• vom 20.12.2012, 17:11 Uhr

Weltchronik

Update: 20.12.2012, 19:32 Uhr

Somalia

Massensterben im Meer




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Überfülltes Boot sinkt im Golf von Aden

Nur selten haben somalische Flüchtlinge das Glück, von einem Schiff aufgenommen zu werden wie hier von der USS Lake Champlain (2009).

Nur selten haben somalische Flüchtlinge das Glück, von einem Schiff aufgenommen zu werden wie hier von der USS Lake Champlain (2009).© Bild: U.S. Navy / Class Daniel Barker - Public Domain Nur selten haben somalische Flüchtlinge das Glück, von einem Schiff aufgenommen zu werden wie hier von der USS Lake Champlain (2009).© Bild: U.S. Navy / Class Daniel Barker - Public Domain

Bei einem Schiffsunglück in Somalia sind nach Angaben der Vereinten Nationen 65 Menschen ertrunken. Das Boot sei vor der Küste des afrikanischen Landes gesunken, sagte ein UN-Sprecher am Donnerstag. Die 65 Insassen aus Äthiopien und Somalia seien alle ums Leben gekommen. Nähere Einzelheiten teilte der Sprecher nicht mit.

Werbung

Das Boot war nach ersten Ermittlungen überfüllt und kenterte eine Viertelstunde nach dem Auslaufen aus dem Hafen Bosasso im Norden Somalias.

Der Weg zu einem besseren Leben führt für viele Somalier über den Jemen.

Der Weg zu einem besseren Leben führt für viele Somalier über den Jemen. Der Weg zu einem besseren Leben führt für viele Somalier über den Jemen.

Im Februar 2011 waren in der Region bei einem ähnlichen Unglück 57 Flüchtlinge ums Leben gekommen. Rund 100.000 Menschen aus Äthopien oder Somalia überquerten in diesem Jahr bereits den Golf von Aden oder das Rote Meer beim Versuch der Auswanderung, häufig in dafür vollkommen untauglichen Booten.

Hintergrund

Somalia gilt als gescheiterter Staat, der in mehrere Teile zerfallen ist, von denen viele nicht über eine funktionierende Verwaltung verfügen. Seit 1991 bekämpfen einander zahlreiche regionale Machtgruppen, darunter Armeen lokaler Warlords, radikal-islamischer Gruppe und Piraten. Laut der Weltgesundheitsbehörde (WHO) sterben 180 von 1000 lebend geborenen Kindern vor dem 5. Geburtstag.

Der Golf von Aden ist darüber hinaus ein Zentrum der Piraterie und des Schmuggels.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2016
Dokument erstellt am 2012-12-20 17:16:51
Letzte Änderung am 2012-12-20 19:32:16



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Saudi-Arabien droht wegen 9/11-Klagen
  2. USA und Russland unversöhnlich
  3. Iraks Bräute werden immer jünger
  4. An der Frontlinie eines eingefrorenen Konflikts
  5. Syrische Rebellen erhalten Raketen
  6. Paranoider Kontrollwahn
  7. Niederlage für Obama - und die Saudis

Werbung




Todesfall

Israelis nehmen Abschied von Peres

20160929Israel - © APAweb / AFP, Menahem Kahana Jerusalem. Das Gemurmel der Menschen wird vom Knattern der Hubschrauber in der Luft übertönt. Die Sonne brennt auf das Parlament in Jerusalem und die... weiter




Israel

Vom "ewigen Verlierer" zum Landesvater

Shimon Peres (Mitte) mit Palästinenserpräsident Jassir Arafat und Premierminister des Landes Yitzhak Rabin (r.) bei der Verleihung der Friedensnobelpreise im Jahr 1994. - © epa Tel Aviv. Israel hat seine letzte Gründerfigur verloren. Schimon Peres, der ehemalige Staats- und Ministerpräsident des jüdischen Staates... weiter




Israel

"Ein Verlust für das ganze Volk Israel"

20160928peres - © APAweb / AP, Ariel Schalit Tel Aviv. Israels Ex-Präsident Schimon Peres ist tot. Wie der israelische Rundfunk am frühen Mittwochmorgen berichtete... weiter




Todesfall

Robert Brunner 64-jährig gestorben

20160921brun - © APAweb, Hans Klaus Techt Wien/Bozen. Der über viele Jahre im Skiweltcup als Betreuer wirkende Südtiroler Robert Brunner ist in der Nacht auf Mittwoch im Alter von 64 Jahren... weiter