• vom 15.04.2014, 21:47 Uhr

Weltchronik

Update: 20.05.2016, 16:41 Uhr

Nigeria

Terror in Nigeria




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Über 100 Schülerinnen entführt. Islamistische Sekte Boko Haram als Täter?

20140415_Nigeria

© APA 20140415_Nigeria© APA

Abuja. Der Terror im westafrikanischen Nigeria nimmt kein Ende: Nach dem verheerenden Bombenanschlag auf einen Busbahnhof in der Hauptstadt Abuja am Montag haben bewaffnete Männer in der Nacht zum Dienstag im nördlichen Bundesstaat Borno eine Schule angegriffen. Nach Angaben des Polizeichefs von Borno, Lawan Tanko, verschleppten sie 103 der 250 Schülerinnen.

Die Mädchen seien auf vier Lastwagen weggeschafft worden. Vielen weiteren gelang es offenbar, noch abzuspringen und zu fliehen. Es gilt als wahrscheinlich, dass die radikalislamische Sekte Boko Haram für beide Angriffe verantwortlich ist.

Werbung

Die Boko Haram will im Norden Nigerias einen Gottesstaat einrichten. Seit 2009 verübt sie dort schwere Anschläge, vor allem auf Kirchen und Polizeieinrichtungen. Aber auch in Abuja hatte die Gruppe schon mehrere Male zugeschlagen. Ihr Name bedeutet übersetzt "westliche Bildung ist verboten".

Den Berichten zufolge überfielen die Täter die Schule in dem Ort Chibok am Montagabend. Sie hätten einen Soldaten erschossen, der das Gebäude bewachte. Zeugen berichteten, der Überfall habe insgesamt sechs Stunden gedauert und sei erst mitten in der Nacht zu Ende gegangen. Ob es dabei Verletzte oder gar Tote gegeben hat, war zunächst unklar. In anderen Berichten hieß es, die Täter hätten das ganze Dorf dem Erdboden gleichgemacht.

Tödlichste Attacke seit jeher
Die genaue Zahl der Opfer des Anschlags in Abuja am Montag ist indes weiter unklar. Das Attentat gilt aber bereits jetzt als die tödlichste Attacke, die die westafrikanische Metropole je erlebt hat. Obwohl sich noch niemand zu der Tat bekannt hat, machte die Regierung ebenfalls die radikalislamische Sekte Boko Haram dafür verantwortlich. Präsident Goodluck Jonathan betonte, seine Regierung werde alles tun, um die Gruppe zu besiegen.

Während die Behörden am Dienstag noch immer von 71 Toten sprachen, ergaben Umfragen in umliegenden Krankenhäusern, dass bei dem Attentat am Vortag vermutlich mehr als 200 Menschen starben. Die Sicherheitsstufe in Abuja blieb weiter auf "Rot".

Überlebende erzählten lokalen Medien ihre Version des Tathergangs. Den meisten Berichten zufolge soll sich um vier Täter gehandelt haben, die in einem Kleinwagen auf den Platz fuhren. Beim Versuch, das Auto noch rechtzeitig vor der Detonation zu verlassen, seien sie selbst in Stücke gerissen worden. Offenbar hat keiner der Attentäter überlebt - eine Bestätigung für diese Angaben gab es jedoch nicht.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2014-04-15 21:50:02
Letzte ─nderung am 2016-05-20 16:41:41



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Drakonische Strafen für Raucher an Thailands Stränden
  2. Iraks Gotteskrieger
  3. Staatspräsident Xi Jinping erhält noch mehr Macht
  4. Hell gebrannt, schnell verglüht
  5. Einreisebestimmungen erneut blockiert
  6. Xi Jinping verspricht neue Ära des Sozialismus
  7. "Bis jetzt haben wir Glück gehabt"

Werbung




Kinderliteratur

Mausbär ist traurig

Erwin Moser mit Tiger und Co. bei der Arbeit. - © Apa/Wetzelsdorfer Wien/Gols. Der vielfach ausgezeichnete Kinderbuchautor und Illustrator Erwin Moser ist am Mittwochabend im Alter von 63 Jahren in Wien gestorben... weiter




Todesfall

Iraks Ex-Präsident Talabani gestorben

20171003tala - © APAweb/AP, Christophe Ena Bagdad. Der ehemalige irakische Präsident Jalal Talabani ist nach Angaben des irakischen Staatsfernsehens tot. Er sei in einem Krankenhaus in... weiter




Hubert Feichtlbauer

"Ein ganz großer Mann"

Lieber Hubert Feichtlbauer, jetzt hast Du es also geschafft. Zuletzt konntest Du den Tod nicht mehr erwarten. Was Dir bei der Erstellung der bösen... weiter




Deutschland

Ehemaliger CDU-Generalsekretär Heiner Geißler ist tot

München. Der ehemalige CDU-Generalsekretär Heiner Geißler ist tot. Er starb im Alter von 87 Jahren, wie die "Süddeutsche Zeitung" am Dienstag unter... weiter






Werbung


Werbung