• vom 29.11.2016, 18:52 Uhr

Weltchronik

Update: 30.11.2016, 12:26 Uhr

Ölförderung

Opec-Zerreißprobe




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Arian Faal

  • Die Drosselung der Ölförderung dürfte am Widerstand Irans und Iraks scheitern.



Wien. Kommt die erste Drosselung bei der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) seit 2008 bei der heutigen Sitzung in Wien zustande oder nicht? Rosig schaut es jedenfalls nicht aus: Der Ölpreis hat sich seit Mitte 2014 fast halbiert - vorrangig wegen des riesigen Überangebots. Die vorläufige Absichtserklärung der zerstrittenen Mitglieder bei einem Treffen in Algerien im September, die tägliche Förderung auf 32,5 bis 33 Millionen Fass zu senken, wackelt. Auch Nicht-Opec-Länder wie Russland sollen gegebenenfalls mitziehen. Ölexperten und internationale Beobachter sind mehr als skeptisch, ob ein Kompromiss gelingt.

Russland sagt Teilnahme ab
Die Anzeichen im Vorfeld zeugen jedenfalls von einem großen Konfliktpotenzial: Saudi-Arabien hatte zuletzt bereits betont, dass wegen einer stärkeren Nachfrage 2017 gar keine Förderkürzung nötig sei. Zudem wurde ein Treffen von Opec- und Nicht-Opec-Staaten am Montag auf Drängen Riads kurzfristig abgesagt und auf unbestimmte Zeit vertagt. Das Kartell traf sich vor zwei Tagen nur zu internen Beratungen und ging nach stundenlangen Verhandlungen ohne Ergebnisse auseinander. Russlands Energieminister Alexander Nowak sagte auch die Teilnahme an der Ministerkonferenz am Mittwoch offiziell ab. Zuvor hatte er bereits gesagt, dass eine Deckelung der Fördermenge eine "schwierige Situation" für Russland zur Folge hätte. Gegenüber der "Wiener Zeitung" meinten einige OPEC-Vertreter, dass man nicht den "Teufel an die Wand malen sollte". "Wir sind noch hoffnungsvoll, denn es wird kommuniziert", hieß es. "Lasst uns doch erst einmal eine Chance, bevor ihr schon vor Ende der Sitzung ein Scheitern verkündet", forderte ein anderer Diplomat mit dem Zusatz, dass es "nicht einfach wird, da der Karren festsitzt".

Werbung

Die internen Querelen sind dennoch unübersehbar und haben in der jüngsten Vergangenheit dazu geführt, dass eine Eindämmung der "Ölschwemme" verhindert wurde. Wenn all dies dazu führt, dass die verfügbare Ölmenge am Weltmarkt nicht verknappt wird, dürften auch die Preise von Benzin und Heizöl auf dem relativ niedrigen Niveau bleiben oder zumindest nicht viel teurer werden. Nachdem die Skepsis am Markt über das Zustandekommen einer Einigung größer wird, hat der Ölpreis wieder nachgegeben.

Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Jänner kostete am Dienstagvormittag 47,80 US-Dollar (45,15 Euro). Das waren um 44 Cent weniger als am Montag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 37 Cent auf 46,70 Dollar. Seit Monaten diskutieren die 14 Opec-Länder, die vor allem dem Nahen Osten angehören, wie man aus der Misere herauskommt. Knackpunkt ist einmal mehr die Rivalität zwischen Teheran und Riad, die noch dazu wegen der Exekution eines hochrangigen schiitischen Klerikers im Jänner in Saudi-Arabien und dem darauffolgenden Sturm iranischer Hardliner auf die saudische Botschaft in Teheran keine diplomatischen Beziehungen unterhalten.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Ölförderung, Iran, Irak

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-11-29 18:56:06
Letzte nderung am 2016-11-30 12:26:05



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Bush junior und senior stellen sich offen gegen Trump
  2. Vietnam predigt das einfache Leben
  3. Hongkonger Demokratieaktivisten zu Haftstrafen verurteilt
  4. Malala Yousafzai studiert in Oxford
  5. Eine stille Revolution
  6. Nur der Ku-Klux-Klan jubelt
  7. Trump löst Beratergremien auf

Werbung




Todesfall

Staatsanwalt ermittelt

Berüchtigt: Die Garde-Kaserne in Horn ist wegen der dortigen Ausbildungsmethoden bei Rekruten gefürchtet. - © apa/Herbert Pfarrhofer Wien. Im Falle des am Donnerstag vergangener Woche während eines Übungsmarschs nahe Horn in Niederösterreich verstorbenen Rekruten gibt es neue... weiter




Todesfall

Nostalgie im Kuchlradio

- © Reuters/Phil Mccarten (a.r.) Erst im Juni erschien sein letztes Album "Adiós". Es entstand ab 2012, als Glen Campbell gerade noch arbeitsfähig war... weiter




Bundesheer

Tödlicher Marsch

Todesfall bei der Garde in Horn. Das Bundesheer verspricht "keine Toleranz bei Fehlverhalten". - © apa Horn. Der Tod des 19-jährigen Rekruten in Horn dürfte die Folge eines erbarmungslosen Drills gewesen sein. Diesen Verdacht legen zumindest der... weiter




Todesfall

Erster Godzilla-Darsteller starb an Lungenentzündung

20170808godzilla - © APAweb/AP, Junji Kurokawa Tokio. Der erste Mann, der sich in den Plastikanzug von Godzilla quetschte, ist tot: Haruo Nakajima starb am gestrigen Montag mit 88 Jahren in Japan... weiter






Werbung