• vom 29.11.2016, 06:43 Uhr

Weltchronik

Update: 29.11.2016, 13:35 Uhr

Kolumbien

Flugzeug mit Südamerika-Cup-Finalisten Chapecoense abgestürzt




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • An Bord befand sich die brasilianische Fußball-Mannschaft Chapecoense, fünf Personen überlebten Absturz.

Am 23. November feierten die Chapecoense-Spieler noch den Einzug ins Finale des Südamerika-Cups. Beim Flug zum Final-Hinspiel in Kolumbien stürzte das Flugzeug mit der Mannschaft ab.

Am 23. November feierten die Chapecoense-Spieler noch den Einzug ins Finale des Südamerika-Cups. Beim Flug zum Final-Hinspiel in Kolumbien stürzte das Flugzeug mit der Mannschaft ab.© APAweb / AP, Andre Penner Am 23. November feierten die Chapecoense-Spieler noch den Einzug ins Finale des Südamerika-Cups. Beim Flug zum Final-Hinspiel in Kolumbien stürzte das Flugzeug mit der Mannschaft ab.© APAweb / AP, Andre Penner

Bogota. Beim Absturz eines Flugzeugs mit der brasilianischen Fußballmannschaft Chapecoense an Bord sind in Kolumbien 76 Menschen getötet worden. Fünf Insassen überlebten, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Nach den Worten des Leiters der Polizei Medellin, Jose Acevedo, wurden aus dem Wrack zunächst sechs Menschen lebend geborgen - eine Person starb aber auf dem Weg in ein Krankenhaus.

Die Mannschaft des brasilianischen Erstliga-Vereins Chapecoense sollte am Mittwoch in Medellin das Hinspiel im Finale des Vereinswettbewerbs Copa Sudamericana gegen Atletico Nacional aus Medellin bestreiten. Der Wettbewerb ist nach der Copa Libertadores der zweitwichtigste Clubwettbewerb in Südamerika. Das Erreichen des Finales war der bisher größte Erfolg des 1973 gegründeten Teams aus dem südbrasilianischen Bundesstaat Santa Catarina.

Das Flugzeug mit 81 Menschen an Bord stürzte im Nordwesten Kolumbiens ab. Nach einem Flug von Sao Paulo nach Santa Cruz in Bolivien war die verunglückte Maschine dort in Richtung Medellin gestartet.

Wie die Luftfahrtbehörde mitteilte, verunglückte die Maschine vom Typ Avro RJ85 der bolivianischen Gesellschaft Lamia am Berg El Gordo in der Nähe der Ortschaft La Union. Bevor das vierstrahlige Flugzeug gegen 22.00 Uhr (Ortszeit) am Montagabend vom Radar verschwunden sei, hätten die Piloten Probleme mit der Elektronik gemeldet, hieß es unter Berufung auf den Kontrollturm des Flughafens von Medellin.

An Bord waren 72 Passagiere sowie neun Besatzungsmitglieder. Zu den Geretteten sollen Abwehrspieler Alan Ruschel und eine Stewardess gehören. Auf Bildern war zu sehen, wie Ruschel auf einer Trage ins Krankenhaus San Juan de Dios in La Ceja gebracht wurde.

Laut dem brasilianischen Portal "O Globo" und der kolumbianischen Seite "Mi Oriente" wurden auch die beiden Torhüter der Mannschaft lebend geborgen. Mit Innenverteidiger Neto (31 Jahre) überlebte laut offiziellen Angaben noch ein vierter Chapecoense-Profi das Unglück. Polizisten seien als erste zu der schwer zugänglichen Unglücksstelle gelangt, teilte die Luftfahrtbehörde mit. Die Gegend sei wegen Nebels nur auf dem Landweg zu erreichen, nicht aus der Luft.

Der südamerikanische Fußballverband Conmebol sagte das Finale nach dem Unglück ab. "Es ist ein trauriger Tag für den Fußball", sagte der Präsident des kolumbianischen Vereins Atlético, Juan Carlos de la Cuesta.

Chapecoense war erst 2014 in die Erste Liga Brasiliens aufgestiegen. Der Absturz des Flugzeugs mit dem Team löste große Anteilnahme aus. Trauerschleifen, die das Wappen des Clubs umgeben, wurden über Twitter veröffentlicht. Der türkische Club Fenerbahce Istanbul schrieb: "Wir sind mit Euch." Anhänger des Clubs twitterten: "Betet für uns". Auf dem Account des Clubs hieß es, man warte auf aktuelle Informationen der Behörden.

Werbung



1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-11-29 06:46:50
Letzte nderung am 2016-11-29 13:35:09



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Clinton-Vertrauter Perez neuer Parteichef
  2. Trump fordert Pressefreiheit heraus
  3. Trump sagte Teilnahme an Dinner der Korrespondenten ab
  4. Irakische Armee drang in erstes Wohnviertel ein
  5. "Wir haben denselben Feind"
  6. Erster Kontakt USA-Nordkorea seit Trump-Wahl geplatzt
  7. NASA-Mond-Umrundung mit neuer Raumkapsel womöglich früher

Werbung




Todesfall

Sabine Oberhauser ist tot

20170223_oberhauser - © APAweb / Robert Jäger Wien. Gesundheitsministerin Sabine Oberhauser hat den Kampf gegen ihre Krebserkrankung verloren. Die langjährige Gewerkschafterin und... weiter




Todesfall

Die Stimme Moskaus ist tot

20170220Russian Ambassador to the U.N. Churkin addresses members of the U.N. Security Council during a meeting about the Ukraine situation, at U.N. headquarters in New York - © APAweb / REUTERS, Eduardo Munoz/ Moskau.  Er war bekannt für seine Wortgefechte mit westlichen Diplomaten bei den Vereinten Nationen und seine Blockaden von Syrien-Resolutionen im... weiter




Soul

"Ich habe nie ein 'Danke' erhalten"

20170219stubblefield - © APAweb / AP, Amber Arnod, Wisconsin State Journal New York. Der US-Schlagzeuger Clyde Stubblefield, bekannt vor allem durch seine Zusammenarbeit mit Sänger James Brown, ist tot... weiter




Zivilprozess

"Es fehlt ein Teil"

Frau P. im Besprechungsraum von Kienesbergers Kanzlei. - © Stanislav Jenis Wien. Groß und leer ist das Besprechungszimmer, in dem Frau P. sitzt. Viel würde in diesen weiten Raum passen, doch nur wenige Einrichtungsgegenstände... weiter






Werbung