• vom 05.02.2016, 21:08 Uhr

Weltchronik


Syrien

"Damit die Kinder eine Zukunft haben"




  • Artikel
  • Kommentare (5)
  • Lesenswert (33)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Sylvio Hoffmann

  • Im Nordosten Syriens nehmen christliche Frauen die Verteidigung ihres Landes und ihrer Familien in die eigenen Hände.



Qamischli. In der linken Hand hält sie die Ausweispapiere eines Motorradfahrers, in der rechten ihre Maschinenpistole, Marke AK-47. Die ernst blickende Kontrolleurin trägt eine olivgrüne Uniform, darüber eine dunkle Brustweste, ihr schwarzer Zopf fällt über die linke Schulter. Bahra, so heißt die junge Frau, gehört einer christlichen Frauen-Einheit der assyrischen Sicherheitspolizei Sutoro an. Sie schiebt gerade Dienst an einem Checkpoint im Christenviertel von Qamischli, einer nordostsyrischen Stadt an der Grenze zur Türkei. Die Einheit organisiert den Selbstschutz der zwischen die Fronten geratenen christlichen Minderheit. Qamischli wird größtenteils von Truppen der kurdischen Volksverteidigungseinheiten YPG kontrolliert, kleine Teile hält die Assad-Armee, auch russische Soldaten befinden sich vor Ort.

Bahras Mutter Simai ist die Kommandeurin der Fraueneinheit in Qamischli. Die Truppe existiert seit sieben Monaten, Anfang Jänner haben sie in der Stadt Stellung bezogen. Knapp 50 Kämpferinnen sind hier, 150 weitere sind in der Stadt Hassakeh stationiert, die knapp 90 Kilometer südwestlich ebenfalls im Dreiländereck Syrien-Türkei-Irak liegt. Drei christliche Glaubensrichtungen sind vertreten: assyrisch, orthodox und katholisch. Ende des Jahres konnten kurdisch-arabische Rebellengruppen der im Oktober gegründeten Demokratischen Kräfte Syriens (SDF) den Euphrat-Staudamm vom sogenannten Islamischen Staat (IS) zurückerobern. Verschiedene christliche Milizen sind Teil dieser Koalition.

Werbung

Mutter und Tochter
kämpfen an der Front



Bald geht es für Mutter und Tochter zur Front an den Tischrin-Staudamm, ein weiterer wichtiger strategischer Punkt am Euphrat, 90 Kilometer östlich von Aleppo. Ergreifende Szenen spielen sich ab, vielleicht sehen sich beide zum letzten Mal. "Ich bin sehr stolz auf Bahra", sagt die 46-Jährige unter Tränen. "Aber der Kampf ist notwendig, um unsere Familien zu beschützen und damit unsere Kinder eine Zukunft haben." Noch dienen die Frauen als Reserve für die Männer, bald könnten sie Kampferfahrung sammeln. "Wir sind glücklich, dass die Frauen kämpfen", sagt Metamaty, der Anführer einer aus männlichen Milizionären bestehenden Sutoro-Einheit.



Es ist nicht nur der Daesch - so wird der IS im arabischen Raum abwertend bezeichnet - der Simai Sorge bereitet. Es gibt auch zwischen den verschiedenen Ethnien und religiösen Gruppen eine Menge Misstrauen. Das Verhältnis zu den anderen Milizen sei zwar gut, betont die Syrerin. "Aber die Lage ist trotzdem angespannt." Ein männliches Mitglied einer christlichen Einheit sagt: "Wir stehen zwischen den Stühlen. Auf der einen Seite ist das Assad-Regime, das uns Zusammenarbeit mit der Opposition unterstellt. Auf der anderen Seite die Opposition, die uns Kollaboration mit Damaskus unterstellt." Simai sagt, dass sie nur vereint mit den kurdischen Volksverteidigern von der YPG und anderen Kräften eine Chance haben, den Daesch zu schlagen.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




5 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-02-05 17:14:07
Letzte ─nderung am 2016-02-05 18:05:12



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Wir sind bereits mitten im Kollaps"
  2. USA wollen an Kurden gelieferte Waffen zurück
  3. Mindestens zehn Tote bei Anschlag auf Markt in Nordsyrien
  4. Syrien lässt zum Ende des Ramadans Hunderte Gefangene frei
  5. Tornado beschädigte "atomsichere" Flugzeuge der US-Luftwaffe
  6. New Yorker Ex-Mafioso im Alter von 100 Jahren enthaftet
  7. Hunderte Menschen aus IS-Gebieten in Mosul befreit

Werbung




Finanzbranche

Investmentbanker Michael Treichl ist tot

Michael Treichl war Investmentbanker in London. - © apa/Techt Wien. (kle) Tragischer Schicksalsschlag in der Bankiersfamilie Treichl: Michael Treichl, der vier Jahre ältere Bruder von Erste-Group-Chef Andreas... weiter




Todesfall

"Der einzig echte Batman"

20170611Obit Adam West - © APweb/AP, Elias Hollywood. "Boing!" "Ouch!" "Crush!" "Pow!" - mit in Comic-Manier eingeblendeten Sprechblasen wie diesen erlangte die "Batman"-Serie in den... weiter




Todesfall

Trauer um ein "Kind der Stadt"

Legendäre Nestroy-Darstellerin: Hilde Sochor. - © apa/Pfarrhofer Wien. "Ihr" Volkstheater richtete ihr zum 90er ein großes Fest aus: 2014 wurde Hilde Sochor, Doyenne des Hauses, auf der Bühne von Weggefährten und... weiter




Todesfall

"Das Burgtheater war ihr Schicksal"

20170602_sutter - © APAweb / Gabriela Brandenstein Baden. Die aus Deutschland stammende Burgschauspielerin Sonja Sutter ist im Alter von 86 Jahren gestorben. Das gab das Burgtheater am Freitag bekannt... weiter






Werbung