• vom 13.09.2013, 11:30 Uhr

Weltchronik

Update: 13.09.2013, 17:32 Uhr

Bangladesch

Entschädigungsverhandlungen für Opfer gescheitert




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Nur wenige Markenkonzerne nahmen überhaupt teil.

Genf. Die Verhandlungen in Genf über Langzeit-Entschädigungszahlungen für die Opfer der Katastrophen in zwei Textilfabriken in Bangladesch sind gescheitert. Nur rund ein Drittel der eingeladenen Markenkonzerne hätten Vertreter geschickt, und nur ein einziges Unternehmen sei bereit zu konkreten Zusagen gewesen, sagte Ineke Zeldenrust von der Kampagne für saubere Kleidung (CCC), am Donnerstagabend in Genf.

Werbung

"Wir sind sehr enttäuscht", sagte Zeldenrust. Große Konzerne wie Walmart, Benetton und Mango hätten keine Vertreter zu den Verhandlungen geschickt. Nur die irische Textilkette Primark habe sich zu Zahlungen verpflichtet. "Wir hatten gehofft, viel mehr erreichen zu können." Binnen zwei Wochen soll es aber weitere Verhandlungen geben.

4,3 Millionen für langfristige Entschädigungen notwendig

Bei den Gesprächen hinter verschlossenen Türen ging es um den Brand in der Textilfabrik Tazreen im vergangenen November, bei dem 110 Menschen starben, und um den Einsturz des Rana Plaza, bei dem im April mehr als 1100 Menschen ums Leben gekommen waren. Die Clean Clothes Campaign (CCC) verlangt langfristige Entschädigungen für die Familien der Opfer, die ihren Haupternährer oder die Haupternährerin verloren haben. Moderiert wurden die Gespräche in Genf zwischen den Markenkonzernen, Zulieferfirmen, Behördenvertretern und Arbeitnehmervertretern von der in Genf ansässigen Internationalen Arbeitsorganisation (ILO).

Die Kampagne für saubere Kleidung schätzt, dass umgerechnet rund 4,3 Millionen Euro nötig sind, um die Opfer des Brandes in Tazreen langfristig zu entschädigen. Für die Hinterbliebenen der Opfer von Rana Plaza fordert die Organisation rund 56 Millionen Euro. Bislang haben Opfer der Unglücke nur Einmalzahlungen erhalten.

Mit dem internationalen Brandschutz-Abkommen für die Textilindustrie in Bangladesch hat das Treffen in Genf nichts zu tun. Dem Abkommen hatten sich nach öffentlichem Druck rund 80 hauptsächlich europäische Textilketten angeschlossen.



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2013-09-13 10:24:01
Letzte nderung am 2013-09-13 17:32:04



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Späte Reue
  2. Was nun, IS?
  3. "Extrem unfair" unabhängig
  4. Zwischen Aufschwung und Dürre
  5. Tote bei landesweiten Streiks
  6. Schäuble vergleicht Türkei mit der DDR
  7. Syrische Rebellen kritisieren Ende von CIA-Hilfen

Werbung




Todesfall

Mathematisches Genie

- © Universität Stanford Washington. Als die Iranerin Maryam Mirzakhani 2014 als erste und bisher einzige Frau für ihre Beiträge zur Mathematik die renommierte Fields-Medaille... weiter




Todesfall

Austropop-Legende Wilfried gestorben

Archivbild Barde "Wilfried" - © APAweb / APA, Peter Manninger Wien. Der in Bad Goisern geborene Musiker, Sänger, Komponist und Schauspieler Wilfried Scheutz ist am späten Sonntagabend gestorben... weiter




Nachruf

Einer der Mutigsten

"Was ich von mir, sowohl als Person wie in meinem Schreiben, verlangte, war, mit Anstand, Verantwortlichkeit und Würde zu leben." Liu Xiaobo (1955 - 2017) - © ap Peking/Wien. (klh) Wer in China in Opposition zum Regime geht, der steht einer furchteinflößenden Übermacht gegenüber: Einer Kommunistischen Partei... weiter




China

Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo ist tot

China Liu Xiaobo Obit - © APAweb / AP Photo Oslo. Der chinesische Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo ist tot. Das teilte die Justizbehörde der Stadt Shenyang... weiter






Werbung