• vom 18.07.2013, 18:03 Uhr

Weltchronik


Indien

Gift in Mittagessen: Bereits 23 Schüler in Indien gestorben




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Neu-Delhi. Reis, Linsen, Soja und Erdäpfel standen auf dem Speiseplan. Doch das scheinbar ganz gewöhnliche Mittagessen für die fünf- bis zwölfjährigen Schüler im ostindischen Bundesstaat Bihar endete in einer Tragödie: 23 von ihnen sind bis Donnerstag an der Mahlzeit gestorben, mehr als 20 befinden sich noch im Spital, wie auch der Koch der Schule.


    Ersten Untersuchungen zufolge enthielt das Essen Insektengift. Eventuell sei die Speise in einem Behälter gewesen, der vorher ein Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmittel enthielt, sagte der zuständige Beamte Abhijit Sinha. Verwandte der Schüler berichten, dass lediglich jene Kinder betroffen waren, welche die Beilage aus Soja und Erdäpfeln aßen.

    Direktorin auf der Flucht
    Im Zentrum der Ermittlungen steht die Direktorin der 80 Kilometer nördlich von Bihars Hauptstadt gelegenen Schule. Sie und ihr Mann, der Lebensmittel an die Schule verkaufte, sind seit dem tödlichen Vorfall auf der Flucht. Im Haus der Direktorin seien zwei Behälter mit Insektiziden neben Gemüse, Reis und Hülsenfrüchten für das Mittagessen gefunden worden, sagte ein namentlich nicht genannter Ermittler.

    Aus Angst vor einer Wiederholung des Vorfalles boykottierten am Donnerstag tausende Schüler in Bihar die angebotenen Speisen. Die verängstigten Kinder warfen ihre Mahlzeiten in Mülleimer oder rührten sie auf Anweisung der Eltern erst gar nicht an. Aufgrund von Hygienemängeln und verdorbener Zutaten gibt es immer wieder Lebensmittelvergiftungen an Indiens Schulen. 120 Millionen Kinder erhalten landesweit kostenloses Essen an staatlichen Bildungseinrichtungen. Dadurch soll sowohl die Ernährung der Kinder verbessert als auch die Anwesenheit in Schulen gesteigert werden.




    Schlagwörter

    Indien, Schulwesen, Ernährung

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2013-07-18 18:05:02



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Wie man eine Supermacht ins Abseits dirigiert
    2. "Shutdown" in den USA?
    3. Budgetsperre - US-Regierung steht still
    4. Das Ende des Ivanka-Hypes
    5. Schönes neues Grasland
    6. Der Schatten reist mit
    7. Das Krokodil will nicht mehr beißen

    Werbung




    1942 - 2018

    Flüchtlingshelferin Ute Bock verstorben

    20180119UteBock - © APA/ROLAND SCHLAGER Wien. Sie war Österreichs berühmteste Flüchtlingshelferin. Am Freitag verstarb die 75-jährige Ute Bock im nach ihr benannten Ute-Bock-Haus... weiter




    Todesfall

    "Oh Happy Day"-Sänger Edwin Hawkins gestorben

    20180116Hawkins - © APAweb/Brad Barket/Invision/AP San Francisco. Weltbekannt wurde er mit dem Gospel-Song "Oh Happy Day" aus dem Jahr 1969: US-Sänger Edwin Hawkins ist tot... weiter




    1971-2018

    Sängerin der Cranberries gestorben

    20180115FRANCE-MUSIC-FESTIVAL-COGNAC - © APAweb/ AFP, GUILLAUME SOUVANT Dublin. Wie der irische Rundfunk berichtet ist die irische Sängerin und Frontfrau der  "Cranberries" Dolores O'Riordan im Alter von 46 Jahren... weiter




    Todesfall

    Ex-Motörhead-Gitarrist Eddie Clarke mit 67 verstorben

    20180111motoer - © APAweb/AFP, Dani Pozo London. Eddie Clarke ist im Alter von 67 Jahren an den Folgen einer Lungenentzündung gestorben. Dies gab seine ehemalige Band Motörhead auf ihrer... weiter






    Werbung


    Werbung