• vom 09.07.2013, 22:02 Uhr

Weltchronik


"Der Ramadan ist für uns ein Gräuel"




  • Artikel
  • Kommentare (7)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ-Korrespondentin Birgit Svensson

  • Westliche Unternehmen beklagen müde und demotivierte Mitarbeiter.

Kairo. Die einen haben sich seit Wochen auf ihn gefreut und tagelang darauf vorbereitet. Andere empfinden ihn als ein Gräuel. Für mehr als eine Milliarde Menschen auf unserem Planeten hat am heutigen Mittwoch der muslimische Fastenmonat Ramadan begonnen. Einen Monat lang wird die Nacht zum Tage, der Alltag auf den Kopf gestellt. Von Tagesanbruch bis zum Sonnenuntergang darf weder gegessen, getrunken noch geraucht werden. Auch Sex ist verboten. In der Nacht ist dagegen alles erlaubt. So unterscheidet sich das muslimische Fasten erheblich von den Gewohnheiten des Fastens der Christen vor Ostern, das vor allem eine Reduzierung des Essensvolumens bedeutet. Aber auch Wasser trinken am Tage ist "haram", also verboten.

Werbung

Das ist besonders schwer im Sommer. Da sich der Ramadan durch das Kalenderjahr schiebt und den Gezeiten des Mondes folgt, fällt sein Beginn heuer in die heißeste Phase des Jahres. Bei Temperaturen zwischen 40 und 50 Grad - in einigen Golfstaaten sogar mehr - werden die Gläubigen auf eine besonders harte Probe gestellt. Den ganzen Tag über kein Wasser zu sich nehmen zu dürfen, kann erhebliche körperliche Schäden zur Folge haben. Nicht selten erwachsen daraus Nierenkrankheiten, Herz- und Kreislaufversagen. Das zunehmend aggressive Verhalten im Straßenverkehr oder am Arbeitsplatz sind da noch die harmlosesten Nebenwirkungen. Viele Muslime denken deshalb darüber nach, ob sie im Sommer überhaupt fasten sollen. Besonders im Irak gehen Schätzungen davon aus, dass in der letzten Woche des Ramadan nur noch knapp ein Drittel der Muslime mitmacht. Immer öfter hört man den Ausspruch: "Wir haben genug unter dem Terror gelitten, sollen wir jetzt auch noch unter der Religion leiden?" Firmen in den arabischen Ländern klagen über die gesteigerte Müdigkeit und Motivationslosigkeit ihrer Arbeitnehmer während der Fastenzeit. "Der Ramadan ist für uns ein Gräuel", sagt der Chef eines deutschen Unternehmens in Kairo. Produktionsverluste im zweistelligen Bereich seien normal. Dieses Jahr, so befürchtet er, sinke die Arbeitsleistung noch mehr.

Datteln, Nüsse und Trockenfrüchte
Wer sich wohl am meisten auf den Ramadan freut, sind die Händler für Datteln, Nüsse und Trockenfrüchte. Sie haben dann Hochkonjunktur. Zu keiner anderen Jahreszeit werden so viele ihrer Produkte konsumiert wie in diesem einen Monat. Die Tradition gebietet, dass zum Anfang eines jeden Fastenbrechens ein Glas Wasser, Datteln und getrocknete Aprikosen oder Aprikosensaft gereicht werden. Das ist auch medizinisch sinnvoll, denn der ausgetrocknete Körper braucht Flüssigkeit und Zucker. Wird den Früchten das Wasser während des Trocknungsprozesses entzogen, dann bleibt der Fruchtzucker hochkonzentriert zurück. Außerdem sollen Datteln und Aprikosen den Magen für das kommende "Iftar", die erste Mahlzeit des Tages, vorbereiten. Immer mehr Muslime beklagen sich über die Pfunde, die sie während dieser Zeit zunehmen. Denn so üppig wie nachts im Ramadan sind die Tische für den Rest des Jahres nirgends gedeckt.

"Die Vorfreude ist das Beste", antwortet Fatma auf die Frage, was ihr der Ramadan bedeute. "Es ist ein Familienfest." Viele Stunden verbringt die Ägypterin damit, spezielles Ramadan-Gebäck zu backen, legt Datteln ein und ummantelt Aprikosen mit Sesam, mariniert Fleisch und kauft Fisch. Ihre beiden Kinder sind zwar schon erwachsen, kommen aber während des Ramadan zum Fastenbrechen stets nach Hause. Das Iftar-Mahl wird kurz nach Sonnenuntergang gemeinsam eingenommen. In den Emiraten am Golf haben die Menschen ihren Urlaub eingereicht. Viele Geschäfte sind geschlossen, die Straßen tagsüber menschenleer. Alkohol bekommen nur christliche Ausländer in den Fünf-Sterne-Hotels. An Muslime darf kein Tropfen ausgeschenkt werden, auch nachts nicht. Der heilige Fastenmonat soll innere Einkehr und intensive Zwiesprache mit Allah ermöglichen. Koranstudien werden zum täglichen Ritual. Nichts darf dem im Wege stehen.

Doch nachts werden die Gläubigen für alles entschädigt. Dann pulsiert das Leben. Zu keiner anderen Zeit gibt es so viele Kulturveranstaltungen wie im Ramadan. Musik und Tanz bis in den frühen Morgen, wenn der Muezzin wieder zum Fasten aufruft. Die Restaurants lassen sich nie so viele Leckereien einfallen wie zu Ramadan, die Geschäfte erstrahlen in ganz besonderem Glanz.



7 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2013-07-09 22:05:03


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Bis der Kopf auf das Deckenlager fällt"
  2. "Möchte, dass das Blutvergießen aufhört"
  3. Staatschef von Burkina Faso tritt ab
  4. Armee übernimmt Macht
  5. Neue Zusammenstöße zwischen Palästinensern und israelischer Polizei
Meistkommentiert
  1. Das Geschäft mit dem Krieg
  2. Jemenitischer Alptraum
  3. "Legalisierung löst das Drogenproblem nicht"
  4. Ebola im Fluggepäck
  5. IS-Terrormiliz besitzt deutsche Handgranaten

Werbung



Todesfall

Präsident Sambias in London gestorben

20141029sasta - © APAweb/AP, Jerome Delay Lusaka. Sambias Präsident Michael Sata ist tot. Der 77-Jährige sei Dienstagabend in einem Londoner Krankenhaus gestorben... weiter




Fotografie

Trauer um René Burri

20141021Switzerland Obit Burri - © APAweb/AP/Keystone,Sandro Campardo Zürich. Er war einer der größten Fotografen des 20. Jahrhunderts. Vor allem seine Porträts des rauchenden Revolutionärs Che Guevara machten ihn... weiter




Todesfall

Schauspieler Peer Augustinski verstorben

20141005per - © dpa/dpaweb Düsseldorf. Der Schauspieler Peer Augustinski ("Klimbim") ist tot. Er starb am vergangenen Freitag, wie seine Ehefrau Gisela Ferber am Sonntag der... weiter




Fernsehlegende

Joachim Fuchsberger gestorben

20140911GERMANY LITERATURE - © APAweb /  EPA, NICOALS ARMER München.  Die deutsche Fernsehlegende Joachim "Blacky" Fuchsberger ist tot. Er starb am Donnerstag im Alter von 87 Jahren in seinem Haus in Grünwald... weiter






Diese Dame wird "Venus von Wien" genannt, ist 230 Jahre alt und kommt eigentlich aus Florenz.

Victor Noir war ein französischer Journalist und Gegner Napoleon Bonapartes. Er wurde <span class="st">1870 </span>von Prinz Pierre Napoleon Bonaparte, einem Großneffen Napoleon Bonapartes, erschossen. Die FPÖ-Abgeordneten zeigten sich bei der Plenartagung 20.-23. Oktober im EU-Parlament mit nichts einverstanden. Sie stimmten etwa gegen die neue EU-Kommission (wie auch die Grünen), gegen Nachbesserungen für den Haushalt von 2014 oder auch gegen den Budgetentwurf für 2015. Zudem sprachen sich die FPÖ-Vertreter im Gegensatz zu den Parlamentariern von ÖVP, SPÖ, Grüne und Neos auch dagegen aus, dass der zollfreie Zugang für Waren aus der Ukraine in den EU-Markt verlängert wird - womit die Bruchstellen in der heimischen Politik in der Ukraine-Krise sichtbar wurden.

31.10.2014: Fast ein Jahr nach dem verheerenden Taifun Haiyan auf den Philippinen gedenken Angehörige und Überlebende den 8.000 Opfern. Die Regierung hat ein Milliardenprogramm für den Wiederaufbau genehmigt. Diego Velazquez im KHM. Die Ausstellung "Velazquez" läuft von 28. Oktober bis 15. Februar 2015 im Kunsthistorischen Museum in Wien.

Werbung