• vom 18.05.2017, 14:51 Uhr

Weltchronik

Update: 18.05.2017, 15:26 Uhr

Grausamkeit

Tierschützer gegen Kreuzfahrtschiffe




  • Artikel
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Gerald Jatzek

  • Hinter Touristenattraktionen steht oft eine grausame Realität.

Idylle im Hintergrund und Wirklichkeit. - © Carnival Cruise PR, World Animal Protection

Idylle im Hintergrund und Wirklichkeit. © Carnival Cruise PR, World Animal Protection

Die NGO World Animal Protection hat eine Petition gegen den größten Kreuzfahrtveranstalter der Welt gestartet. Carnival Cruise Lines arbeitet eng mit dem Cayman Turtle Centre zusammen, das bedrohte Meeresschildkröten als Streicheltiere und für den Verzehr züchtet.

Das Unternehmen lebt praktisch ausschließlich vom Tourismus. Etwa drei Viertel der jährlichen Besucher sind Passagiere von Kreuzfahrten, ein guter Teil von Carnival. Den Besuchern, die Spaß an Selfies mit den urtümlichen Tieren haben. Die grausamen Lebensbedingungen entgehen ihnen zumeist.

Während Meeresschildkröten in ihrer natürlichen Umgebung oft Tausende Kilometer pro Jahr zurücklegen und bis 140 Meter tief tauchen können, leiden in dem Zentrum unter der Enge und grausamen Bedingungen. Die Untersuchungen der Umweltschützer zeigen, dass rund 8.000 Tiere im seichten Wasser zusammengepfercht krank und apathisch leben. Die räumliche Enge führt zu genetischen Defekten. Die unzureichende Ernährung hat sogar kannibalistischem Verhalten zur Folge.

Gegen die Angriffe von Tierschützern wehrt sich das Management auf TripAdvidsor mit dem Hinweis, dass man mit der Zucht eine "tief verwurzelte Küchentradition" ermögliche und somit den illegalen Fang von Schildkröten verhindere.

Information

Petition an Carnival Cruise
Aufruf an Carnival Cruise (Unterschriftenliste)

Unterlagen
Wildlife & Cruelty (PDF)
WSPA: Animal Welfare and Tourism (PDF)

Wissenschaftliche Studie
The Customer Isn't Always Right - Conservation and Animal Welfare Implications of the Increasing Demand for Wildlife Tourism

Laut einer Studie der Universität Oxford(s. Hinweiskasten)  besuchen jährlich 110 Millionen Menschen grausame Attraktionen mit wilden Tieren. In den meisten Fällen ist ihnen dies nicht bewusst. Zu den missbräuchlichen Praktiken gehört, dass Jungtiere den Müttern weggenommen werden, um sie möglichst effektiv abzurichten. In vielen Fällen werden Tricks und passives Verhalten für Selfies mit Schlägen eingelernt. Zu den schlimmsten Einrichtungen gehören Themenparks mit Bären, Elefanten und Tigern.

Wildtiere als Faktor im Tourismus
[Vergrößern]

World Animal Protection hat im Rahmen der Kampagne Wildtiere sind keine Entertainer bereits zahlreiche Reiseveranstalter dazu bewogen, Shows und Streicheltermine mit den Tieren aus ihren Angeboten zu nehmen.

Werbung




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-05-15 18:34:55
Letzte nderung am 2017-05-18 15:26:20



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Was haben Kinder damit zu tun?"
  2. Trump will Beihilfen für sozial Schwache radikal kürzen
  3. Chiquita zahlte Millionen an bewaffnete Akteure
  4. "Man kann nicht den Terror bekämpfen und Waffen verkaufen"
  5. Komplikationen in der Russland-Affäre
  6. Arktischer Rat bespricht Klimawandel
  7. Die Antarktis wird immer grüner

Werbung




James Bond Darsteller

Roger Moore 89-jährig gestorben

20170523ROGER MOORE2 - © APAweb / AP Photo, Chris Pizzello London. Der britische Schauspieler Roger Moore ist tot. Das gab seine Familie am Dienstag bekannt. Er hat den "kurzen... weiter




Todesfall

Ex-MotoGP-Weltmeister Nicky Hayden verstorben

20170522Hayden - © APAweb / Reuters, Max Rossi Cesena. Ex-MotoGP-Weltmeister Nicky Hayden ist am Montag nach Auskunft des Maurizio-Bufalini-Krankenhauses in Cesena verstorben... weiter




Todesfall

Chris Cornell starb mit 52 Jahren unerwartet

FILE PHOTO: Chris Cornell and Brad Wilk of music group Audioslave perform live during the "ReAct Now: Music & Relief" special at Paramount Studios in Los Angeles - © APAweb / Reuters, Chris Pizzello Los Angeles. Es sind mindestens zwei Lieder, die von Chris Cornell in Erinnerung bleiben dürften: "Black Hole Sun" mit seiner Gruppe Soundgarden und... weiter




Fußball

Beppo Mauhart 1933 – 2017

20170508mauhart - © APA, Helmut Fohringer Wien. Dass er mit Vornamen eigentlich Josef hieß, wussten viele gar nicht, anderen war es egal. Mauhart war immer "der Beppo"... weiter






Werbung