norden Somalias.

Der Weg zu einem besseren Leben führt für viele Somalier über den Jemen.

Der Weg zu einem besseren Leben führt für viele Somalier über den Jemen. Der Weg zu einem besseren Leben führt für viele Somalier über den Jemen.

Im Februar 2011 waren in der Region bei einem ähnlichen Unglück 57 Flüchtlinge ums Leben gekommen. Rund 100.000 Menschen aus Äthopien oder Somalia überquerten in diesem Jahr bereits den Golf von Aden oder das Rote Meer beim Versuch der Auswanderung, häufig in dafür vollkommen untauglichen Booten.

Hintergrund

Somalia gilt als gescheiterter Staat, der in mehrere Teile zerfallen ist, von denen viele nicht über eine funktionierende Verwaltung verfügen. Seit 1991 bekämpfen einander zahlreiche regionale Machtgruppen, darunter Armeen lokaler Warlords, radikal-islamischer Gruppe und Piraten. Laut der Weltgesundheitsbehörde (WHO) sterben 180 von 1000 lebend geborenen Kindern vor dem 5. Geburtstag.

Der Golf von Aden ist darüber hinaus ein Zentrum der Piraterie und des Schmuggels.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2015
Dokument erstellt am 2012-12-20 17:16:51
Letzte Änderung am 2012-12-20 19:32:16



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Ungleichheit nie so hoch wie heute"
  2. Armee der türmenden Soldaten
  3. Aussichtsplattform öffnet am 29. Mai
  4. Pipeline-Betreiber sagt Maßnahmen zu
  5. Starre Fronten
Meistkommentiert
  1. Die Patrone der Armen
  2. Explosionen vor Parteibüros der Kurden
  3. Schiiten wollen IS aus Ramadi vertreiben
  4. Keine Bus-Apartheid in Israel
  5. Hinrichtung in Nordkorea

Werbung



Nachruf

Schauspieler Gideon Singer gestorben

apa/Roland Schlager Tel Aviv/Wien. Der Schauspieler Gideon Singer, langjähriges Ensemblemitglied des Theaters in der Josefstadt und seit 1996 Ehrenmitglied des Hauses... weiter




EU

Alexandre Lamfalussy, einer der Euro-"Väter", ist gestorben

Bei einem Vortrag in der Oesterreichischen Nationalbank im Jahr 1996 erklärte Lamfalussy, damals Präsident des Europäischen Währungsinstituts, die Währungsunion werde zustande kommen. - © apa/gs Für Alexandre Lamfalussy waren Währungsstabilität und politische Unabhängigkeit zeit seines Lebens die Basis seines Handelns... weiter




Todesfall

Die Callas des Tanzes

ap Wien/München. (vf) Ihre Interpretation des "Sterbenden Schwan"-Solos war legendär, keine andere Ballerina des 20. Jahrhunderts beherrschte diese... weiter




Soul

"Stand by Me"-Sänger Ben E. King gestorben

New York. Der amerikanische Soul-Sänger Ben E. King ist tot. Er sei im Alter von 76 Jahren gestorben, bestätigte sein Agent am Freitag der britischen... weiter






Werbung