• vom 29.11.2016, 05:10 Uhr

Weltchronik


Immobilien

Wolkenkratzer in San Francisco sinkt und kippt seitwärts

apa.at



  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von mf


    Der 58 Stockwerke zählende und knapp 200 Meter hohe Millennium Tower von San Francisco sinkt jedes Jahr um mehrere Zentimeter und kippt seitwärts. Das geht aus Satellitenbildern der Europäischen Raumfahrtagentur ESA von dem 2009 fertiggestellten Wolkenkratzer mit dunkler Glasfassade hervor, in dem Luxus-Apartments untergebracht sind.

    Vermutlich ruhten die Stützstäbe unter dem Bau nicht fest auf dem Fundament, heißt es in einer ESA-Mitteilung vom Wochenende. In der kalifornischen Küstenstadt sorgt das als "Schiefer Turm von San Francisco" verspottete Gebäude schon seit längerer Zeit für Gesprächsstoff. Für die mehr als 400 edlen Wohnungen im Herzen der Innenstadt hatten Käufer mehrere Millionen Dollar gezahlt.

    Werbung

    Der Millennium Tower ist der höchste Wohnbau in der immer wieder von Erdbeben geplagten Stadt. Einem Gutachter zufolge ist es seit 2009 mehr als 40 Zentimeter gesunken und 15 Zentimeter zur Seite gekippt.

    In einer Sammelklage gegen die Eigentümer, die Schadenersatz in Höhe von 500 Millionen Dollar (472,2 Mio. Euro) fordert, ist von Rissen im Gebäude und eintretendem Wasser die Rede. Erdbeben könnten die Lage noch verschlimmern. Möglicherweise habe auch der Bau eines neuen Zug- und Busbahnhofs neben dem Wolkenkratzer zu der gefährlichen Entwicklung beigetragen, heißt es in der Klageschrift.

    Die Entwicklerfirma muss sich möglicherweise auch strafrechtlich verantworten, sofern sie von dem Problem wusste. "Wir werden nicht tatenlos zusehen und einem Entwickler erlauben, sich auf Kosten anderer zu bereichern, indem entscheidende Informationen versteckt werden, die laut Gesetz offengelegt werden müssen", teilte Staatsanwalt Dennis Herrera nach einer Klage Anfang November mit.




    Schlagwörter

    Immobilien, Justiz, USA

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2016
    Dokument erstellt am 2016-11-29 05:10:03



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. "Ihr könnt uns nicht vernichten"
    2. Trump ärgert China
    3. Aufrüstung, so weit das Auge reicht
    4. Die netten Jahre sind vorbei
    5. Flutwellen nach schwerem Beben an Nordost-Küste
    6. Trump will Neuauszählung von Stimmen blockieren
    7. Schwacher Tsunami nach Erdbeben in Fukushima

    Werbung




    Todesfall

    "Fawlty Towers"-Star Andrew Sachs gestorben

    Autogrammstunde mit Mr. Sachs, 2004. - © Von Squidney / phil chappell from Crowthorne, U.K. - http://www.flickr.com/photos/squidney/2681069908/ , CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=5093848 London. Der britische Fernsehstar Andrew Sachs ist tot. Der als unbeholfener spanischer Kellner Manuel in der Serie "Fawlty Towers" aus den 70er... weiter




    Musik-Blogothek

    "Alle Menschen sind musikalisch"

    2016112929112016 - © Screenshot Youtube: youtube.com/watch?v=8rdnXFXrUhE Pauline Oliveros, eine der wichtigsten Figuren der modernen Musik, ist tot. US-amerikanische Akkordeonistin und Komponistin gilt als Pionierin der... weiter




    Todesfall

    Georg Lhotsky gestorben

    Wien. Der österreichische Schauspieler, Filmemacher und Theaterregisseur Georg Lhotsky ist in der Nacht von Sonntag auf Montag im Alter von 79 Jahren... weiter




    Fidel Castro tot

    Trumps Wahlsieg stellt Annäherung auf den Prüfstand

    20161127Castro - © APAweb/AP, Ramon Espinosa Havanna. Wehklagen und Siegestaumel nach dem Tod des kubanischen Revolutionsführers Fidel Castro: Während die Anhänger des früheren kubanischen... weiter