• vom 06.08.2015, 18:06 Uhr

Weltchronik


Flugzeugabsturz

MH370: Neue Trümmer, aber Zweifel




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Krebstiere sollen bei der Aufklärung helfen. Die Angehörigen zweifeln an Informationen.

Kuala Lumpur. (aml/apa/reu) Am Strand von La Reunion sind weitere Flugzeugteile gefunden worden. Der malaysische Verkehrsminister Liow Tiong Lai sprach von "Trümmern wie Fenster oder Sitzpolster", die angeschwemmt worden sind.

Die Hinweise verdichten sich, dass es sich bei den Teilen um Spuren des Fluges MH370 handelt. Der Großraumjet verschwand am 8. März vergangenen Jahres auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking mit 239 Menschen - mehrheitlich Chinesen - an Bord vom Radar. Ermittler gehen davon aus, dass die Boeing noch stundenlang weiterflog und schließlich in den Indischen Ozean stürzte.

Werbung

Krebstiere sollen
Absturzstelle eingrenzen

Das französische Übersee-Département La Reunion liegt knapp 700 Kilometer östlich von Madagaskar im Indischen Ozean. Strömungsmodelle belegen die Möglichkeit, dass die Wrackteile rund 3700 Kilometer von der vermutlichen Absturzstelle bis nach Reunion geschwemmt worden sind.

Die Absturzstelle könnte nun anhand von Meerestieren, die die Wrackteile besiedelt haben, genauer eingegrenzt werden. Einige Muschelarten oder Krebstiere kommen nur in bestimmten Meeresregionen vor. Laut dem Paläontologen Alexander Lukeneder vom Naturhistorischen Museum Wien könnte es sich bei den Tieren auf den Wrackteilen um "Lepas australis" handeln, eine Krebstierart, die vor allem südwestlich von Australien vorkommt.

Malaysias Regierungschef Najib Razak hatte in der Nacht auf Donnerstag erklärt, das vergangene Woche auf La Reunion entdeckte Wrackteil stamme von der verschollenen malaysischen Passagiermaschine. Experten hätten die Flügelklappe anhand des Farbanstrichs und eines Wartungssiegels als Teil der vermissten Boeing identifiziert. Die französische Staatsanwaltschaft äußerte sich jedoch vorsichtiger. Sie sagte, sehr viel spreche dafür, dass das Wrackteil Flug MH370 zugeordnet werden könne.

Angehörige unzufrieden mit Malaysias Auskünften
In einer ersten Reaktion äußerten die Angehörigen der chinesischen Passagiere "ernste Zweifel" an Razaks Erklärung. In einer auf sozialen Netzwerken veröffentlichten Stellungnahme verlangten sie ein Treffen mit einem "ranghohen malaysischen Regierungsvertreter", um von ihm "weitere Erläuterungen" zu erhalten.

Der 51-jährige Zhao Shuguo, der schon lange in Frankreich lebt, will vor Gericht ziehen. Seine 19-jährige Tochter war an Bord der Maschine. Laut ihm würden die Ermittler in Frankreich zwar gute Arbeit leisten, von den Behörden und der Fluggesellschaft in Malaysia könne man das allerdings nicht behaupten. "Es wird nur verschleiert", sagte Zhao.




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-08-06 18:11:05



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Trumps Stratege sagt Lebewohl
  2. Entsetzen über Trumps Schweineblut-Tweet
  3. "Keine religiöse Tradition unterstützt das Töten Unschuldiger"
  4. Ende mit Schrecken
  5. Die unheimlich stille Veränderung der USA
  6. Welche Islam-Interpretation?
  7. Bannon will weiter gegen Trump-Widersacher "Krieg" führen

Werbung




Todesfall

Staatsanwalt ermittelt

Berüchtigt: Die Garde-Kaserne in Horn ist wegen der dortigen Ausbildungsmethoden bei Rekruten gefürchtet. - © apa/Herbert Pfarrhofer Wien. Im Falle des am Donnerstag vergangener Woche während eines Übungsmarschs nahe Horn in Niederösterreich verstorbenen Rekruten gibt es neue... weiter




Todesfall

Nostalgie im Kuchlradio

- © Reuters/Phil Mccarten (a.r.) Erst im Juni erschien sein letztes Album "Adiós". Es entstand ab 2012, als Glen Campbell gerade noch arbeitsfähig war... weiter




Bundesheer

Tödlicher Marsch

Todesfall bei der Garde in Horn. Das Bundesheer verspricht "keine Toleranz bei Fehlverhalten". - © apa Horn. Der Tod des 19-jährigen Rekruten in Horn dürfte die Folge eines erbarmungslosen Drills gewesen sein. Diesen Verdacht legen zumindest der... weiter




Todesfall

Erster Godzilla-Darsteller starb an Lungenentzündung

20170808godzilla - © APAweb/AP, Junji Kurokawa Tokio. Der erste Mann, der sich in den Plastikanzug von Godzilla quetschte, ist tot: Haruo Nakajima starb am gestrigen Montag mit 88 Jahren in Japan... weiter






Werbung