• vom 27.06.2013, 20:20 Uhr

Weltchronik

Update: 27.06.2013, 21:55 Uhr

Terrorismus

Boston-Attentäter formell angeklagt




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Anklage umfasst 30 Punkte
  • Verlesung der Anklageschrift am 10. Juli.

Boston. Der überlebende mutmaßliche Bombenattentäter vom Bostoner Marathonlauf, Dzhokhar Tsarnaev, ist wegen vierfachen Mords und des Gebrauchs einer Massenvernichtungswaffe angeklagt worden. Eine sogenannte Grand Jury aus Laienrichtern habe Tsarnaev insgesamt 30 Anklagepunkte zur Last gelegt, teilte die Bundesstaatsanwaltschaft in der US-Ostküstenstadt am Donnerstag mit. Allein auf 17 der Anklagepunkte stünden die Todesstrafe oder lebenslange Haft.

Werbung

Der 19-jährige Tsarnaev soll gemeinsam mit seinem 26-jährigen Bruder Tamerlan zwei Bomben im Zieleinlauf des Bostoner Marathons gelegt haben. Bei dem Anschlag Mitte April wurden drei Menschen getötet und mehr als 260 weitere verletzt. Auf ihrer Flucht sollen die aus einer tschetschenischen Familie stammenden Brüder außerdem einen Polizisten erschossen haben.

Bruder bei Verfolgungsjagd getötet

Die Ermittler kamen Tamerlan und Dzhokhar Tsarnaev durch Videoaufnahmen auf die Spur, die Überwachungskameras am Anschlagsort gemacht hatten. Der ältere Bruder wurde wenige Tage nach der Attacke bei einer nächtlichen Verfolgungsjagd mit der Polizei getötet. Dzhokhar Tsarnaev wurde kurz darauf schwer verletzt gefasst.

Die Ermittler vermuten einen radikalislamischen Hintergrund. Ende April hatte die US-Justiz ein Strafverfahren gegen den jüngeren Tsarnaev eingeleitet. Eine Grand Jury entschied nun, dass die Beweise gegen den mutmaßlichen Attentäter für eine Anklage ausreichen. Am 10. Juli soll er zur Verlesung der Anklage erstmals vor Gericht erscheinen, wie die Staatsanwaltschaft am Donnerstag erklärte.

Bomben selbst gebastelt
In der Anklageschrift wird Tsarnaev vorgeworfen, spätestens ab Februar dieses Jahres gemeinsam mit seinem Bruder einen Bombenanschlag geplant zu haben. Am 15. April hätten die Brüder dann zwei Sprengsätze inmitten der jubelnden Menge beim Bostoner Marathon gelegt und diese im Abstand von wenigen Sekunden gezündet. Die Bomben bauten die beiden den Angaben zufolge selbst aus Schnellkochtöpfen, Schwarzpulver und Splittern zusammen.

Als die Bundespolizei FBI die Fahndungsfotos der Verdächtigen veröffentlichte, seien die Tsarnaev-Brüder am 18. April mit fünf weiteren Sprengsätze, einer halbautomatischen Pistole, einer Machete sowie einem Jagdmesser zum Campus der Universität MIT gefahren. Dort hätten sie den Polizisten Sean Collier erschossen, heißt es in der Anklageschrift. Anschließend hätten die Brüder einen Mercedes gestohlen, den Fahrer entführt und ausgeraubt.

Bruder mit Auto überfahren

Nachdem ihre Geisel flüchten konnte, sollen Tamerlan und Dzhokhar Tsarnaev sich den Angaben zufolge eine Schießerei mit Polizisten geliefert haben. Dabei hätten die Brüder vier weitere Bomben auf die Beamten geworfen. Dzhokhar Tsarnaev habe dann auf der Flucht seinen Bruder mit dem Mercedes überfahren. Anschließend habe sich der 19-Jährige im Bostoner Vorort Watertown in einem Boot versteckt, wo er am darauffolgenden Abend festgenommen worden sei.

Bei der Suche nach einem Motiv hatte das FBI vor allem eine sechsmonatige Kaukasus-Reise von Tamerlan Tsarnaev im vergangenen Jahr unter die Lupe genommen. Dort könnte der ältere Bruder mit radikalen Islamisten in Kontakt gestanden haben. Die US-Behörden gehen aber davon aus, dass die Attentäter allein handelten.

Tsarnaev soll Medienberichten zufolge vor seiner Festnahme in seinem Versteck ein Bekennerschreiben verfasst haben. Er habe den Anschlag darin als Vergeltung für US-Militäreinsätze im Irak und in Afghanistan bezeichnet. "Wer einen Muslim angreift, greift alle Muslime an", soll der 19-Jährige an die Innenwand des Boots gekritzelt haben.




Schlagwörter

Terrorismus, USA, Boston

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2013-06-27 20:23:09
Letzte Änderung am 2013-06-27 21:55:50


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Bereits 39 Tote nach Unwetter in Hiroshima
  2. US-Justizminister verspricht "faire Untersuchung"
  3. US-Armee scheiterte bei Geiselbefreiung
  4. IS-Video zeigt Enthauptung eines US-Journalisten
  5. Israel tötete gezielt Hamas-Militärkommandanten
Meistkommentiert
  1. Internationale Mission zur Rettung von Jesiden in Planung
  2. Polizei erschießt weiteren Schwarzen
  3. Sechs Kugeln trafen Michael Brown
  4. Dschihadisten drohen mit Hinrichtung Hunderter Jesiden
  5. Eine Polizei im Militärmodus

Werbung



Peter Scholl-Latour

"Der letzte Welterklärer" ist tot

Germany Scholl-Latour Obit - © APAweb / AP, Tim Brakemeier Berlin. Er war Regierungssprecher im Saarland, "stern"-Chefredakteur, TV-Korrespondent in Paris - doch am wohlsten fühlte er sich in Krisengebieten... weiter




Todesfall

Ein Baumeister, der sein Wissen bis zuletzt weitergab

Horst Pöchhacker als Porr-Chef, 2006. - © apa/Sc hlager Wien. "Ein Generaldirektor ist ein ganz normaler Mensch. Er weiß es nur nicht" - nach einem Vierteljahrhundert an der Spitze des Baukonzerns Porr nahm... weiter




Lauren Bacall

Ein Blick für die Ewigkeit

Ihr Schlafzimmerblick war legendär. - © Sunset Boulevard/Corbis "Wir leben in einer Zeit der Mittelmäßigkeit. Stars haben heute nicht mehr die Statur eines Humphrey Bogart, James Cagney, Spencer Tracy... weiter




Nachruf

Ein Blick für die Ewigkeit

20140813lauba - © AP "Wir leben in einer Zeit der Mittelmäßigkeit. Stars haben heute nicht mehr die Statur eines Humphrey Bogart, James Cagney, Spencer Tracy... weiter







20.08.2014: Ein junger Fischotter macht es sich im Wasser des Zuercher Zoos bequem. Im Zoo Zuerich hat es Nachwuchs bei den Fischottern gegeben. Gleich drei Junge brachte das Weibchen Lulu bei ihrer ersten Geburt zur Welt. Die Linzer Hauptbahnhof wurde heuer von den VCÖ-Bahntester zum schönsten Österreichs gekürt.

Köln steht ganz im Zeichen der Computerspiele. Noch bis 17. August läuft die Gamescom 2014. Hier testet ein Besucher Sonys "Project Morpheus"-Headset für Virtuelle Realität. Am 9. August wurde der unbewaffnete 18-jährige Michael Brown in Ferguson von einem Polizisten erschossen.

Werbung