• vom 02.03.2017, 16:47 Uhr

Weltchronik

Update: 02.03.2017, 16:53 Uhr

Cannabis

Wo die wilden Gräser blühen




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (15)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Klaus Stimeder

  • Seit Beginn des Jahres ist der Besitz und Konsum von Marihuana in Kalifornien nahezu vollständig legal.



Eigentlich hat die Sache mit dem Regen ja etwas Gutes nach über einem halben Jahrzehnt Dürre. Aber wenn es, so wie dieser Tage, ganz plötzlich und ganz heftig nass wird im Südkalifornischen, dann bringt das nicht nur für den angehenden Jungbauern so seine Probleme mit sich. "Gott sei Dank sind wir erst in der Vorbereitungsphase", sagt H., nachdem er aufmerksam den Wetterbericht im Autoradio verfolgt hat: "Sonst hätten wir jetzt ein richtiges Problem."

Während die Hand des Mittdreißigers am Steuer des Lieferwagens ruht, der den Pacific Coast Highway entlang braust, färbt sich der Himmel dunkel und öffnet eine Schleuse nach der anderen. Die Laune lässt sich H. dadurch nicht verderben. Seinen Namen in der Zeitung lesen will er auch nicht, gar nicht so sehr wegen ihm, aber wegen seiner Arbeitgeber: "Wir haben schon Monate vor der Abstimmung über die Legalisierung von Marihuana in Kalifornien begonnen, die Grundlage für unser Geschäft zu legen. Und das, was wir ,Unsere kleine Farm‘ nennen, soll, wenn’s klappt, nur den Anfang von etwas Größerem bilden."


"Unsere kleine Farm", eine Anspielung auf die Siebzigerjahre-Heile-Welt-Fernsehserie mit Michael Landon in der Hauptrolle, liegt rund eine Autostunde nordöstlich von Santa Barbara, am äußersten westlichen Rand der Welt. Es ist die rund vier Fußballfelder Grund umfassende nordamerikanische Version eines Sacherls, dessen Erzeugnisse seine neuen Besitzer und ihre Mitarbeiter reich machen sollen. "Das wird eine schöne Abwechslung zu unserem jetzigen Job", sagt H.: "Den Laden schupfen ist das eine. Aber richtig Gras-Bauer werden ist was ganz anderes."

Seit knapp über einem Jahr betreibt H. gemeinsam mit seiner Ehefrau im Herzen von West Hollywood, Los Angeles, einen sogenannten "Pot Shop": eine Ausgabestelle für Marihuana auf Krankenschein. Jeder, der ein entsprechendes Attest seines Arztes vorweisen kann - und das können mittlerweile Millionen Amerikaner -, kann sich hier ganz legal sein Marihuana kaufen.

Das Geschäft mit den Joints
Die Arbeitgeber von H. und seiner Frau leben auf der anderen Seite des Kontinents und schauen nur gelegentlich vorbei: Zwei gut situierte New Yorker Investoren mit Büros in Manhattan, die selber gern mal einen Joint rauchen, aber sonst ganz auf Profit getrimmt sind. "Sie sind weiß Gott nicht die Einzigen, die den Braten riechen. Aber nachdem sie uns beim Wirtschaften freie Hand lassen und die Idee sofort unterstützt haben, dass wir, wenn es mit dem Shop hinhaut, künftig unsere eigenen Produkte anbauen sollen, haben wir keinen Grund uns zu beschweren. Und seit des positiven Ausgangs der Abstimmung ist der Weg praktisch frei."

Mit rund 40 Millionen Einwohnern ist Kalifornien der mit Abstand bevölkerungsreichste Bundesstaat der USA und der wirtschaftlich wichtigste. Ohne die zwischen San Diego an der mexikanischen Grenze und der Hauptstadt Sacramento im Norden erwirtschafteten Steuergelder gäbe es in Alabama keine Straßen und in Wyoming keine Brücken; was die schon vor der Wahl von Donald Trump zum Präsidenten bestehenden ökonomischen und politischen Gegensätze zum Rest der USA noch weiter verschärft.

Eines der Dinge, die im Schock der Wahlnacht des 8. November untergingen: Am selben Tag, an dem Trump seinen Sieg über Hillary Clinton feierte, sprach sich eine deutliche Mehrheit von wahlberechtigten Kaliforniern und Kalifornierinnen nicht nur gegen ihn (Clinton erhielt dort mit 8,8 Millionen fast doppelt so viele Stimmen wie Trump), sondern auch für die weitgehende Legalisierung von Marihuana aus.

Auch wenn dem "Golden State" in diesem Zusammenhang keine Pionierrolle zukommt - in den vergangenen Jahren haben bereits Alaska, Colorado, Oregon und Washington den Besitz und Konsum von Marihuana entkriminalisiert -, ist das eine kleine Revolution. Zum Vergleich: Man stelle sich vor, in der EU würde von heute auf morgen ganz Spanien oder halb Deutschland die Droge für legal erklären und "kalifornische Verhältnisse" schaffen. Die sich mittlerweile konkret so darstellen: Kaum noch ein Straßenzug im Zentrum San Franciscos, auf dem einem beim werktäglichen Spaziergang nicht das herbe Aroma eines "Pineapple Express" entgegen weht; kaum mehr eine Bushaltestelle in einem beliebigen Vorort von Los Angeles, neben der nicht mindestens einer den neuesten Strang "Blue Cheese" inhaliert; Alltag geworden die Tramhaltstelle in Downtown San Diego, an der die Nase permanent vom Duft der ungefährlichen Version von "Agent Orange" eingehüllt wird.

Noch ist es zu früh, um eine Ahnung davon zu bekommen, was es für eine Gesellschaft bedeutet, wenn sie den Gebrauch einer Droge, die sie jahrzehntelang verteufelt hat, plötzlich für okay befindet. Zur Gänze von strafrechtlichen Konsequenzen befreit ist Marihuana auch an der Westküste der USA noch nicht. Als Obergrenze für den Besitz gelten in Kalifornien 28,5 Gramm (eine Unze), und bis auf Weiteres muss sich der Konsument, der mindestens 21 Jahre alt sein muss, immer noch eine Arztbestätigung holen, bevor er sich in einer der rund 1250 über den Bundesstaat verstreuten Verkaufstellen seine Dosis holen kann. Nämliche erwirtschafteten unter den alten Regeln, sprich bis Ende 2016, knapp unter drei Milliarden Dollar im Jahr. Konservativen Hochrechnungen von Marktforschern zufolge könnte das Volumen bis zum Jahr 2020 auf knapp unter sieben Milliarden steigen. Kaum einer dürfte sich darauf so gut vorbereitet haben wie H..

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Cannabis, Marihuana, Kalifornien

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-03-02 16:51:06
Letzte nderung am 2017-03-02 16:53:24



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. In Putins Händen
  2. Mugabe tritt ab
  3. Flüchtlinge als Sklaven verkauft
  4. Katastrophenhilfe auf Augenhöhe
  5. Mugabes Nachfolger soll am Freitag vereidigt werden
  6. Putin drängt auf politische Lösung
  7. Pakt mit dem Teufel

Werbung




Schlagwörter


Teen-Idol

David Cassidy gestorben

20171122_cassidy1 - © APAweb / AP, Dan Steinberg Washington. In den 70er-Jahre ließ er Mädchenherzen höher schlagen, mit der Fernsehserie "Die Partridge Familie" wurde er bekannt... weiter




Tennis

Trauer um Jana Novotna

20171120 Novotna Tennis - © APAweb/AP, Caulkin Prag.  Die Tenniswelt trauert um Jana Novotna. Im Alter von nur 49 Jahren starb die Wimbledonsiegerin von 1998 am Sonntag in ihrer tschechischen... weiter




Todesfall

US-Serienmörder Charles Manson ist tot

Obit Charles Manson - © APAweb / AP Los Angeles. Der als mehrfacher Mörder verurteilte US-Kriminelle Charles Manson ist tot. Der ehemalige Sektenführer mit eingeritztem Hakenkreuz auf... weiter




1953-2017

AC/DC-Gitarrist Malcolm Young ist tot

20171118Malcolm Young - © APAweb / AP Photo, Yui Mok London/Sydney. Der AC/DC-Musiker Malcolm Young ist tot. Das teilte die Band am Samstag auf ihrer Webseite mit. Young wurde 64 Jahre alt... weiter






Werbung


Werbung