• vom 11.07.2017, 11:54 Uhr

Weltchronik

Update: 11.07.2017, 12:01 Uhr

Japan

Furcht vor den Feuerameisen




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Ein Biss der aggressiven Insekten kann mitunter tödlich sein.

Die Rote Feuerameise zählt zur Unterfamilie der Knotenameisen.

Die Rote Feuerameise zählt zur Unterfamilie der Knotenameisen.© Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=326305 Die Rote Feuerameise zählt zur Unterfamilie der Knotenameisen.© Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=326305

Tokio. In Japan geht die Furcht vor eingeschleppten Roten Feuerameisen um. Nachdem die bis zu sechs Millimeter großen aggressiven Insekten in mehreren japanischen Häfen wie Kobe und Tokio entdeckt worden waren, wurden rund ein Dutzend der Tiere nun auch in einer Lagerhalle in einer Stadt im Landesinneren ausgemacht.

Takahiro Murakami, Ameisenexperte der Universität Kyushu, mahnte die Bürger in einem Beitrag für Japans größte Tageszeitung "Yomiuri Shimbun" zur Ruhe. Die Wahrscheinlichkeit, von solchen Ameisen gebissen zu werden und daran zu sterben, sei gering. Die Ameisen injizieren ein Gift in die Beißstelle. Die Haut wird rot und brennt, es bilden sich Pusteln. Gefährlich ist dies vor allem für Allergiker.

Herkunft Südamerika

Im jüngsten Fall steckten die Feuerameisen in einer vom Hafen der Stadt Nagoya in die Stadt Kasugai transportierten Containerladung. Die Tiere wurden vernichtet und die Ladung entsorgt. Die Nachrichten über die Ameisenfunde löste Besorgnis aus, Aktien von Firmen für Insektenvernichtungsmittel legten zu. Woher die in Japan bisher entdeckten Ameisen stammen, ist noch unklar. Es gebe aber Vermutungen, dass sie aus Südchina nach Japan gelangten, so Murakami.

Ursprünglich aus Südamerika stammend waren Rote Feuerameisen (Solenopsis invicta) anfangs vermutlich auf einem Frachtschiff in den Süden der USA gelangt. In den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts breiteten sie sich nur lokal aus. Dann aber starteten die Tiere im Gefolge des weltweiten Handels und Tourismus ihren Siegeszug um große Teile der Welt, darunter China, Hongkong, Macao, Taiwan, Australien und Neuseeland.

Werbung



Schlagwörter

Japan

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-07-11 11:57:12
Letzte ─nderung am 2017-07-11 12:01:33



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Iraks Gotteskrieger
  2. Drakonische Strafen für Raucher an Thailands Stränden
  3. Chinas Staatspräsident Xi Jinping erhält noch mehr Macht
  4. Hell gebrannt, schnell verglüht
  5. "Bis jetzt haben wir Glück gehabt"
  6. "Atomkrieg könnte jeden Moment beginnen"
  7. Hausgroßer Asteroid 2012 TC4 flog knapp an der Erde vorbei

Werbung




Kinderliteratur

Mausbär ist traurig

Erwin Moser mit Tiger und Co. bei der Arbeit. - © Apa/Wetzelsdorfer Wien/Gols. Der vielfach ausgezeichnete Kinderbuchautor und Illustrator Erwin Moser ist am Mittwochabend im Alter von 63 Jahren in Wien gestorben... weiter




Todesfall

Iraks Ex-Präsident Talabani gestorben

20171003tala - © APAweb/AP, Christophe Ena Bagdad. Der ehemalige irakische Präsident Jalal Talabani ist nach Angaben des irakischen Staatsfernsehens tot. Er sei in einem Krankenhaus in... weiter




Hubert Feichtlbauer

"Ein ganz großer Mann"

Lieber Hubert Feichtlbauer, jetzt hast Du es also geschafft. Zuletzt konntest Du den Tod nicht mehr erwarten. Was Dir bei der Erstellung der bösen... weiter




Deutschland

Ehemaliger CDU-Generalsekretär Heiner Geißler ist tot

München. Der ehemalige CDU-Generalsekretär Heiner Geißler ist tot. Er starb im Alter von 87 Jahren, wie die "Süddeutsche Zeitung" am Dienstag unter... weiter






Werbung


Werbung